Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wolfgang Niersbach (l.) und Theo Zwanziger Bild: EPA FILE

Vergabe der WM 2006: Anklage gegen frühere DFB-Bosse Zwanziger und Niersbach

23.05.18, 15:20 23.05.18, 16:57

Im Skandal um die Vergabe der Fußball-WM 2006 hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main laut einem Bericht der "Bild"-Zeitung Anklage gegen die ehemaligen DFB-Präsidenten Theo Zwanziger und Wolfgang Niersbach erhoben. Ferner muss sich demnach der frühere DFB-Generalsekretär Horst R. Schmidt juristisch verantworten. Die ehemaligen DFB-Funktionäre bestätigten die Anklage.

Dem Bericht zufolge wurde die Anklage am 15. Mai erhoben, der Tag, an dem der DFB sein Kader für die WM im Sommer in Russland vorstellte. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main war für watson zunächst für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Zwanziger sagte der "Bild": 

"Diese Anklageerhebung ist blinder Aktionismus, um von eigenem Fehlverhalten abzulenken und die 'heiße Kartoffel Ermittlungsverfahren' möglichst schnell in die Verantwortung der Gerichte abzuschieben."

Theo Zwanziger bild

Das sind die Vorwürfe:

Das ist der Hintergrund:

Im Kern geht es in den Ermittlungen um 6,7 Millionen Euro, die der DFB ein Jahr vor der Heim-WM 2006 über die FIFA auf ein Konto des ehemaligen adidas-Chefs Robert Louis-Dreyfus gezahlt hatte.

Der damalige Chef-Organisator der WM, Franz Beckenbauer, hatte diesen Deal eingefädelt. Drei Jahre zuvor war die gleiche Summe über ein kompliziertes Konstrukt, an dem Beckenbauer offenbar maßgeblich beteiligt war, an den ehemaligen Skandalfunktionär Mohamed Bin Hammam in Katar geflossen.

Niersbach (l.) und Beckenbauer  Bild: AP Photo

Nach "Bild"-Informationen gehen die Steuerfahnder davon aus, dass der DFB mit der Zahlung 2005 ein Privatdarlehen von Dreyfus an Beckenbauer ausgeglichen und später unrechtmäßig als Betriebsausgabe geltend gemacht habe.

Das Finanzamt Frankfurt am Main hatte bereits Ende Oktober 2017 entschieden, dass die 6,7 Millionen, die der DFB in seiner Steuererklärung für eine nie stattgefundene WM-Gala verbucht hatte, steuerlich "unzutreffend" behandelt worden seien – und verhängte eine Strafzahlung in Höhe von 19,2 Millionen Euro.

So reagieren Zwanziger und Niersbach:

Zwanziger erklärte: 

"Ich hatte zu keinem Zeitpunkt Veranlassung, den reichen DFB durch eine Steuerhinterziehung noch reicher zu machen. Der Zuschuss für die FIFA-Gala war unzweifelhaft eine Betriebsausgabe, wie auch die Wirtschaftsprüfer von DFB und FIFA, sowie die im Jahr 2009 durchgeführte Betriebsprüfung durch das Finanzamt Frankfurt festgestellt haben. Da habe ich mir nichts vorzuwerfen."

Niersbach hatte zu Beginn des Monats den Abschluss der Steuerfahnder mit folgenden Worten kommentiert:

"Die gegen mich erhobenen Vorwürfe entbehren jeglicher Grundlage. Dies gilt sowohl für den Vorwurf der Steuerhinterziehung als auch für die Behauptung, ich hätte angebliche Beweismittel vernichtet», sagte er. «Ich bin sicher, dass sich dies in dem laufenden Verfahren letztlich herausstellen wird."

(sid/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

"For the nation, by the nation" – so gibt man ganz ohne Hologramm sein Team bekannt

Das ist mein sechster Abstieg mit dem 1. FC Köln. Dabei fing alles ganz harmlos an...

Die Legende tritt heute ab – Buffon schreibt unglaublich emotionalen Abschiedsbrief

Magdeburger Horror und Eintracht-Joints – Wir zeigen die 10 besten Pokal-Choreos

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ishotamaninreno 23.05.2018 15:27
    Highlight Na endlich!
    1 0 Melden

DFB gibt mit Schülerzeitung WM-Poster raus – und verrät die 4 Streichkandidaten?

Welche vier Spieler streicht Jogi Löw noch aus dem vorläufigen WM-Kader? Das ist die wohl wichtigste Frage der deutschen Fans vor dieser WM. Bis Montag muss sich der Bundestrainer entscheiden und die 23 Spieler verkünden, die in Russland den Titel verteidigen sollen.

Wer die vier Streichkandidaten sind, kann derzeit nur vermutet werden. 

Jetzt könnte sich der DFB aber auf seiner eigenen Website verraten haben. Denn er veröffentlichte dort am Montag schon eine Auswahl mit 23 …

Artikel lesen