Sport

Griezmann feiert Doppelpack für Barca – mit einem ganz speziellen Torjubel

Starker Auftritt: Neuzugang Antoine Griezmann hat den spanischen Meister FC Barcelona mit einem Doppelpack zum überzeugenden 5:2 (1:1)-Erfolg über Real Betis Sevilla geführt.

Doch dann schlug der vom Liga-Rivalen Atletico Madrid für 120 Millionen Euro nach Barcelona gewechselte Franzose Griezmann kurz vor und kurz nach der Pause zu und erzielte in der 41. und 50 Minute seine ersten Pflichtspieltreffer im Trikot der Katalanen.

Für seinen Ausgleichstreffer hatte sich Griezmann etwas ganz Besonderes überlegt:

Griezmann marschierte zu einem Barca-Mitarbeiter hinüber, der einen Eimer mit rotem und blauem Konfetti bereit gehalten hatte. Die warf Griezmann mit ausgestreckten Armen in die Luft – ganz so wie sich NBA-Superstar LeBron James regelmäßig bei Spielen zeigt.

Carles Perez (56.), Jordi Alba (60.) und der frühere Bayern-Profi Arturo Vidal (77.) setzten den Trefferreigen für die Platzherren fort. Loren Moron sorgte mit dem zweiten Treffer für Betis nur noch für Ergebnis-Kosmetik (79.).

Neben Messi fehlten beim Sieger gleichfalls die beiden verletzten Stürmer Luiz Suárez (Muskelverletzung) und Ousmane Dembele (Oberschenkelverletzung). Die Tabelle wird von den jeweils doppelt siegreichen Teams FC Sevilla und Atletico Madrid angeführt.

(pb/dpa)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

Reckers' Videobeweis: Wirbel um HSV-Spieler Jatta

Play Icon

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Regisseur der BVB-Doku verrät, was in der Kabine passierte und warum Reus ihn beeindruckte

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

Löw nominiert Kader – und der beste deutsche Stürmer ist wieder nicht dabei

Link zum Artikel

Nur 5 Bayern-Tore, aber 6 Scorer-Punkte: Lewandowski führt "unmögliche" Statistik

Link zum Artikel

FC Bayern verzockt sich bei Timo Werner – dabei soll alles schon klar gewesen sein

Link zum Artikel

Ibrahimovic zerstörte van der Vaart und wurde mit einem Tor zum Weltstar

Link zum Artikel

Lachnummer Salihamidzic? So schneidet er im Vergleich zu seinen Vorgängern ab

Link zum Artikel

Diese deutschen Stadien gibt es bei FIFA 20 – vier aus der 2. Liga sind auch mit dabei

Link zum Artikel

Unions Neven Subotic fährt nach dem Spiel mit der S-Bahn nach Hause – nicht zum ersten Mal

Link zum Artikel

HSV hat heute seinen letzten Spitzenplatz verloren – ausgerechnet an Werder

Link zum Artikel

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Man kann ihn nur mit 10 Bananen stoppen" – nächster Rassismus-Skandal um Lukaku

Italiens Fußball hat seinen nächsten Rassismus-Skandal – und wieder trifft es den neuen Inter-Stürmer Romelu Lukaku. Dem Belgier versuchten vor zwei Wochen sogar die eigenen Fans klarzumachen, dass Affenlaute nicht rassistisch seien.

Diesmal waren es jedoch nicht die Fans, sondern ein TV-Experte, der für den Eklat sorgte. Luciano Passirani sagte in der Sendung "QSVS" (Qui Studio a Voi Stadio) auf dem Milan-nahen TV-Sender "Telelombardia" über Romelu Lukaku, dass dieser bloß gestoppt werden …

Artikel lesen
Link zum Artikel