Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Eier statt Münze – in Bulgarien wurde die Seitenwahl kreativ geändert

Eine Woche nach uns wurde am Wochenende auch im orthodoxen Bulgarien Ostern gefeiert. Grund genug, um den Münzwurf für einmal durch Eiertitschen zu ersetzen. Das Ritual gibt es an Ostern auch in vielen Regionen Deutschlands – wo es laut Wikipedia auch "ticken“, "düpfen", "ditschen", "tüppen", "kitschen", "gecksen", "pecken", "tütschen", "dotzen", "boxen", "klöckeln" oder "kicken" heißt. Für alle die es noch nicht verstehen: Die Eier werden zusammengestoßen.

Die Kapitäne von Botev Plovdiv und ZSKA Sofia hatten sichtlich Spaß daran. Den Hauptstädtern verging das Lachen jedoch später, denn eine 0:2-Niederlage bedeutete im Titel-Zweikampf mit Ludogorez Rasgrad einen Rückschlag.

(ram)

"Was kostet die Welt, Digger!"

Play Icon

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Vokuhila bis Tiger: Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Link zum Artikel

So geht's weiter: Das muss passieren, damit der BVB noch Meister wird

Link zum Artikel

Weil wir nicht genug kriegen: Diese 11 bösen Memes muss der HSV jetzt einfach ertragen

Link zum Artikel

BVB bittet Eintracht um Hilfe im Titelrennen – und die reagiert cool

Link zum Artikel

Minute 79: Wildfremde umarmen mich – So habe ich das Liverpool-Wunder im Stadion erlebt

Link zum Artikel

The Greek Freak – vom Athener Sonnenbrillen-Verkäufer zum weltbesten Basketballer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

7 Momente von gestern beweisen, dass die Eintracht die geilsten Fans Deutschlands hat

Es gab früher mal so eine Regel: "International musst du zu den deutschen Vereinen halten." Besonders bei Champions-League-Spielen des FC Bayern weigerten sich viele Fans anderer Vereine jedoch diese Regel zu befolgen. Am Donnerstagabend brauchte es keine Aufforderung, gefühlt drückte ganz Deutschland Eintracht Frankfurt die Daumen.

Die Sympathien halfen der Eintracht im Kampf ums Finale am Ende aber nicht viel: Nach dem 1:1 im Hinspiel verlor die SGE beim FC Chelsea das Rückspiel im …

Artikel lesen
Link zum Artikel