Einfach nur ein Familienvater, der mit seinem Sohn und dessen Ferienkumpel Fußball spielt.
Einfach nur ein Familienvater, der mit seinem Sohn und dessen Ferienkumpel Fußball spielt.instagram-montage
Fußball International

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und die beiden kicken 'ne Runde

23.07.2019, 10:36

Der elfjährige Mackenzie O'Neill hat in der vergangenen Woche wohl den Traum eines jeden Fußballfans erlebt. Der kleine Brite verbrachte mit seiner Familie gerade einen malerischen Urlaub auf der Insel Jumping Bay, die nördlich der Karibikinsel Antigua liegt.

Im schönen Süden hatte Mackenzie hatte aber nicht viel zu tun: Die Freunde waren ja in London, immerhin hatte er seinen Fußball dabei. Also marschierte Mackenzie zum Strand, und traf dort: Weltstar Lionel Messi.

  • Denn auch der 32-jährige Argentinier verbrachte mit seiner Familie den Sommerurlaub auf der idyllischen Ferieninsel, und kickte gerade mit seinem Sohn Thiago und weiteren Kindern ein wenig am Strand einen Ball umher.
  • Weltstars können offenbar auch im Urlaub nicht ohne ihren geliebten Fußball. Mackenzie spielte in der Nähe mit seinem Ball erstmal für sich weiter, als Lionel Messis Vater Jorge den kleinen Jungen ansprach. ("Ole")

Ein Sommerkick mit Lionel Messi

Ob Mackenzie mit Messi und den anderen Jungs denn nicht spielen wolle, fragte Messi Senior. Welcher kleiner Junge würde da Nein sagen? Mackenzie berichtet: "Wir spielten 45 Minuten Fußball." Der Junge schwärmt: "Thiago ist ein fantastischer Spieler für sein Alter und war überhaupt nicht schüchtern. Mit Messi zu spielen, war unglaublich."

Messis Ehefrau habe für den Weltstar übersetzt, der Argentinier spricht selbst kein Englisch. Mackenzie: "Allein zu sehen, wie gut er ist, hat mir schon eine Menge beigebracht."

Zwischen Messis Sohn Thiago und Mackenzie ist eine kleine Ferienfreundschaft entstanden. Mackenzie erinnert sich: "In der letzten Nacht, als Messi und seine Familie hier waren, spielte ich mit Thiago und schenkte ihm meinen Fußball. Aber er lief mir am Strand hinterher und bestand darauf, dass ich ihn behalte. Danach verabschiedeten sich Messi und seine Frau mit einem riesigen Lächeln von mir. Ich werde sie nicht vergessen."

(pb)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

1 / 23
10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten
quelle: imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Ausschnitt aus der Doku über Toni Kroos

WM 2022: Weibliche Fans aus dem Iran sind sicher, heimlich ausspioniert worden zu sein

Noch nie war in der Sportgeschichte eine Fußball-WM so politisch wie das Turnier in Katar. Das liegt am Gastgeber, einigen Maßnahmen der Fifa und den Umständen, unter denen die WM vergeben, vorbereitet und durchgeführt wurde.

Zur Story