Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

imago

"Ich kann nicht" – warum Bojan Krkić nie der neue Messi wurde

Er schoss als Jugendspieler des FC Barcelona 900 Tore. Und kaum bei den Großen knackte Bojan Krkić einen Rekord von Lionel Messi: Jenen des jüngsten Barça-Torschützen der Geschichte. Heute ist er 27 Jahre alt und Ersatzspieler bei Deportivo Alaves. Was war passiert?

Ralf Meile / watson.ch

Der 20. Oktober 2007 stellte sein Leben für immer auf den Kopf. An diesem Tag schoss Fußballer Bojan Krkić ein Tor. Es war das 1:2 bei einer 1:3-Niederlage des FC Barcelona bei Villarreal. Es war sein erster Treffer bei den Profis überhaupt und weil Krkić exakt 17 Jahre und 52 Tage jung war, bedeutete dies: Er wurde zum jüngsten Torschützen der Klubgeschichte. Jünger noch als Lionel Messi, dessen magistrales Zuspiel er verwertet hatte. Fortan wusste es jede Zeitung, jeder TV-Sender, erst recht jeder Fan: Dieser Bojan, das wird der nächste Messi.

Er wurde es nicht.

Dabei waren seine Highlights bei Barcelona so vielversprechend:

abspielen

Video: YouTube/Corruption

Im "Guardian" hat der mittlerweile 27-jährige Krkić erstmals verraten, was ihn über all die Jahre so beschäftigt und ihn eine vielleicht grössere Karriere gekostet hat: Panikattacken. "Alles geschah so wahnsinnig schnell", sagt er rückblickend über seine Anfangszeit im Profifußball. "Mit 17 Jahren veränderte sich mein Leben von A bis Z. Ich reiste im Juli zur U17-WM und kein Mensch kannte mich.

Nach der Rückkehr konnte ich kaum mehr die Straße entlang laufen." Bojan hatte Spanien mit fünf Toren ins Finale geführt. Im Endspiel war er jedoch gesperrt und ohne ihn verlor Spanien gegen Nigeria im Elfmeterschießen.

"Bis der Körper 'Stopp!' sagt"

"Einige Tage später gab ich gegen Osasuna mein Profidebüt, drei, vier Tage darauf spielte ich erstmals in der Champions League, dann traf ich gegen Villarreal", fasst er die Geschehnisse jenes Herbstes kurz zusammen.

"Schon im Februar bot mich Spaniens Verband für die A-Nationalmannschaft auf. Alles lief bestens, bis der Kopf voll ist und der Körper 'Stopp!' sagt."

Die Symptome hätten sich bei ihm nicht so geäußert wie bei anderen Opfern von Angstattacken, deren Herz plötzlich gefühlt 1000 Mal pro Minute schlägt. "Ich fühlte mich schlapp und krank, andauernd, den ganzen Tag lang. Ich verspürte einen Druck, der nie verschwand."

Bild

Bojan beim Freundschaftsspiel der katalonischen Nationalmannschaft gegen Argentinien. imago

Im Stich gelassen gefühlt

Alles kulminiert am 1. Februar 2008. Krkić sollte gegen Frankreich sein erstes Länderspiel machen.

"Mir ging's noch gut, als ich in die Kabine kam. Aber dann war ich wie gelähmt, voller Panik."

Bojan Krkić

Die Betreuer legen ihn auf eine Massagebank, das Spiel findet ohne ihn statt. Eine Magen-Darm-Geschichte wird erfunden.

Klar gebe es Medikamente und psychologische Behandlungen gegen die Angstblockaden, so Krkić. Dennoch hätten die Zustände bis im Sommer angehalten. "Deshalb habe ich beschlossen, dass ich nicht zur EM gehen kann. Jeder im Verband wusste es, Trainer Luis Aragones genauso wie Sportdirektor Fernando Hierro. Als mich Hierro kurz vor der Bekanntgabe des EM-Kaders anrief und mich aufbot, sagte ich ihm, dass es mir weh tue, aber dass ich nicht kommen könne." Barça-Mitspieler Carles Puyol habe ihm versprochen, sich um ihn zu kümmern, er werde immer für ihn da sein.

Krkićs Antwort:

 "Puyi, ich kann nicht."

Tags darauf folgte ein Schlag in die Magengrube, die Schlagzeile einer Zeitung war es. "Spanien bietet Bojan auf und Bojan sagt 'Nein'", lautete sie. Der Sohn einer Spanierin und eines Serben hätte auch für das Heimatland des Vaters spielen können. "Diese Schlagzeile brachte mich um. Als ob es mich nicht gekümmert hätte. Die Zeitung musste die Information vom Verband erhalten haben. Wie konnten sie dort nur so etwas machen? Sie kannten ja meine Gründe. Ich fühlte mich sehr alleine gelassen."

Bild

Krkic im Gespräch mit Spaniens Trainer Aragones. imago

Den Mut, die Öffentlichkeit darüber ins Bild zu setzen, wie es ihm geht, brachte der Teenager damals nicht auf. "Ich hatte Angst davor, war krank vor Sorge. Ich wusste nicht, was ich tue. Ich erinnere mich, wie ich in Barcelonas Klub-TV sagte, dass ich Ferien nötig hätte, obwohl ich wusste, dass es falsch war, das zu behaupten. Aber da war die Bombe auch schon explodiert. Wir konnten nur noch versuchen, die Flammen zu löschen."

