Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
LISBON, PORTUGAL - MAY 24:  Cristiano Ronaldo of Real Madrid celebrates scoring their fourth goal from the penalty spot during the UEFA Champions League Final between Real Madrid and Atletico de Madrid at Estadio da Luz on May 24, 2014 in Lisbon, Portugal.  (Photo by Lars Baron/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Wechselt Cristiano Ronaldo tatsächlich zu Juventus Turin? Das spricht dafür, das dagegen

München oder Turin? Hauptsache Italien! Cristiano Ronaldo soll in München den Medizincheck für seinen Wechsel zu Juventus Turin absolviert haben. Unentwegt brodelt die Gerüchteküche. Ein Überblick über Spekulationen, Halbwahrheiten und spärliche Fakten.

Philipp Reich / watson.ch

Der Wechsel von Superstar Cristiano Ronaldo zu Juventus Turin soll so gut wie feststehen. Der italienische Meister will offenbar bis zu 350 Millionen Euro in einen Transfer von Weltfussballer Cristiano Ronaldo investieren. Real Madrid soll bereit sein, ihn gehen zu lassen.

Einige können das offenbar kaum abwarten:

Noch ist nichts konkret: Es gibt viele selbsternannte «Insider» und «Experten», die Halbwahrheiten und Gerüchte verbreiten, und wenig bis gar keine Fakten. Wir haben die einzelnen Statements geordnet und Pros und Contras für einen Ronaldo-Wechsel zu Juve gesammelt.

Jedes Jahr die gleiche Laier

Gerüchte über einen Ronaldo-Wechsel gehören einfach zum Sommer dazu. In den letzten Jahren gab es immer wieder Spekulationen, der Portugiese könnte Real verlassen. Mal war Manchester United im Gespräch, mal war es Paris Saint-Germain.

Pro und Contra:

So konkret wie jetzt beim möglichen Transfer zu Juventus Turin waren die Gerüchte in den vergangenen Jahren nie. Die spanischen Sportzeitungen «Marca» und «AS» berichten so intensiv, dass an den Gerüchten fast zwangsläufig etwas dran sein muss.

Normalerweise befeuert außerdem Ronaldo-Manager Jorge Mendes jedes Gerücht, dieses Mal gibt er kein Statement ab.

Kaum war Spanien bei der WM ausgeschieden, überschlugen sich die Sensations-Schlagzeilen um den Ronaldo-Transfer in der «während der Sommerpause nur so vor Einfallsreichtum strotzenden iberischen Sportpresse» (Sport1). Kein Schelm, wer Böses denkt.

Bislang lösten sich die Spekulationen um einen Ronaldo-Wechsel jeden Sommer in Schall und Rauch auf. CR7 blieb bei Real Madrid und hatte nichts dagegen, dass er mal wieder die Schlagzeilen beherrschte.

Der Medizincheck

Der ehemalige Juve-Manager Luciano Moggi sagt in einem Interview mit dem TV-Sender "7 Gold": "Ich habe mit wichtigen Menschen gesprochen und Cristiano Ronaldo war schon beim Medizincheck für Juventus in München. Er hat bereits einen Vertrag beim italienischen Meister unterschrieben", so der 80-Jährige.

Pro und Contra:

Moggi gilt als einer der größten Fussball-Kenner Italiens. 40 Jahre lange war er Manager – bei der AS Roma, Lazio, Napoli und Juventus. Wieso sollte Moggi Falschinformationen verbreiten? Nur um sich wichtig zu machen?

Moggi war 2006 in den italienischen Manipulationsskandal verwickelt. Sein Ruf hat seither stark gelitten – als Kolumnist und TV-Experte ist er für knackige Sprüche bekannt.

Jeder Schritt von Ronaldo wird von Fans und Journalisten normalerweise beobachtet. Wieso gibt es keine Bilder von ihm, wie er in München ankommt?

Die Ablösesumme

Der gewöhnlich sehr gut informierte spanische TV-Journalist Josep Pedrerol sagt:

Pro und Contra:

Zufall oder nicht? Juventus Turin hat für die neue Saison seine Ticketpreise um bis zu 30 Prozent angehoben. Juve könnte die Ablösesumme aber auch sonst stemmen, vor allem wenn man – wie gemunkelt wird – Gonzalo Higuain für 60 Millionen Euro (an Chelsea?) verkaufen würde.

Mittels Einnahmen aus Trikot-Verkäufen und sonstigen Marketing-Maßnahmen könnte Juve einen Großteil der Ablösesumme wieder einnehmen.

Real hat Ronaldo 2009 für 96 Millionen Euro gekauft und könnte ihn nun neun Jahre später mit Gewinn verkaufen. Reisende soll man nicht aufhalten – schon gar nicht, wenn es in der eigenen Kasse stimmt.

Juventus Turin ist nicht bekannt für Monster-Transfers. Über 40 Millionen Euro gab der italienische Serienmeister seit 2002 nur für Gonzalo Higuain (90 Millionen) aus. Diesen Transfer konnte sich Juve leisten, weil gleichzeitig Paul Pogba für 105 Millionen an Manchester United verkauft wurde.

