Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

twitter/watson.ch

Mehr als ein Weltfußballer – warum Ronaldo für Juventus ein Marketing-Coup wäre

Falls Cristiano Ronaldo tatsächlich von Real Madrid zu Juventus Turin wechselt, hätte dies nicht nur sportlich weitreichende Folgen. Die Italiener könnten endlich den letzten Schritt zur Weltmarke machen.

Sandro Zappella / watson.ch

Juventus will mehr sein als nur ein Fußballklub. Diese Ambitionen haben die Turiner nicht zuletzt mit der Anpassung ihres Logos deutlich gemacht. Das neue, simple "J" mit dem Juventus-Schriftzug sollte "unterstreichen, dass man eine weltweite Marke sei." Klub-Präsident Andrea Agnelli erklärte: "Innovation bedeutet Fortschritt, ohne zu vergessen, wer man ist."

Eine weltweite Marke zu sein – das ist es, wonach sich Juves Führungsetage sehnt. Endlich auch neben dem Platz mit den ganz Großen mithalten können.

Gemäß der am 12. Juni erschienen Forbes-Liste ist Juventus derzeit auf Rang 9 der wertvollsten Vereine der Welt klassiert. Obwohl der Klub auf knappe 1,5 Milliarden Dollar geschätzt wird, liegt er damit deutlich hinter den Spitzenreitern Manchester United, Real Madrid und FC Barcelona, die alle schon die Grenze von 4 Milliarden Dollar geknackt haben.

Bild

zahlen: Forbes/grafik: watson.ch

Mit Cristiano Ronaldo würde die Marke Juventus einen neuen Stellenwert erhalten. Alleine die Spekulationen über einen möglichen Wechsel vom Weltfußballer ließen die Aktie des italienischen Rekordmeisters in die Höhe schnellen. Gestern stieg der Kurs an der Mailänder Börse um mehr als elf Prozent an. 

Juventus, das zuletzt sieben Mal am Stück die Serie A gewann, geht innovative Wege, um sich als Weltmarke zu etablieren. So sind die Turiner der erste Verein mit einer eigenen Netflix-Serie. Die Dokumentation "First Team" geht heute in die zweite Staffel. Ein Cristiano Ronaldo wäre der nächste Schritt. Einer, der Juventus den Glamour geben würde, für den Titel in Italien alleine nicht reichen. 

Der jährliche Wert von Juventus seit 2007:

Bild

Angaben in Millionen. zahlen: forbes, grafik: infogr.am/watson

Der Transfer von Cristiano Ronaldo dürfte Juventus rund 100 Millionen Euro Ablöse und weitere 120 Millionen Euro an Lohn kosten. Einen Teil davon wird Juventus wohl durch Spielerverkäufe kompensieren können. Für das monströse Gehalt soll Juve-Boss Andrea Agnelli, der auch Vorstandsmitglied bei "Fiat" ist, den Autokonzern als externen Sponsor aufbringen. 

Soccer Football - Coppa Italia Final - Juventus vs AC Milan - Stadio Olimpico, Rome, Italy - May 9, 2018   Juventus' Gianluigi Buffon and Juventus President Andrea Agnelli celebrate winning the Coppa Italia                REUTERS/Alberto Lingria

Juve-Präsident Agnelli beim Abschied von Torwart-Legende Buffon. Bild: ALBERTO LINGRIA/reuters

Mit Ronaldo würde sich Juventus nicht nur sportlich in anderen Sphären bewegen; der Portugiese würde wohl auch einen grossen Teil seiner Anhänger mitbringen. Ronaldo hat 122 Millionen Fans auf Facebook, über 133 Millionen Abonnenten auf Instagram und über 74 Millionen Follower auf Twitter. Juventus würde das viele Geld nicht bloß in den Spieler Ronaldo investieren, man könnte auch von einer Investition ins Marketing sprechen.

Mit den Millionen von Fans, die dank Ronaldo zu Juventus stoßen würden, könnten die Turiner alleine durch das Merchandising einen Teil der Ausgaben decken.

Ronaldo könnte nicht nur für Juventus zum Segen werden. Auch wenn Juventus durch einen Ronaldo-Transfer bei der italienischen Konkurrenz wohl noch verhasster wäre, könnte die Bedeutung für die Serie A riesig sein. Schon lange hat Italiens Liga einen schlechteren Ruf als die Premier League oder die Primera Division. Die verpasste WM-Qualifikation von Italien hat nicht geholfen, das Image des italienischen Fussballs zu verbessern. 

FUSSBALL WM 2018 Vorrunde Gruppe D Argentinien - Island 16.06.2018 Gonzalo Higuain (re, Argentinien) reklamiert bei Schiedsrichter Szymon MarcInIak *** FIFA World Cup 2018 Preliminary Group D Argentina Iceland 16 06 2018 Gonzalo Higuain re Argentina complained to referee Szymon MarcInIak PUBLICATIONxNOTxINxAUTxSUIxITA

Ob Higuain bei einem Ronaldo-Transfer weichen müsste? Bei der WM hatte er mit Argentinien wenig Glück. Bild: imago sportfotodienst

Sollte der beste Fussballer der Welt nach Italien wechseln, hätte dies eine große Signalwirkung. Da beginnt sogar Italiens Nationaltrainer Roberto Mancini zu träumen: "Es könnte der Anfang davon sein, zur Pracht von vor 15 Jahren zurückzukehren, als alle Spitzenspieler in der Serie A waren."

Vorerst wäre es aber der Transfer von Cristiano Ronaldo. Die Transfer-Sensation. Ein Transfer von der Marke Ronaldo zur Marke Juventus.

Du liebst Transfermeldungen? Dann ist das der Ticker für dich:

Die WM in Russland bei watson:

Wegen dieser 3 Dinge liebt ganz England Gareth Southgate

Link zum Artikel

Diese 8 Simpsons-Charaktere repräsentieren die Viertelfinalisten perfekt

Link zum Artikel

Mit Sané, Dahoud und Max: Wen haben wir in der DFB-Elf der Zukunft vergessen?

Link zum Artikel

Vorbild für die Bundesliga: Darum gibt es so viel Nachspielzeit bei der WM

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Trotz Verbots: Polnische Gemeinde verbrennt wieder antisemitische "Judaspuppe"

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

Getötete Journalistin in Nordirland: Militante Gruppe veröffentlicht Bekennerschreiben

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

Sex-Szene bei "Game of Thrones" – die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Wer das nicht respektiert, ist ein Idiot" – Emre Can fordert Kampf gegen Rassismus

Von den Profis bis zu den Amateuren – im Fußball vergeht kaum eine Woche ohne Rassismus. Besonders im Spitzenfußball reiht sich derzeit ein abscheulicher Vorfall an den nächsten. Besonders die Affenlaute gegen Juventus-Profi Moise Kean sowie die rassistischen Beleidigungen gegen die deutschen Nationalspieler Leroy Sané und Ilkay beim Länderspiel in Wolfsburg machen einen sprachlos. Emre Can, der mit allen drei Spielern regelmäßig auf dem Platz steht, hat sich jetzt klar geäußert.

"Es passiert …

Artikel lesen
Link zum Artikel