Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: dpa

Özil legt nach: Er kritisiert die Medien, seine Partner, Sponsoren und Lothar Matthäus

Fußball-Nationalspieler Mesut Özil hat sich erstmals öffentlich zur Erdogan-Affäre geäußert und sich zu dem Foto mit dem türkischen Staatspräsidenten bekannt. Er hätte unabhängig von Wahlen in der Türkei das Bild "trotzdem gemacht", schrieb Özil am Sonntag in einem Beitrag auf seinen Profilen in den sozialen Netzwerken.

Özil äußert sich erstmals in einem emotionalen Brief zu dem Erdogan-Foto:

Über seine Zukunft in der DFB-Elf äußerte er sich dabei nicht.

Bild

Die Wut einiger Fans war nach dem Foto groß... Bild: GES-Sportfoto

Und das sagte Özil über...

...das Treffen und das Foto

Özil erklärte, er habe sich im Mai zu dem Foto mit Recep Tayyip Erdogan aus Respekt vor dessen Präsidenten-Amt bereit erklärt - unabhängig von der Person. Ähnlich hätten die Queen oder die englische Premierministerin Theresa May gehandelt, als sie sich mit Erdogan trafen.

...die Botschaft des Fotos

Das Foto habe aber keine politische Botschaft oder sei als Wahlhilfe zu verstehen gewesen, betonte Özil. Er habe sich mit Erdogan wie bei früheren Treffen nur über Fußball unterhalten.

...seine Herkunft

Außerdem verwies der 29-Jährige auf seine Wurzeln.

"Ich habe zwei Herzen, das eine ist deutsch, das andere türkisch."

Seine Mutter habe ihn stets gelehrt, Respekt zu zeigen und nie zu vergessen, "wo ich herkomme". Hätte er sich geweigert, Erdogan zu treffen, hätte er seine Wurzeln verleugnet, meinte Özil.

Kurze Zeit nach der ersten Erklärung wandte sich Özil mit einem 2. Teil des Briefs an die Öffentlichkeit und legte nach.

Teil 2 von Özils Brief

...die Medien

Medien und insbesondere deutsche Zeitungen ging der Spieler hart an. Medien hätten seine doppelte Staatsangehörigkeit als Grund für das schlechte Abschneiden Deutschlands bei der WM in Russland gesehen, so Özil. Ohne Namen zu nennen schreibt er zudem, deutsche Zeitungen hätten sein Foto mit Erdogan zu Propaganda-Zwecken missbraucht. 

...Lothar Matthäus

Özil bezieht sich auf den Besuch von Rekordnationalspieler Lothar Matthäus bei Präsident Vladimir Putin und klagt, dass weder an dem Besuch beim russischen Präsidenten, noch an den gemeinsamen Fotos jemand Antstoß genommen habe. Anders als in seinem Fall.

...den DFB, Partner und Sponsoren

Özil kritisiert, diverse Zusammenarbeiten und Kooperationen seien beendet worden, da sein Image unter der Berichterstattung im Zuge der Foto-Veröffentlichung gelitten habe. Besonders seine Charity-Projekte hätten darunter gelitten. Dies träfe ihn besonders, die seien eine besondere Herzensangelegenheit. 

Auf dem Briefkopf des zweites Teils des Briefs heißt es, dieser Brief sei Teil zwei von dreien. Es stünde also noch ein Dokument aus, dessen Erscheinen mit Spannung erwartete wird. 

(pbl/afp/dpa)

Korrektur: In einer früheren Version haben wir die falsche Übersetzung der Agenturen übernommen und geschrieben, Özil würde das Erdogan-Foto "wieder machen". Richtig muss es heißen: "Was auch immer das Ergebnis der letzten Wahl gewesen wäre, oder der Wahl davor, ich hätte das Bild trotzdem gemacht."

Mehr Fußball auf watson:

7 Dinge, die du zu Ronaldos Transfer von Real zu Juventus wissen musst

Link zum Artikel

Marktwert gesunken: Diese 2 Bundesliga-Spieler sind die größten WM-Verlierer

Link zum Artikel

Alisson Becker: Das ist Loris Karius' brasilianisch-deutscher Albtraum

Link zum Artikel

++ BVB verlängert mit Shooting-Star Sancho ++

Link zum Artikel

Die Legende tritt heute ab – Buffon schreibt unglaublich emotionalen Abschiedsbrief

Link zum Artikel

Magdeburger Horror und Eintracht-Joints – Wir zeigen die 10 besten Pokal-Choreos

Link zum Artikel

Das ist mein sechster Abstieg mit dem 1. FC Köln. Dabei fing alles ganz harmlos an...

Link zum Artikel

"For the nation, by the nation" – so gibt man ganz ohne Hologramm sein Team bekannt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

BVB-Stars machen sich über Schalker Embolo lustig, weil er "Bird Box" nicht kennt

"Bird Box" hier, "Bird Box" da. Der Netflix-Psychothriller mit Sandra Bullock schwemmt gerade das Internet zu und so ziemlich jeder spricht über den Film. Auch BVB-Torwart Roman Bürki postete ein Instagram-Foto, das ihn mit der im Film benutzten Augenbinde zeigt. Dazu schrieb er einen philosophischen Neujahrsspruch:

Das wäre alles eigentlich keine Nachricht wert, wenn der Schalke-Profi Breel Embolo nicht so großartig auf das Foto von seinem Schweizer Nationalmannschaftskollegen reagiert …

Artikel lesen
Link zum Artikel