Warum sollte Real Madrid Ronaldo ziehen lassen, ohne einen adäquaten Ersatz im Auge zu haben? Gerüchte um Kylian Mbappé und Neymar gibt es zwar immer wieder, konkret scheint aber nichts.

Reals neuer Trainer Julen Lopetegui würde dem Vernehmen nach lieber mit Ronaldo zusammenarbeiten, als Neymar zu verpflichten. Lopetegui wird von Carlos Bucero beraten, einem engen Vertrauten von Mendes.

Das Gehalt

Juve-Boss und Fiat-Eigner Andrea Agnelli soll Ronaldo angeblich bereits eine Gehaltsofferte unterbreitet haben. Demnach könnte der Portugiese im Piemont 30 Millionen Euro pro Jahr verdienen – netto. Das wären sieben Millionen mehr, als der Weltfußballer derzeit in Madrid bekommt.

Pro und Contra:

Ronaldo stößt angeblich schon lange sauer auf, dass Lionel Messi bei Barcelona und Neymar bei PSG deutlich mehr verdienen als er selbst.

Juventus Turin hat nach Jahren der Funkstille plötzlich wieder Kontakt zu Ronaldo-Berater Jorge Mendes aufgenommen – Mendes hat vor zwei Wochen bereits den Transfer von João Cancelo von Valencia nach Turin vermittelt.

Ronaldos Lohn würde das Gehaltsgefüge bei Juve völlig aus dem Gleichgewicht bringen. Die Topverdiener der Mannschaft (Dybala, Higuain) kassieren alle deutlich weniger als 10 Millionen Euro pro Jahr.

Die Trikots schon bedruckt?

Neue Herausforderung

Ronaldo hat mit Real Madrid alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt – zuletzt dreimal in Folge die Champions League. Doch er fühlt sich zu wenig geliebt. "Mein Kopf kann nicht mehr. Ich fühle mich ungeschützt. Wenn ich einen Monat nicht treffe, pfeifen mich die Zuschauer in Bernabéu aus, und der Verein fängt an, über meinen Nachfolger und Transfers zu reden", hat Ronaldo gemäß "Marca" zuletzt gesagt. Die Zeitung glaubt außerdem zu wissen, dass sich Ronaldo bereits nach einem Haus in Turin umschaut.

Pro und Contra:

Ronaldo will geliebt werden, in Madrid fehlt ihm die Anerkennung. Das hat er immer wieder betont. Imponiert hat CR7 dagegen die Standing Ovation der Turiner Fans, die er im Champions-League-Achtelfinal für sein Fallrückzieher-Tor erhalten hat.

Meister in England, Meister in Spanien – es lockt der Titel in der nächsten großen Liga. Trainer Zidane, auf den Ronaldo stets große Stücke hielt, hat Real verlassen.

Ronaldo hat sich in Madrid in neun Jahren bestens eingelebt. Er besitzt eine Villa, wo er es sich mit Partnerin Georgina Rodriguez und den vier Kindern gut eingerichtet hat. Ein Umzug würde auch Stress bedeuten.

Bei Real weiß Ronaldo, was er hat. Er ist der unbestrittene Star der Mannschaft. Jeder weiß, wie er tickt. Konflikte gibt es kaum mehr. Bei Juve müsste die Hackordnung durch seine Ankunft neu ausgefochten werden. Will er sich das in seinem Alter noch einmal antun?

Zum Schluss die Prognose von Lothar Matthäus:

... weil ja jeder seinen Senf dazu geben darf:

"Es ist eine schöne Geschichte für die Zeitungen, es schreibt Schlagzeilen. Aber ich denke, Ronaldo wird nächste Saison bei Real bleiben."

Mehr Sport:<br>

++ BVB verlängert mit Shooting-Star Sancho ++

Link to Article

Videobeweis! 5 Erkenntnisse der Party-Crew des Grauens Klopp/Campino/Kerner

Link to Article

Der "netteste Fußballer der Welt" ist zurück – weil er den Zug verpasst hat

Link to Article

"Furchtbares Beispiel " – 300.000 Fans wollen Ramos-Strafe

Link to Article

"Sieht sehr gut aus" – Löw spricht über Neuers Verletzungsstand

Link to Article

Noch nicht im WM-Fieber? Diese 9 WM-Songs ändern das sicher

Link to Article

Paul Pogba hat verraten, welche 6 Spieler besser sind als er

Link to Article

Die Simpsons prophezeiten vor 19 Jahren, dass der Stanley Cup in Las Vegas landet

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Referee lässt Platzwahl per Papier, Schere, Stein entscheiden. Und dann passiert das...

Kann ja mal passieren. Schiedsrichter David McNamara sollte unlängst in der englischen Frauenliga die Partie Manchester City gegen Reading leiten. Sein Problem: Er hatte die Münze für die Platzwahl vergessen. In die Kabine mochte der Referee nicht zurück, das Spiel wurde live im Fernsehen übertragen. 

So bat McNamara die Kapitäne der beiden Teams die Platzwahl per Schnick-Schnack-Schnuck zu entscheiden: Papier, Schere, Stein!

Der englische Fußballverband FA fand das gar nicht witzig. Er …

Artikel lesen
Link to Article