Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bildnummer: 14142407  Datum: 02.08.2013  Copyright: imago/Ulmer
FUSSBALL INTERNATIONAL SAISON 2011/2012 02.08.2013 Gamper Cup 2013 FC Barcelona -  Eine Laola geht durch das Nou Camp Stadion PUBLICATIONxNOTxINxAUTxSUIxITA; Fussball Testspiel 2014 Trofeu Joan Gamper Trophy FC Barcelona Barca xdp x2x 2013 quer SPORTS CHL STADIUM ANSICHT  FANS FAN ZUSCHAUER FUSSBALLFANS FUßBALLFANS PUBLIKUM WISCHER o0 welle La Ola dynamik Wischeffekt

Image number 14142407 date 02 08 2013 Copyright imago Ulmer Football International Season 2011 2012 02 08 2013 Gamper Cup 2013 FC Barcelona a LaOla is through the Nou Camp Stadium PUBLICATIONxNOTxINxAUTxSUIxITA Football try out 2014 Trofeu Joan Gamper Trophy FC Barcelona Barca  x2x 2013 horizontal Sports CHL Stage View supporters supporter Spectators Football fans Football fans crowd Wischer o0 Wave La Ola Dynamics Wischeffekt

Nicht nur auf dem Platz viel dahinter: Barcelonas Lionel Messi und Citys Leroy Sané werden für ihre Tore fürstlich entlohnt.  bild: imago/montage: watson

Da staunt selbst ManCity: Barca zahlt so viel für Gehälter wie kein Club zuvor

watson sport

25.000 Euro – so viel verdient Lionel Messi laut "France Football" pro Spielminute, heruntergerechnet auf seine Einsatzzeit. Zum Vergleich: Dieses Minuten-Einkommen ist mehr als das durchschnittliche Brutto-Jahresgehalt eines Frisörs. ("Welt"/"HNA")

Doch nicht nur Messi ist Großverdiener. Sein Club, der FC Barcelona, zahlt seinen Spielern die fürstlichsten Löhne im Profifußball. Die Katalanen haben in der vergangenen Saison 2017/18 die Gehaltskostenmarke von 500 Millionen Euro durchbrochen. 

Um genau zu sein: Die Barca-Stars fressen jährlich insgesamt 562 Millionen Euro an Gehalt. Die wertvollste Mannschaft der Welt hat dafür Manchester City: Der Kaderwert der "Skyblues" beträgt rund 1,2 Milliarden Euro.

Das geht aus einer Studie von KPMG hervor. Darin hat die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft die Meistermannschaften der acht europäischen Topligen untersucht. Es ist das dritte Mal, dass das Unternehmen den jährlichen "European Champions Report", so heißt die Studie, veröffentlicht hat. 

Darin prüft und vergleicht KPMG einige der wichtigsten Kennzahlen zur Geschäftsentwicklung von Bayern, Barcelona, Porto, Galatasaray, Juventus, Manchester City, Paris St-Germain und Eindhoven: Betriebseinnahmen, Gehaltskosten, Profit, Stadionauslastung, Kaderwert, Follower.

Das sind die interessantesten Zahlen aus der Studie – geordnet nach Clubs:

FC Barcelona

FC Bayern München

FC Porto

Galatasaray SK

Juventus Turin

Manchester City

Paris Saint-Germain

PSV Eindhoven

*Bei den Followern in Sozialen Netzwerken hat KPMG Facebook, Twitter, Youtube und Instagram addiert.

Du willst mehr Zahlen, Daten, Fakten?

Die komplette Studie kannst du hier lesen.

(as)

Noch eine Studie: Was Rooney, Torres, Drogba und Co. heute gekostet hätten

Wir haben FIFA 19 "ohne Regeln" getestet

abspielen

Video: watson/Benedikt Niessen, Gavin Karlmeier

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Freiburg-Fans gedenken Holocaust-Opfern – aber fordern auf Bannern noch mehr

Link zum Artikel

Tennis-Borussia-Fans suchen vorübergehend neuen Club – per Kontaktanzeige

Link zum Artikel

Unfassbarer 100-Meter-Sprint: Dieser Siebenjährige ist eine kleine Maschine

Link zum Artikel

Diese brasilianische Mutter kommentiert Fußballspiele für ihren blinden Sohn

Link zum Artikel

So sah die Bundesliga aus, als Thomas Doll zuletzt Bundesliga-Trainer war

Link zum Artikel

Pogbas Schatten – und 3 weitere Gründe, warum ManUnited gegen PSG keinen Stich hatte

Link zum Artikel

2:2 per Elfer, statt 3:1 nach Konter – VAR-Extremfall in den Niederlanden

Link zum Artikel

Das sind die 20 europäischen Clubs mit den höchsten Schulden – Schalke ist dabei

Link zum Artikel

Bürki schlägt nach CL-Pleite Alarm – diese Probleme muss der BVB lösen

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

Farid Bang disst Mario Götze – und macht dann mit Götze-Wette ordentlich Geld

Link zum Artikel

Sandro Wagner geht nach Tianjin: Seine besten Sprüche – auf Chinesisch

Link zum Artikel

Norwichs Psychospiel mit der rosa Gästekabine – und Sheffields smarter Konter 

Link zum Artikel

Wie ein Fußballclub auf einen Schlag viele Fans vergraulte – die Farce um TeBe Berlin 

Link zum Artikel

Italien schwärmt von diesem Kicker – die Boulevardpresse von seiner Mutter

Link zum Artikel

"Habe bei der WM nie simuliert" – Neymar spricht über Schwalben und Drogen-Gerüchte

Link zum Artikel

Lisicki will das Insekt sanft entfernen – und das Ballkind so: "STIRB!"

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was zur... Iranisches Fernsehen sagt Fußball-Übertragung ab, weil Bibiana Steinhaus pfeift

Was. Zur. Hölle. Weil Bibiana Steinhaus das Bundesliga-Gastspiel des FC Bayern München am Freitag beim FC Augsburg geleitet hat, soll die Übertragung des Spiels im iranischen Staatsfernsehen IRIB abgesagt worden sein. Das berichteten diverse iranische Medien am Samstag und veröffentlichten auch Bilder der deutschen Schiedsrichterin.

Wegen der strengen islamischen Vorschriften werden im iranischen Fernsehen keine Bilder von freizügig gekleideten Frauen – wie etwa in kurzen Sporthosen – …

Artikel lesen
Link zum Artikel