Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: Laci Perenyi

Egal, wie beschissen es dir ging, das war Sandro Wagners "Scheiß-Woche"

23.05.18, 14:07 23.05.18, 15:48

Am letzten Wochenende noch schien alles in Ordnung für Sandro Wagner: Bundesliga-Saisonabschluss mit dem FC Bayern (trotz der 1:4-Niederlage gegen Stuttgart), das DFB-Pokalfinale vor Augen, acht Tore und zwei Vorlagen in 14 Einsätzen für den Rekordmeister seit seinem Wechsel im Januar, das WM-Ticket in greifbarer Nähe. Dann kam der 15. Mai, der Tag der Nominierung des vorläufigen DFB-Kaders – und das Chaos nahm seinen Lauf.

Hier ist die Chronologie von Sandro Wagners "Scheiß-Woche":

Dienstag, 15.05.: Nominierung des vorläufigen DFB-Kaders.

Bundestrainer Joachim Löw überrascht mit seiner Entscheidung im Angriff: Freiburgs Nils Petersen ist dabei – und Wagner nicht. "Ich verspreche mir viel von ihm", sagt Löw über Petersen. Für Wagner traf dies offenbar nicht zu. Am selben Tag gab es Bilder von Wagner im Bayern-Training – mit Tränen in den Augen.

That's schon ein bisschen "funghi":

Mittwoch, 16.05.: Der Paukenschlag: Wagner tritt aus der Nationalmannschaft zurück.

"Ich trete hiermit sofort aus der Nationalmannschaft zurück. Für mich ist klar, dass ich mit meiner Art, immer offen, ehrlich und direkt Dinge anzusprechen, anscheinend nicht mit dem Trainerteam zusammenpasse," erklärt Wagner in der "Bild". Mehr noch: Löws Entscheidung könne er "nicht ernst nehmen."

Das 0:1 gegen Brasilien war das letzte Spiel von Deutschlands Nummer 9. Bild: imago sportfotodienst

Donnerstag, 17.05.: Die Reaktionen lassen nicht lange auf sich warten.

Frankfurts Manager Fredi Bobic betont: "Menschlich ist es absolut verständlich, dass er enttäuscht ist. Seine Reaktion hat mich aber schon überrascht. An seiner Stelle hätte ich noch ein, zwei Nächte drüber geschlafen."

Freitag, 18.05.: Fußball-Deutschland diskutiert immer heißer über Wagners Rücktritt – und der 30-Jährige muss bereits einige Schläge einstecken:

Zwar unterstützt t-online.de-Kolumnist Stefan Effenberg die Entscheidung des Stürmers: "Dass Wagner nun zurückgetreten ist aus der Nationalmannschaft, das kann ich nachvollziehen," schreibt "Effe". Denn: "An seiner Situation wird sich ja nichts ändern. Er ist schon 30 Jahre alt und das Trainerteam wird das gleiche bleiben. Seinen Charakter wird er nicht mehr ändern können und ich mag solche Charaktere auch mit ihrer Offenheit, Ehrlichkeit und Direktheit."

Wagner hätte der DFB-Elf gut getan: "Er hat mich in dieser Saison in seiner Rolle überzeugt und ist ein Spielertyp, bei dem ich sage: Den kann jede Mannschaft gebrauchen. Dazu ist er selbstbewusst. Es hätte aus meiner Sicht nichts dagegen gesprochen, Gomez und Wagner mitzunehmen."

Aber: Bayern-Trainer Jupp Heynckes findet deutliche Worte für seinen Spieler: "Ich denke, er hat zu voreilig emotional reagiert. Ich hätte es lieber anders gesehen, aber es ist seine persönliche Entscheidung, die muss man respektieren."

Auch FCB-Präsident Uli Hoeneß sagt zu "Sky" zuvor: "Das hat mich schon ein bisschen überrascht, so böse hätte er jetzt nicht unbedingt reagieren müssen." Wagner solle "jetzt schön in den Urlaub fahren, sich gut vorbereiten und seine Zukunft beim FC Bayern sehen".

Jogi Löw war richtig sauer nach der Kritik von Wagner. Bild: imago sportfotodienst

Die deutlichste Kritik aber kommt vom Bundestrainer höchstpersönlich: "Diese Dinge sind bei uns schon groß geschrieben, dass man offen und ehrlich miteinander umgeht", sagt Löw auf einer Veranstaltung der "Bild". Und: "Schlimmer finde ich seine Worte gegenüber den Kollegen: Er sagt, dass andere ihren Mund nicht aufmachen. Was sollen Jérôme (Boateng), Mats (Hummels) denken? Das ist ja völlig hanebüchen."

Samstag, 19.05.: Der nächste Eklat

Nach der bitteren Pleite im Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt wirft Wagner frustriert seine Silber-Medaille ins Publikum! Ein Zuschauer postet danach Fotos der Medaille auf Twitter, weitere Bilder belegen erste Berichte.

Die Medaille hat es nur für ein paar Sekunden um Wagners Hals geschafft. Bilder: imago/Sven Simon

Sonntag, 20.05.: Auf der Meisterfeier der Bayern am Münchener Marienplatz spricht Wagner von einer "Scheiß-Woche".

Dienstag, 22.05.: Als Reaktion auf den Medaillen-Wurf kassiert Wagner die nächste öffentliche Standpauke von Uli Hoeneß:

"Wenn er das gemacht hat, dann geht das nicht", sagt Hoeneß dem "Kicker". "Das kann er bei Bayern München nicht machen. Das war schon der zweite Fall in kürzester Zeit."

Dieser Artikel erschien zunächst auf t-online.de

Das sind die Spieler des vorläufigen WM-Kaders:

Noch mehr Lust auf Fußball?

Alisson Becker: Das ist Loris Karius' brasilianisch-deutscher Albtraum

Die Legende tritt heute ab – Buffon schreibt unglaublich emotionalen Abschiedsbrief

7 Dinge, die du zu Ronaldos Transfer von Real zu Juventus wissen musst

Das ist mein sechster Abstieg mit dem 1. FC Köln. Dabei fing alles ganz harmlos an...

Magdeburger Horror und Eintracht-Joints – Wir zeigen die 10 besten Pokal-Choreos

Marktwert gesunken: Diese 2 Bundesliga-Spieler sind die größten WM-Verlierer

"For the nation, by the nation" – so gibt man ganz ohne Hologramm sein Team bekannt

++ BVB verlängert mit Shooting-Star Sancho ++

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

EM 2024 in Deutschland – in diesen 10 Stadien wird gespielt

Jetzt ist es fix: Die EM 2024 findet in Deutschland statt. Das entschieden die 17 Wahlleute aus der UEFA-Exekutive am Donnerstag in Nyon. Zuvor hatten Deutschlands EM-Botschafter Philipp Lahm, Bundestrainer Joachim Löw, Integrationsbotschafterin Celia Sasic, Bewerbungsleiter Markus Stenger und DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius den wahlberechtigten Funktionären Fragen beantwortet.

Die Entscheidung für die deutsche Bewerbung war im Vorfeld der Wahl schon vermutet worden. Der Europäische …

Artikel lesen