Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Felix Brych ist der einzige deutsche Schiedsrichter bei der Russland-WM picture alliance/augenklick

Liebe FIFA, warum wurde WM-Schiri Felix Brych immer noch nicht eingesetzt? 

Philipp Blanke
Philipp Blanke

Das Warten nimmt einfach kein Ende: Schiedsrichter Felix Brych aus München darf bei der Fußball-WM immer noch nicht ran. Der 42 Jahre alte Jurist wurde vom Weltverband FIFA auch nicht für die Spiele am Donnerstag nominiert. Damit werden die ersten acht Tage der Endrunde ohne Brych stattfinden, die Zeit der Ungewissheit im Moskauer Quartier geht für ihn weiter.

Bei der WM vor vier Jahren in Brasilien waren der deutsche Referee und seine Assistenten Stefan Lupp (Zossen) und Mark Borsch (Mönchengladbach) bereits am dritten WM-Tag zum Einsatz gekommen. 

Brych hatte darauf gehofft, bei der diesjährigen WM als einer der Arrivierten ein höheres Ansehen bei den Bossen als in Brasilien zu genießen. Damals reichte es für den Referee "nur" für zwei Einsätze in der Gruppenphase.

Aber warum war der deutsche Top-Referee bei dieser WM noch nicht auf dem Rasen? watson hat nachgefragt bei Alex Feuerherdt, Journalist, Autor, Fußball- und Schiedsrichter-Experte und Betreiber der Blogs "Lizas Welt" und des Schiedsrichter-Podcasts "Collinas Erben". "Es ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen, dass er noch nicht im Einsatz war", meint Feuerherdt.

"Wann ein Schiedsrichter bei einer WM eingesetzt wird hat mit vielen Faktoren zu tun. Zum Beispiel aus welchem Kontinentalverband jemand kommt. Die Fifa setzt gerne Unbeteiligte aus einem ganz anderen Kontinentalverband ein. Deswegen hat zum Beispiel ein Iraner die Partie Deutschland gegen Mexiko gepfiffen."

Fußball-Experte Alex Feuerherdt zu watson

Der Experte ist sich sicher: "Brych kommt in der zweiten Runde. Vielleicht hat er auch mal einen Einsatz als Video-Schiri. Felix Brych hat jedenfalls einen ausgezeichneten internationalen Ruf. Besser vielleicht als in Deutschland."

Like uns auf Facebook

Und wir glauben: Bei 35 Schiedsrichtern die bei dieser WM dabei sind war es wahrscheinlich auch klar, dass ein Einsatz manchmal etwas auf sich warten lässt. Brych ist Profi genug, um das zu wissen. Er hat sich sicher was zu lesen eingepackt. 

Mehr Sport-News: 

++ Vettel patzt in Japan, Hamilton vor WM-Gewinn ++

Link to Article

Energie Cottbus-Fans feierten im Ku-Klux-Klan-Outfit – nun ermittelt der Staatschutz

Link to Article

Und raus bist du! Die Liste der 100 bestbezahlten Sportler kommt ganz ohne Frauen aus

Link to Article

Loris Karius erlitt vor Patzern  Gehirnerschütterung, sagt sein Arzt

Link to Article

5 wichtige Fragen, die heute im Spiel gegen Österreich beantwortet werden

Link to Article

"Wo ist Emre Can?" –Liverpool-Fans finden vermeintlichen Beweis für seinen Abgang

Link to Article

Der DFB, das Poster und die Panne – eine Blamage in 3 Akten

Link to Article

Dieser Spot zeigt, worauf es bei der WM wirklich ankommt

Link to Article

"Zidane like a Boss" – Die besten Reaktionen zu Zizous Rücktritt

Link to Article

Der "netteste Fußballer der Welt" ist zurück – weil er den Zug verpasst hat

Link to Article

Hummels' Dönerladen-Ausbruch und noch 4 lustige Anekdoten aus Eppan

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Referee lässt Platzwahl per Papier, Schere, Stein entscheiden. Und dann passiert das...

Kann ja mal passieren. Schiedsrichter David McNamara sollte unlängst in der englischen Frauenliga die Partie Manchester City gegen Reading leiten. Sein Problem: Er hatte die Münze für die Platzwahl vergessen. In die Kabine mochte der Referee nicht zurück, das Spiel wurde live im Fernsehen übertragen. 

So bat McNamara die Kapitäne der beiden Teams die Platzwahl per Schnick-Schnack-Schnuck zu entscheiden: Papier, Schere, Stein!

Der englische Fußballverband FA fand das gar nicht witzig. Er …

Artikel lesen
Link to Article