Sport
Bild

Die Übersichts-Seite der App. united managers

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Es erinnert an den Managermodus der beliebten Spielereihe "FIFA": Endlich selber aufstellen und auswechseln können. Ein französischer Sechstligist macht dies mittels App möglich. Doch es droht Ungemach vom Verband.

Ralf Meile / watson.ch

Worum geht's?

Der französische Sportklub Avant Garde Caennaise geht neue Wege. Der Sechstligist aus Caen in der Normandie – 1902 gegründet – nimmt eine Vorreiterrolle bei der Verschmelzung der analogen mit der digitalen Welt ein. Der Klub fusioniert das echte Fussball-Leben mit einer Game-App.

Wie funktioniert's?

"United Managers" heißt die App, ihre User sind deshalb die "Umans". Sie bestimmen die Spieler der Startaufstellung und die Taktik, sie legen fest, wer Ersatz sein und wer Standards treten soll – und sie kommunizieren während einer Partie mit dem Trainerstab.

abspielen

Das Erklär-Video (Französisch). Video: YouTube/United Managers

Um eine Wahl zu treffen, müssen Coins gekauft und eingesetzt werden. Je öfter ein "Uman" sich beteiligt, umso mehr Gewicht erhält seine Meinung.

Ihre Entscheidungen treffen die "Umans" natürlich nicht aus dem Bauch heraus. Gehen sie nicht ins Stadion, können sie sich das Spiel im Livestream anschauen. Sie erhalten auch Zugang zu Statistiken, wie man sie aus dem Profifussball kennt, aber sicher nicht auf dem Niveau der sechsthöchsten Liga.

Will der AGC-Trainer einen Spieler austauschen oder die Taktik ändern, so gibt er sein Vorhaben in der App bekannt. Die Umans können dann darüber abstimmen und via Assistent erhält der Coach ein "oui" oder ein "non" der Community.

Bild

Wie bei den Profis: Den Spielern des Sechstligisten wird ganz genau auf die Füße geschaut. bild: opta

Starre Regeln gibt es übrigens nicht; wenn die Zeit drängt, darf der Trainer auch selbständig entscheiden. Schliesslich ist es das gemeinsame Ziel von Klub, Trainer und Umans, möglichst gut zu sein. Es klappt: Avant Garde Caennaise überwintert auf Rang 1 der Liga, hat acht von elf Spielen gewonnen.

Was sagt der Trainer?

Julien Le Pen ist als Chefcoach von AGC der Ausführende dessen, was seine aktuell über 2000 Assistenten ihm ans Herz legen. "Früher traf ich meine Entscheidungen mit zwei Assistenztrainern, heute reden tausende mit. Das ist ein grosser Unterschied", sagte Le Pen zur BBC.

Le Pen ist in seiner siebten Saison beim Klub. "Ich habe meinen Stolz ein Stück weit beiseite stellen müssen", gab er zu. Aber er sei glücklich über die neuen Möglichkeiten, betonte Le Pen. Beim Job des Trainers gehe es ja nicht nur darum, das Team aufzustellen.

"Es geht auch darum, Tag für Tag mit den Spielern zu arbeiten. Das hat mir niemand weggenommen und deshalb denke ich, dass sich meine Arbeit nicht groß verändert hat." Ausserdem seien die Entscheidungen der Umans "mehr oder weniger gleich" gewesen wie jene, die er ohne ihre Hilfe getroffen hätte. "Der Druck liegt immer noch auf meinen Schultern."

abspielen

Auch Trainings werden gefilmt – man muss ja als Uman wissen, wie die Spieler drauf sind. Video: YouTube/United Managers

Der 33-jährige Trainer sieht die Möglichkeiten, die er mit der App hat, als Chance. "Unsere Partien werden gefilmt wie solche bei den Profis. Und dass wir über so detaillierte Statistiken verfügen, gibt es auf diesem Level sonst auch nicht."

Was sagen die Spieler?

