Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: picture alliance

WM 2026: Marokko oder Nordamerika? Das entscheidet die Fifa heute

13.06.18, 08:28

Noch ist die WM 2018 nicht angepfiffen, an diesem Mittwoch entscheidet der Fußballweltverband Fifa in Moskau über den Austragungsort des Turniers 2026.

Die Konkurrenten: Marokko und ein gemeinsames Turnier der USA, Kanada und von Mexiko

3 Fakten zur Entscheidung. 

Die Ausgangslage

Auf dem Papier ist der Nordamerika-Verbund im Expocenter der russischen Hauptstadt Moskau der haushohe Favorit. Die USA, Kanada und Mexiko erhielten von den FIFA-Experten für ihre Bewerbung 4,0 von 5 möglichen Punkten.

Marokko kam nur auf 2,7 Zähler, teilweise würde eine Ausrichtung in dem nordafrikanischen Land ein "hohes Risiko" darstellen, steht in dem Evaluierungsbericht.

Das Votum erfolgt am Mittwoch.

Das Turnier 2026 wird erstmals mit 48 Teams ausgetragen. In den USA, wo von den 80 Spielen 60 stattfinden würden, stehen die Stadien dafür jetzt schon bereit. In Marokko hingegen müsste erst einmal ein zweistelliger Milliardenbetrag investiert werden.

Ein Turnier, drei Länder

Die Nordamerikaner warben auch am Dienstag mit einem prognostizierten Geldsegen. Gerechnet wird mit elf Milliarden US-Dollar für die FIFA – das wäre fast das Doppelte von dem, was eine eine Endrunde in Marokko einbringen würde.

Erst ein WM-Turnier in Afrika

Die Nordafrikaner ließen dafür Brasiliens früheren Starspieler Roberto Carlos als ihren Botschafter auf die Fußballbegeisterung hinweisen: "Das erinnert ein bisschen an den Brasilianer, der den Fußball 24 Stunden auf der Straße lebt."

Der Faktor Trump

Es gibt einen Unsicherheitsfaktor, und der heißt Donald Trump. Der US-Präsident wetterte in den vergangenen Wochen sogar persönlich auf Twitter gegen die Marokko-Bewerbung, deren Unterstützern er indirekt politische Konsequenzen androhte. 

Trump will Einreisebestimmungen zur WM lockern

Viele der bis zu 207 wahlberechtigten FIFA-Nationen sind ohnehin anti-amerikanisch eingestellt, Trump dürfte das mit seinen Eskapaden weiter verschlimmert haben. Ob sich der Friedensgipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un doch noch positiv auswirkt, bleibt abzuwarten.

Marokko forderte zudem den Ausschluss der wegen der vier wahlberechtigten US-Territorien: Amerikanisch-Samoa, Guam, Amerikanische Jungferninseln und Puerto Rico. Die Delegierten sind formal US-Bürger und Bürger der Bewerberstaaten dürfen nicht abstimmen. ("Welt")

Eine entsprechende Beschwerde Marokkos prüft die Fifa.

Zum Fifa-Treffen hat sich auch Trumps Erzrivale, Russlands Präsident Wladimir Putin, angekündigt.

Die Abstimmung

 Zum Sieg reicht den Bewerbern am Mittwoch die einfache Mehrheit der abgegeben und gültigen Stimmen.

Die Delegierten dürfen allerdings auch für die erneute Ausschreibung der WM unter Ausschluss der aktuellen Kandidaten stimmen. China soll daran interessiert sein.

DFB-Boss Reinhard Grindel, der schon in der Affäre um die Nationalspieler Ilkay Gündogan und Mesut Özil eine unglückliche Figur machte, will sich erst am Mittwoch auf ein Votum festlegen.

FIFA-Präsident Gianni Infantino, der händeringend nach neuen Geldquellen sucht, gilt auch deshalb als großer Befürworter von "United 2026". Eine Vergabe nach Marokko, das naturgemäß in Afrika die meisten Unterstützer hat, wäre auch eine Niederlage für den Schweizer, der in Russland seine erste WM als FIFA-Boss erlebt.

Die aktuelle Endrunde war vor acht Jahren unter skandalösen Umständen zusammen mit der WM 2022 vom damaligen Exekutivkomitee vergeben worden. Der Entscheidung gingen hochpolitische Diskussionen voraus. Katar gewann trotz der schlechtesten technischen Bewertung - unter anderem gegen die USA.

(per/sid)

Energie Cottbus-Fans feierten im Ku-Klux-Klan-Outfit – nun ermittelt der Staatschutz

Dieser Spot zeigt, worauf es bei der WM wirklich ankommt

Und raus bist du! Die Liste der 100 bestbezahlten Sportler kommt ganz ohne Frauen aus

"Zidane like a Boss" – Die besten Reaktionen zu Zizous Rücktritt

++ Vettel patzt in Japan, Hamilton vor WM-Gewinn ++

Loris Karius erlitt vor Patzern  Gehirnerschütterung, sagt sein Arzt

Der DFB, das Poster und die Panne – eine Blamage in 3 Akten

5 wichtige Fragen, die heute im Spiel gegen Österreich beantwortet werden

Der "netteste Fußballer der Welt" ist zurück – weil er den Zug verpasst hat

Hummels' Dönerladen-Ausbruch und noch 4 lustige Anekdoten aus Eppan

"Wo ist Emre Can?" –Liverpool-Fans finden vermeintlichen Beweis für seinen Abgang

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fascho-Hits und Steuertricks – Luka Modric ist nicht der nette Weltfußballer von nebenan

Er ist flink, filigran und kann das am besten, was sich jeder Mitspieler wünscht: Er lässt seine Nebenmänner besser aussehen. Luka Modric spielt Fußball für sein Team, und nicht für sich selbst. Mit raffinierten Bewegungen und cleveren Pässen lenkt er ein Spiel. Das kann Real Madrids kroatischer Dirigent so gut, dass er in diesem Jahr völlig zu Recht zum Weltfußballer gewählt wurde. Zumindest sportlich. 

Nach der zehnjährigen Vorherrschaft von Lionel Messi und Cristiano Ronaldo wurde …

Artikel lesen