Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

So erpresst Trump Afrikas Verbände, die Fußball-WM an die USA zu vergeben

Man ahnt zwar, dass es hinter verschlossenen Türen schon immer so oder ähnlich lief. Trotzdem erstaunt es, was US-Präsident Donald Trump im Zuge der amerikanischen Co-Kandidatur für die Fußball-WM 2026 ganz offen von anderen Staaten fordert.

April 30, 2018 - Washington, District of Columbia, United States of America - United States President Donald J. Trump makes remarks as he conducts a joint press conference with President Muhammadu Buhari of Nigeria in the Rose Garden of the White House in Washington, DC on Monday, April 30, 2018..Credit: / CNP Washington United States of America PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAs152 20180430_zaa_s152_020 Copyright: xRonxSachsx

Bild: imago/ZUMA Press

Am 13. Juni vergibt der FIFA-Kongress in Moskau die WM 2026. Für die afrikanischen Fußball-Verbände ist wohl die Kandidatur von Marokko in der Pole Position. Sie ist die einzige Alternative zur gemeinsamen Bewerbung der USA mit Kanada und Mexiko.

Doch nun macht US-Präsident den Afrikanern Druck.

"Ich hoffe, dass alle afrikanischen Länder, die wir auch unterstützen, uns ebenso bei unserer Bewerbung mit Kanada und Mexiko unterstützen"

Donald Trump auf einer Pressekonferenz mit dem nigerianischen Präsidenten Muhammadu Buhari in Washington

Die Vereinigten Staaten würden diese Angelegenheit "sehr genau beobachten", fügte Trump hinzu.

Marokko ist nicht chancenlos

Es braucht geringe Fähigkeiten darin, zwischen den Zeilen lesen zu können. "Stimmt für uns, oder es gibt weniger Geld", so lautet Trumps Botschaft. Es waren nicht seine ersten Aussagen, die in diese Richtung gehen.

Marokkos Kandidatur hat zwar bezüglich der Infrastruktur Nachteile gegenüber der Konkurrenz. Dennoch ist der nordafrikanische Staat nicht chancenlos, da aus politischen Gründen viele Verbände gegen die US-Kandidatur stimmen dürften. Benötigt wird am Kongress die Mehrheit von 104 Stimmen der 207 FIFA-Mitgliedsverbände.

(ram)

Noch mehr Fußball auf watson:

7 Dinge, die du zu Ronaldos Transfer von Real zu Juventus wissen musst

Link zum Artikel

Marktwert gesunken: Diese 2 Bundesliga-Spieler sind die größten WM-Verlierer

Link zum Artikel

Alisson Becker: Das ist Loris Karius' brasilianisch-deutscher Albtraum

Link zum Artikel

++ BVB verlängert mit Shooting-Star Sancho ++

Link zum Artikel

Die Legende tritt heute ab – Buffon schreibt unglaublich emotionalen Abschiedsbrief

Link zum Artikel

Magdeburger Horror und Eintracht-Joints – Wir zeigen die 10 besten Pokal-Choreos

Link zum Artikel

Das ist mein sechster Abstieg mit dem 1. FC Köln. Dabei fing alles ganz harmlos an...

Link zum Artikel

"For the nation, by the nation" – so gibt man ganz ohne Hologramm sein Team bekannt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Als deutsche und britische Soldaten im 1. Weltkrieg miteinander Fußball spielten

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein großes Ereignis der Sportgeschichte zurück. Diesmal: Der 25. Dezember 1914: In Flandern tobt der Erste Weltkrieg. Soldaten des Deutschen Reichs und der Alliierten stehen sich gegenüber – und verbrüdern sich an Weihnachten spontan. Anstatt mit Waffen aufeinander zu schießen, treten sie gegen einen Fußball.

36 Mal sanden sich Deutschland und England bis heute in Länderspielen schon gegenüber. Die Paarungen gelten als große …

Artikel lesen
Link zum Artikel