Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Themen der Woche - SPORT  Bilder des Tages - SPORT GER, BBL Play Off Viertelfinale, FC Bayern Muenchen vs. Fraport Skyliners / 05.05.2018, Audi Dome, Muenchen, GER, BBL Play Off Viertelfinale, FC Bayern Muenchen vs. Fraport Skyliners, im Bild Uli Hoeness (Praesident FCB) schreit richtung Schiedsrichter *** GER BBL Play Off Quarterfinals FC Bayern Muenchen vs Fraport Skyliners 05 05 2018 Audi Dome Muenchen GER BBL Play Off Quarterfinal FC Bayern Muenchen vs Fraport Skyliners pictured Uli Hoeness President FCB screams direction referee nordphotox/xStraubmeier nph00004

Not amused: Uli Hoeneß schießt gegen die Konkurrenz. Bild: imago/Nordphoto

"Sollte seinen Sportdirektor austauschen" – darum schießt Hoeneß gegen PSG

Uli Hoeneß' "Abteilung Attacke" ist aus dem Sommerurlaub zurück. Aktuelles Opfer des Präsidenten von Rekordmeister Bayern München: Paris Saint-Germains Sportdirektor Antero Henrique.

Im Gespräch mit dem "kicker" sagte Hoeneß:

"Ich würde Paris Saint-Germain raten, seinen Sportdirektor auszutauschen. Dieser Mann ist kein Aushängeschild für diesen Verein. Wenn PSG ein Weltclub sein will, kann sich der Verein einen solchen Sportdirektor nicht leisten."

Doch warum die Aufregung bei Uli Hoeneß?

Scheinbar hat ihm die Verhandlungstaktik Antero Henriques nicht gefallen. Der Portugiese wollte Bayerns Abwehrchef Jerome Boateng und den Mittelfeldspieler Renato Sanches zum französischen Meister locken.

Boateng habe sich sogar bereits mit PSG-Trainer Thomas Tuchel auf einen Wechsel geeinigt, die beiden Vereine seien sich jedoch nicht bei der Ablösesumme einig geworden. Paris habe 38 Millionen Euro für den deutschen Nationalspieler geboten, Bayern habe jedoch rund 10 Millionen Euro mehr gefordert.

Doha, Katar, 05.01.2018, FC Bayern Muenchen Winter Trainingslager 2018 Jerome Boateng (FCB) im Interview ( DeFodi507 *** Doha Qatar 05 01 2018 Bayern Munich winter training camp 2018 Jerome Boateng FCB in the interview DeFodi507

Durfte München nicht verlassen: Jerome Boateng Bild: imago sportfotodienst

"Wir haben diese Ablösefordeurng in dieser Höhe gestellt, weil wir Jerome nicht abgeben wollten und davon ausgingen, dass Paris diesen Betrag nicht zahlen würde", erklärte Hoeneß. Die Taktik ging auf. 

Wo liegt nun also das Problem?

In Renato Sanches.

Urplötzlich habe nämlich PSG Interesse am portugiesischen Jungspund angemeldet. Die beiden Vereine seien sich sogar in den Ablösemodalitäten einig geworden, bevor die Pariser dann doch von einer Verpflichtung des bei den Bayern in Ungnade gefallenen Offensivtalents absahen. 

Wie die "Welt" berichtet, habe Henrique darüber hinaus von Bayern gesetzte Fristen verstreichen lassen, obwohl die Münchner sich mit einem Angebot zufrieden gegeben haben, dass sie als sowieso "nicht marktgerecht" angesehen haben. Bayerns Sportdirektor Hasan Salihamidzic hatte am Wochenende gemahnt, dass man "solche Sachen" nicht mit dem FCB "machen kann". 

Profitiert der DFB von Boatengs geplatztem Wechsel?

Kurios: Während sich die Münchner darüber aufregen, dass ein Verein mit Weltclubambitionen wie PSG ihren Transferflop Renato Sanches nicht mit Kusshand und für eine üppige Ablösesumme verpflichtet, kriegten die Bayern mit Außenverteidiger Juan Bernat doch noch einen Bankdrücker bei den Franzosen unter. Warum Hoeneß sich nicht darüber aufregt, bleibt wohl sein Geheimnis.

(ds)

Musik-Bands als Fußball-Wappen:

Der Sporttag – was noch wichtig ist

"Schäme mich" – Danny da Costa haut nächsten Interview-Hammer raus

Link to Article

"Extrem schlecht gemacht" – dieser Deutsche ist der schwächste Spieler in FIFA 19

Link to Article

Lewandowski, lass dieses blöde Schwalben-Theater – du hast es nicht nötig!

Link to Article

5 Gründe, warum Favre aktuell der bessere Trainer als Kovac ist

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ernsthaft? Ein Bayern-Star ging an Halloween als Selbstmord-Attentäter

Auf der ganzen Welt versuchten sich begeisterte Gruselfans an Halloween mit unheimlichen Kostümen zu übertreffen. Natürlich gingen auch die Profis des FC Bayern auf eine Halloween-Party. Ein Bayern-Spieler schoss mit sienem Kostüm aber übers Ziel hinaus.

Der brasilianische Außenverteidiger Rafinha ging nämlich nicht wie Leon Goretzka als Vampir oder wie Sandro Wagner als Batman. Er kleidete sich arabisch und trug zwei Fake-Bomben unterm Arm.

Ihr Kritikpunkt: Rafinha stellt jeden Araber als …

Artikel lesen
Link to Article