Sport
Bild

Sabitzer und Teamkollegen freuen sich über ihren Sieg. Bild: imago images/foto2press

RB Leipzig servierte Tottenham Hotspur mit doppeltem Sabitzer ab

Seine persönliche Trophäe dieses historischen Abends klemmte gut verpackt unter dem linken Arm von Marcel Sabitzer. Der Kapitän von RB Leipzig nahm sich jenes Trikot mit nach Hause, in dem er am Dienstag zwei Tore beim souveränen 3:0 gegen Tottenham Hotspur erzielt hatte. Am Ende stand Leipzig erstmals im Viertelfinale der Champions League und zählt nun zur Crème de la Crème des europäischen Fußballs.

Unter der Dusche blickten die Leipziger Viertelfinalisten im Bauch der Red Bull Arena zurück auf den rasanten Aufstieg. "Wir haben uns darüber unterhalten, dass wir vor vier Jahren hier gegen Sandhausen 0:1 verloren haben. Und jetzt schlagen wir Tottenham insgesamt 4:0", berichtete Sabitzer. Ebenfalls bei der Sandhausen-Niederlage dabei war damals Emil Forsberg, der am Dienstag gegen die Spurs nur 26 Sekunden nach seiner Einwechslung das dritte Tor besorgte.

Marcel Sabitzer sagte:

"Das vergisst man nicht so schnell. Wir haben über beide Spiele eine sehr gute und reife Leistung gezeigt und sind absolut verdient weitergekommen."

Trotz Corona-Virus kamen viele Fans

Ein wichtiger Faktor an diesem rauschenden Abend war ohne Frage die Entscheidung, dass Spiel trotz der Coronavirus-Krise mit Zuschauern stattfinden zu lassen. 42'146 Fans waren ins Stadion gepilgert und wurden nicht enttäuscht, insofern sie für RB waren. "Beim 1:0 ist die Hütte explodiert, ein paar Minuten später fällt das 2:0. Das sind Emotionen, das trägt", befand Sabitzer. Dass beide Tore unter gütiger Mithilfe von Weltmeister-Torhüter Hugo Lloris fielen, interessierte nicht wirklich. Zumal RB nach den zuletzt mageren Vorstellungen in der Liga mal wieder ein sehenswertes Spiel bot.

Als letzte gute Nachricht des Abends gab es kurz vor Mitternacht Entwarnung bei Nordi Mukiele. Der Verteidiger hatte in der zweiten Halbzeit den Ball ins Gesicht bekommen und war benommen zu Boden gegangen. "Ein bisschen Angst, aber wen kümmert das schon", verkündete Mukiele bei Twitter und stellte ein Foto aus dem Krankenhaus dazu.

(dpa/joey)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

BVB-Stürmer Marco Reus hatte am Dienstag beim Spielstand von 0:0 die Entscheidung auf dem Fuß. Er trat in der 57. Minute des Champions-League-Spiels gegen den FC Barcelona zum Elfmeter an.

Denn in einer TV-Wiederholung war deutlich zu sehen: Barca-Keeper ter Stegen stand im Moment des Schusses deutlich vor seiner Torlinie – und auch zwei Barcelona-Verteidiger waren bereits im Strafraum.

Was der Schiedsrichter Ovidiu Hategan nicht sieht, muss der Videoassistent reklamieren? So einfach ist es …

Artikel lesen
Link zum Artikel