Dass die Spiele gefilmt werden, ist nicht nur für den Trainer eine gute Sache. "Es ist auch etwas, das gute Spieler zu uns lockt." Das bestätigt Mittelfeldspieler Nicolas Suzanne, der im vergangenen Sommer zu Avant Garde Caennaise stieß. Da auch die Trainings übertragen werden, würden Spieler sich tendenziell eher anstrengen als anderswo, gab Suzanne gegenüber der BBC zu. Schließlich will jeder für die Startelf nominiert werden.

Bild

Jeder Spieler wird bewertet. Suzanne ist nicht der Schnellste, hat dafür viel taktisches Wissen und Ausdauer.

Während eines Spiels denke man nicht groß an die Umans. Das sei erst dann der Fall, wenn man ausgewechselt werde. "Wenn die Community findet, dass ich raus muss, dann akzeptiere ich das, weil es halt dazugehört", so Suzanne. "Natürlich hat keiner Freude daran, ausgewechselt zu werden. Aber wir kannten die Bedingungen alle, als wir uns für dieses Projekt entschieden haben." Er habe sich bislang nicht gross über Entscheidungen der Umans aufgeregt, meinte der 29-Jährige.

Bild

Alles wie bei den Profis: Die Heatmap von Nicolas Suzanne in der zweiten Halbzeit eines Testspiels. united managers

Was sagen die Umans?

"Ich habe den Klub vorher nicht gekannt. Nun schlägt mein Herz für ihn und zwar noch heftiger als für PSG", gerät Uman  *ZenAGC* ins Schwärmen. Er lebt fast 200 Kilometer von Caen entfernt und war Anhänger von Paris Saint-Germain, der Nummer 1 Frankreichs.

abspielen

Wer es sich antun möchte: Das komplette Spiel des 3:1-Siegs von Avant Garde Caennaise bei US Granville B. Video: YouTube/United Managers

Ein Game könne man immer wieder neu starten, "aber hier geht das nicht, das ist ein echtes Fussballteam", erklärt er den Reiz der Sache. *ZenAGC* sagt, dass er rund eine Stunde täglich für die Arbeit aufwende und sich jedes Match reinziehe. "Das Ziel ist der Aufstieg in die fünfthöchste Liga. Wenn wir das erreichen, dann darf ich stolz behaupten, auch einen kleinen Beitrag dazu geleistet zu haben."

abspielen

Auch Analysen werden angeboten. Video: YouTube/United Managers

Was sagt der Verband?

Der Regionalverband der Normandie erlaubte dem Team den Einsatz der App. Dies trotz Protesten gegnerischer Mannschaften, die sich beispielsweise darüber beklagten, ohne Entschädigung gefilmt zu werden.

Im Dezember jedoch stellte der französische Fussballverband (FFF) neue Regeln auf, die eine Gefahr für das Projekt darstellen. Die Angelegenheit wurde deshalb eine für Anwälte. Der Klub stellt sich auf den Standpunkt, dass die Regeln nicht einfach mitten in der Saison geändert werden dürfen. Ausserdem sei man bislang nicht von der FFF kontaktiert worden, weshalb man sich wie üblich auf den Rückrunden-Start in zwei Wochen vorbereite.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Christian Bartlau boykottiert seit dem WM-Finale 2018 Profifußball. Über seine Abkehr von seiner Lieblingssportart hat er ein Buch geschrieben: "Ballverlust – Gegen den marktkonformen Fußball".

Christian Bartlau ist Fußballfan. Aber er hat keine Lust mehr auf Fußball. Seit dem vergangenen Sommer verfolgt der 34-Jährige kein Profispiel mehr. Keine Champions League, keine Bundesliga, nichts. Frankreich gegen Kroatien, das WM-Finale in Russland 2018, war das allerletzte Spiel, das Christian gesehen hat.

Danach war Schluss, Christian machte den kalten Entzug vom Fußball – so wie es andere Leute machen, wenn sie mit dem Rauchen aufhören.

Leicht war das nicht: "Ey, ich bin halt Fußballfan. …

Artikel lesen
Link zum Artikel