Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Soccer Football - Champions League Semi Final Second Leg - Liverpool v FC Barcelona - Anfield, Liverpool, Britain - May 7, 2019  Liverpool's Divock Origi celebrates scoring their fourth goal with Xherdan Shaqiri and Trent Alexander-Arnold   REUTERS/Phil Noble

Bild: rtr

Shaqiri nach dem Liverpool-Spektakel: "So etwas habe ich noch nie erlebt!"

So ein Spektakel erlebt man selten. Der FC Liverpool kämpft sich im Halbfinal-Rückspiel der Champions League gegen den FC Barcelona nach der 0:3-Hinspielpleite zurück. Barcelona durchlebt zum zweiten Mal den Alptraum vom Vorjahr und scheidet aus.

Die Beteiligten

Xherdan Shaqiri

Mittelfeldspieler Liverpool

"Ich bin unglaublich stolz. Wir hatten keine gute Ausgangslage, doch wir haben an den Sieg geglaubt, es ist unglaublich."

"Wir wussten, zu Hause sind wir eine Macht, mit diesen Fans, die uns pushten. Wir mussten Tore schießen, und das haben wir gemacht."

"Ich bin geschockt darüber, was heute passiert ist. Es ist schwierig, Worte zu finden, denn so etwas habe ich noch nie erlebt."

"Es war nicht einfach für mich in den letzten drei Monaten. Ich habe hart trainiert, das ist ein Topklub, da muss man Topleistungen bringen. Ich habe alles gegeben, war es doch das erste Mal nach langer Zeit in der Startformation."

"Jetzt will ich den Henkelpott holen! Zum zweiten Mal!"

Jürgen Klopp

Trainer Liverpool

"Ich habe das 4:0 gar nicht selbst gesehen."

"Das war alleine die Idee von Trent Alexander-Arnold, 20 Jahre alt. Was für ein Kerl"

Zum einstudierten Eckball-Trick von Trent Alexander-Arnold.

"Das sind Mentalitätsgiganten. Es war eine aussergewöhnliche Nacht. Das haut dich um."

Divock Origi

Stürmer Liverpool, Doppeltorschütze

"Es ist einfach unglaublich. Dieser Abend wird in die Geschichte eingehen. Von diesem Moment werde ich noch mein Leben lang träumen."

Ernesto Valverde

Trainer FC Barcelona

"Es tut unglaublich weh. Besonders unseren Fans. Die müssen das zum zweiten Mal hintereinander durchmachen."

"Mein Respekt gilt dem FC Liverpool. Wir wollten etwas tiefer stehen, das ist uns mit dem vierten Tor um die Ohren geflogen. Danach haben wir keine Antworten mehr gefunden."

Sergio Busquets

Mittelfeldspieler FC Barcelona

"Ich entschuldige mich bei den Fans, weil es uns nach Rom schon wieder passiert ist. Das ist sehr hart."

Zeitungen und Experten

"Kicker"

José Mourinho

Ehemalig Trainer Manchester United

"Dieser Erfolg trägt einen Namen: Jürgen"

"Hier geht es nicht um Taktik oder Philosophie. Hier kommt es auf Herz, Seele und eine perfekte Beziehung zu deinen Spielern an. Sie waren kurz davor, eine fantastische Saison mit leeren Händen zu beenden. Nun fehlt noch ein Schritt zur europäischen Krone."

"Sport Bild"

"Sport1"

"Marca"

"The Guardian"

Musik-Bands als Fußball-Wappen

Diese 5 Emotionen durchlebst du als FIFA-Zocker

Play Icon

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Vokuhila bis Tiger: Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Link zum Artikel

"HSV fühlte sich größer, als er ist" – Experte über Fehler, die der Verein wiederholt

Link zum Artikel

BVB und Amazon zeigen millionenschwere Doku – jetzt steht der Starttermin

Link zum Artikel

Minute 79: Wildfremde umarmen mich – So habe ich das Liverpool-Wunder im Stadion erlebt

Link zum Artikel

The Greek Freak – vom Athener Sonnenbrillen-Verkäufer zum weltbesten Basketballer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

7 Momente von gestern beweisen, dass die Eintracht die geilsten Fans Deutschlands hat

Es gab früher mal so eine Regel: "International musst du zu den deutschen Vereinen halten." Besonders bei Champions-League-Spielen des FC Bayern weigerten sich viele Fans anderer Vereine jedoch diese Regel zu befolgen. Am Donnerstagabend brauchte es keine Aufforderung, gefühlt drückte ganz Deutschland Eintracht Frankfurt die Daumen.

Die Sympathien halfen der Eintracht im Kampf ums Finale am Ende aber nicht viel: Nach dem 1:1 im Hinspiel verlor die SGE beim FC Chelsea das Rückspiel im …

Artikel lesen
Link zum Artikel