Der Schein der heilen Fußball-Welt

Nun, mit dem Abstand von zehn Jahren, überrasche ihn die damalige Reaktion auf seine EM-Absage nicht.

"Die Leute haben Mühe damit, wenn nicht alles genau so läuft, wie es sollte. Was im Fußball zählt, ist, dass alles okay ist."

Bojan Krkić

Hauptsache, der Schein einer heilen Welt werde gewahrt.

Bojan Krkićs Ausführungen erinnern stark an solche von Sebastian Deisler. Auch er war, nur wenige Jahre vorher, als Wunderkind gehypet worden. Wegen Depressionen fiel der  Nationalspieler monatelang aus, ehe er schließlich mit erst 27 Jahren seinen Rücktritt erklärte. Und auch Per Mertesacker kommt einem in den Sinn. Der Weltmeister von 2014, der unlängst seine Karriere beendet hat, sorgte im Frühling für Aufsehen. Vor jedem Spiel habe er vor lauter Anspannung Durchfall und Brechreiz, gestand der hünenhafte Innenverteidiger.

Der nächste Lionel Messi wurde Bojan Krkić nicht. Aber weil er überall, wo er hinkommt, dieses Etikett um den Hals trägt, gilt er als gescheitert. Dabei war er bei Roma und Milan, spielte für Ajax Amsterdam, in der Bundesliga und in der Premier League. Okay, es waren "nur" Mainz und "nur" Stoke City. Aber immerhin. "Es wäre einfach gewesen, auch als Ersatzspieler in Barcelona zu bleiben, aber ich hatte das Gefühl, gehen zu müssen. Mir war immer wichtig, dass ich spielen kann." Seit Anfang des Jahres brachte er es bei Alaves aber bloß auf vier Teileinsätze. Wo es nach dem Sommer weiter geht, ist noch offen. Krkić war ausgeliehen, er hat bei Stoke noch einen Vertrag bis 2020, dürfte nach dem Abstieg der "Potters" aber kaum zurückkehren.

"Die Wunden reißen nicht auf, aber ich spüre sie manchmal"

Egal, wo der Offensivspieler künftig seine Schuhe schnüren wird: Er wird immer als das einstige Supertalent des ruhmreichen FC Barcelona vorgestellt werden. "Die Leute schätzen nicht, was ich tue. Stets heißt es: 'Schauen wir mal, ob er wieder sein bestes Niveau erreicht.' Aber was ist das? Ich habe es in jeder Saison erreicht, mal öfter, mal weniger."

Alaves striker Bojan Krkic (L) jubilates a goal during the King s Cup round of 32 second leg match between Alaves and Getafe at the Mendizorroza stadium in Vitoria, Basque Country, Spain, 30 November 2017. Alaves vs. Getafe !ACHTUNG: NUR REDAKTIONELLE NUTZUNG! PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xDavidxAguilarx VIT010 20171130-636476712288936947

Krkic bei Alaves. Bild: imago sportfotodienst

Vielleicht sei er für noch mehr Erfolg auch eine Spur zu nett, gibt sich Krkić ein wenig selbstkritisch. 

"Man sagte mir häufig, dass ich ein egoistisches Arschloch sein müsse. Und je höher du kommst, umso mehr. Aber so bin ich nicht und so kann ich nicht sein. Und wenn ich mal auf dem Feld versucht habe, böser zu sein, ging das komplett schief."

Mit 27 Jahren ist Bojan Krkic grundsätzlich im besten Alter für einen Profifußballer, er hat noch einige schöne Spielzeiten vor sich. Schon jetzt aber zieht er ein erstes Fazit. "Ich bin stolz auf meine Karriere, stolz darauf, was ich geschafft habe. Ich liebe den Fußball und werde ihn immer lieben." An den Abschied, soviel ist klar, denkt er nicht. "Ich bin immer noch jung, habe Spaß am Spiel und keinerlei Absicht, schon aufzuhören."

Seine Panikattacken lassen ihn mittlerweile in Ruhe. "Sie sind noch da, wie eine Narbe. Die Wunden reißen nicht auf, aber ich spüre sie manchmal. Es ist eine Erinnerung an früher." An eine Zeit, in der Bojan Krkic der aufregendste Stern am Fußball-Firmament war. Der nächste Lionel Messi.

Der Goldene Schuh: Die besten 20 Torschützen Europas

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sergio Ramos muss bei Doku-Dreh zusehen, wie ihn seine Überheblichkeit einholt

"Karma is a bitch!", lautet ein im englischen Sprachraum gern verwendetes Sprichwort – man erntet, was man sät. Wie sich das anfühlt, hat Sergio Ramos gestern Abend am eigenen Leib erfahren.

Bei der 1:4-Pleite Reals gegen Ajax saß der Welt- und Europameister nur auf der Tribüne. Der Real-Captain hatte sich im Hinspiel in Amsterdam Gelb geholt und damit eine Sperre im Rückspiel auf sich genommen, damit er im Viertelfinale nicht mehr vorbelastet oder gar gesperrt wäre.

Ramos war sogar so dreist …

Artikel lesen
Link zum Artikel