Sport
Bild

Wird alles festgehalten. twitter

Sergio Ramos muss bei Doku-Dreh zusehen, wie ihn seine Überheblichkeit einholt

Adrian Bürgler / watson.ch

"Karma is a bitch!", lautet ein im englischen Sprachraum gern verwendetes Sprichwort – man erntet, was man sät. Wie sich das anfühlt, hat Sergio Ramos gestern Abend am eigenen Leib erfahren.

Bei der 1:4-Pleite Reals gegen Ajax saß der Welt- und Europameister nur auf der Tribüne. Der Real-Captain hatte sich im Hinspiel in Amsterdam Gelb geholt und damit eine Sperre im Rückspiel auf sich genommen, damit er im Viertelfinale nicht mehr vorbelastet oder gar gesperrt wäre.

Ramos war sogar so dreist anzudeuten, dass er die Verwarnung willentlich auf sich genommen hatte. "Mit dem Ergebnis im Hinterkopf würde ich lügen, wenn ich sagen würde, dass ich die Verwarnung nicht forciert habe. Es ist etwas, über das ich nachgedacht habe", sagte der 32-Jährige damals.

Doch nun hat ihn seine Überheblichkeit eingeholt. Seine Teamkollegen haben im Rückspiel kollektiv versagt und eine (weitere) bittere Heimpleite kassiert. Ajax Amsterdam steht im Viertelfinal der Champions League. Real Madrid, der Gewinner der letzten drei Austragungen, ist bereits draußen.

Real Madrid scheitert zum ersten Mal seit 2015 wieder in der Champions League. Sergio Ramos kann es nicht fassen.

Weil die UEFA Ramos aufgrund dessen Aussagen nach dem Hinspiel noch eine zusätzliche Spielsperre aufgebrummt hatte, wird der Captain auch das erste Gruppenspiel der nächsten Champions-League-Saison verpassen.

Das alleine reicht für Fußballfans auf der ganzen Welt bereits, um Ramos mit Häme einzudecken. Doch da ist noch mehr: Der Real-Captain saß nicht alleine in seiner personalisierten (!) SR4-VIP-Box. Seine Familie war da – und ein Kamerateam. Er wurde für eine Dokumentation, die Amazon gerade über ihn dreht, auf Schritt und Tritt begleitet. Ausgerechnet bei der peinlichsten Niederlage des Jahres.

Bleibt noch die Frage, ob der Mannschaftskapitän die Niederlage hätte verhindern können, wenn er denn im Einsatz gestanden wäre. Real-Trainer Santiago Solari dazu: "Das ist schwierig zu sagen. Es lief so vieles schief – die Verletzungen in der ersten Halbzeit, die vergebenen Chancen, die VAR-Entscheidung ... Ich will nicht schlecht von meinen restlichen Spielern reden, aber natürlich haben wir unseren Captain vermisst."

Wie sich Ramos und Real-Fans weltweit wohl momentan fühlen, brachte Verteidigungskollege Dani Carvajal nach dem Spiel auf den Punkt: "Ich habe mich noch nie nach einem Spiel so schlecht gefühlt. Es ist eine Scheißsaison."

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Uli Hoeneß tritt ab: Muss Tränen nach Rede zurückhalten

Uli Hoeneß hat sich mit einer programmatischen Rede aus dem Amt als Präsident des FC Bayern München verabschiedet. «Es war eine wunderschöne Zeit. Das war's! Ich habe fertig! Danke!», lauteten die letzten Worte seines 18 Minuten dauernden Vortrags auf der Jahreshauptversammlung des deutschen Fußball-Rekordmeisters am Freitagabend in der Münchner Olympiahalle. Beim minutenlangen Beifall der 6091 Mitglieder hatte der 67-Jährige Tränen in den Augen. Es fiel ihm auf dem Podium sichtlich schwer, die

Der 67-jährige Hoeneß zieht sich nach 40 Jahren als Macher aus der ersten Reihe des deutschen Fußball-Rekordmeisters zurück. Beim Einmarsch von Hoeneß erhoben sich die Mitglieder.

Der scheidende Vereinspatron stand gerührt am Rednerpult auf dem Podium und verneigte sich. Der Beifall wollte kein Ende nehmen. "Vielen, vielen Dank, aber irgendwann müssen wir anfangen", sagte Hoeneß. Die langjährigen Topspieler Franck Ribéry und Arjen Robben trugen Meisterschale und DFB-Pokal auf die Bühne. …

Artikel lesen
Link zum Artikel