Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Norwich City v Sheffield United Sky Bet Championship Onel Hernandez of Norwich celebrates scoring his sides 1st goal during the Sky Bet Championship match at Carrow Road, Norwich PUBLICATIONxNOTxINxUK Copyright: xPaulxChestertonx FIL-12831-0011

Bloß nicht die Bodenhaftung verlieren! Norwich City wirbelt im Moment durch die zweite englische Liga. Bild: imago/Paul Chesterton

Norwichs Psychospiel mit der rosa Gästekabine – und Sheffields smarter Konter 

ralf meile / watson.ch

Wenn die Spitze immer enger zusammenrückt und es keine Kleinen mehr gibt, entscheiden am Ende kleine Details über den Sieg. Und so wird heute selbst bei der Farbwahl der Kabinenwände nichts dem Zufall überlassen.

Norwich City liegt in der Championship, der zweiten Liga Englands, auf Aufstiegskurs und spielt nächste Saison vielleicht wieder in der Premier League. Ist ein Grund, weshalb es beim Team des deutschen Trainers Daniel Farke läuft, die Gästekabine? 

Die ist nämlich seit dem Sommer komplett rosa gestrichen.

Das klingt vielleicht lächerlich, soll aber einen wissenschaftlichen Hintergrund haben. Norwich City will die Gegner einlullen, wenn sie an die Carrow Road kommen. 

Der Farbe Rosa wird nachgesagt, sie senke den Testosteronspiegel und wirke auf Menschen beruhigend.

Ob der Effekt tatsächlich etwas bringt, ist schwierig zu beurteilen. Norwich ist zwar das zweitstärkste Heimteam der Championship, jedoch auch auswärts die Nummer zwei der Liga. Und den "Canaries" gelangen bloß zwei Treffer zwischen Anpfiff und 15. Minute. Da kann man nicht behaupten, dass die Gegner noch schläfrig waren, denn kein anderes Team schoss in der Startviertelstunde weniger Tore als Norwich.

Man nehme: Ganz viel Papier …

Am Wochenende war die Gastmannschaft Sheffield United jedenfalls hellwach, nahm beim 2:2 einen Punkt aus Norwich mit. Neben Doppel-Torschütze Billy Sharp wurde im Anschluss auch Materialwart Carl Hopwood gefeiert. Denn er legte nicht nur die Trikots bereit, sondern richtete auch die Kabine der "Blades" gemütlich her. Er nahm einen Stapel Papier und Poster mit Sheffield-United-Spielern mit an die englische Ostküste, um damit die Wände zu dekorieren.

"Ich weiß nicht, ob es uns geholfen hat", gab Sheffields Trainer Chris Wilder zu. "Aber die Kabine war nicht rosa, als wir sie betraten, sondern weiß. Ich denke, unsere Materialwarte haben eine Zweitkarriere als Innendekorateure vor sich."

Dank dem Punktgewinn liegt Sheffield United weiterhin drei Punkte hinter Norwich City und damit voll im Rennen um den Aufstieg. Am Samstag steht das Topspiel im Championship an, Norwich muss beim Tabellenersten Leeds United antreten. Ob man dort noch schnell die Umkleide umpinselt...?

Bei Norwich ist der ehemalige Dortmunder Daniel Farke Trainer. BVB-Coaches sind auf der Insel beliebt:

"Was kostet die Welt, Digger!"

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Italien schwärmt von diesem Kicker – die Boulevardpresse von seiner Mutter

Link zum Artikel

Pogbas Schatten – und 3 weitere Gründe, warum ManUnited gegen PSG keinen Stich hatte

Link zum Artikel

Unfassbarer 100-Meter-Sprint: Dieser Siebenjährige ist eine kleine Maschine

Link zum Artikel

Diese brasilianische Mutter kommentiert Fußballspiele für ihren blinden Sohn

Link zum Artikel

Das sind die 20 europäischen Clubs mit den höchsten Schulden – Schalke ist dabei

Link zum Artikel

Farid Bang disst Mario Götze – und macht dann mit Götze-Wette ordentlich Geld

Link zum Artikel

Freiburg-Fans gedenken Holocaust-Opfern – aber fordern auf Bannern noch mehr

Link zum Artikel

2:2 per Elfer, statt 3:1 nach Konter – VAR-Extremfall in den Niederlanden

Link zum Artikel

Lisicki will das Insekt sanft entfernen – und das Ballkind so: "STIRB!"

Link zum Artikel

Bürki schlägt nach CL-Pleite Alarm – diese Probleme muss der BVB lösen

Link zum Artikel

Sandro Wagner geht nach Tianjin: Seine besten Sprüche – auf Chinesisch

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

"Habe bei der WM nie simuliert" – Neymar spricht über Schwalben und Drogen-Gerüchte

Link zum Artikel

So sah die Bundesliga aus, als Thomas Doll zuletzt Bundesliga-Trainer war

Link zum Artikel

Norwichs Psychospiel mit der rosa Gästekabine – und Sheffields smarter Konter 

Link zum Artikel

Tennis-Borussia-Fans suchen vorübergehend neuen Club – per Kontaktanzeige

Link zum Artikel

Wie ein Fußballclub auf einen Schlag viele Fans vergraulte – die Farce um TeBe Berlin 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Bauern" – Esther Sedlaczeks Versprecher amüsiert die Zuschauer

Ein Freudscher Versprecher ist wahrscheinlich jedem schon einmal passiert: Man redet und redet und, ehe man sich versieht, kommt unwillkürlich das zum Vorschein, was man EIGENTLICH meint. 

Am Mittwochabend passierte Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek ein solcher Lapsus Linguae. Jedenfalls ist das unsere Ferndiagnose.

Warum? Sedlaczek moderierte das DFB-Pokal-Spiel des FC Bayern gegen Hertha BSC an – und dann trat bei Hertha-Fan (!) Sedlaczek das Unterbewusste zutage:

Am Ende war auf Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel