Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

imago

Nike oder Adidas – wer gewinnt bei dieser WM?

05.07.18, 08:29
Toni Lukic
Toni Lukic

Eine Fußball-WM ist auch immer ein Duell der Sportartikel-Hersteller. Schließlich schaut die ganze Welt zu. Und wenn ein Team weit kommt und attraktiven Fußball spielt, dann schlägt sich dies auch in den Umsatzzahlen der Ausrüster. 

So wurde das WM-Trikot der deutschen Nationalmannschaft von 2014 zunächst als Flop wahrgenommen. Nachdem das DFB-Team dann Weltmeister wurde, war es das meist verkaufte Deutschland-Trikot aller Zeiten.

Ex-Vorstandsvorsitzender von Adidas Herbert Hainer erzählte 2014 dem Focus: "Insgesamt haben wir seit der Präsentation im November 2013 mehr als drei Millionen Deutschland-Trikots verkauft." Das seien doppelt so viele Shirts wie bei der WM 2006 in Deutschland. Ein Drittel davon seien im Ausland über die Ladentheke gegangen.

Für die Ausrüster hat der Ausgang eines Turniers also große Bedeutung. Und den haben die Primuse Nike und Adidas erkannt. Die beiden Sportgiganten rüsten 19 der 32 Teams aus. Dabei stach Adidas vor allem seinen blutsverwandten Rivalen Puma aus. Adidas stellt 10 WM-Trikos und Puma nur 4. Im Jahr 2006 liefen noch 11 Teams mit Puma auf (unter anderem auch Weltmeister Italien) und nur 5 Teams mit Adidas.

Deswegen darf nur Adidas bei der Stadionwerbung machen

Adidas ist als einzige Sportmarke offizieller Fifa-Partner. Der Konzern darf damit als einziger Sportartikelhersteller in den Stadien werben, rüstet außerdem die Schiedsrichter aus und stellt den offiziellen WM-Ball "Telstar".

Der Ball ist wie bei den vergangenen Turnieren wieder fest als Verkaufsschlager eingeplant. Laut Adidas sollen rund 15 Millionen Telstars rund um den Globus verkauft werden.

Wie teuer die Kooperation für Adidas mit der Fifa ist, verrät der Konzern nicht. Geschätzt wird eine Summe von 50 Millionen Euro pro Jahr - der Vertrag läuft noch bis 2030.(Stern)

Bei diesem Turnier waren vor allem die Teams von Adidas und Nike besonders erfolgreich.

So waren 13 von 16 Achtelfinal-Mannschaften von Adidas oder Nike gesponsort: 

8 Mal Adidas: Argentinien, Spanien, Russland, Mexiko, Belgien, Japan, Schweden, Kolumbien

5 Mal Nike: Frankreich, Portugal, Kroatien, Brasilien, England

2 Mal Puma: Uruguay, Schweiz

1 Mal Hummel: Dänemark

Und im Viertelfinale stehen neben Uruguay (Puma) gar 4 Nike-Mannschaften und 3 Adidas-Truppen:

Die Swoosh-Nationen im Viertelfinale: England, Frankreich, Kroatien, Brasilien

imago

Mit den drei Streifen: Russland, Belgien und Schweden

Es könnte durchaus passieren, dass es ein reines Nike-Halbfinale gibt, denn in jedem Viertelfinale gelten ihre Teams als zumindest leichte Favoriten. Die Adidas-Favoriten Deutschland, Spanien und Argentinien sind alle früh ausgeschieden. Es sieht so aus, als ob in Portland die Korken knallen werden am 15. Juli. Oder macht dann doch noch Belgien Herzogenaurach glücklich?

Wer wird Weltmeister? Schreibt es uns!

So grandios sieht die WM in Pixel-Optik aus

Mehr zur WM:

4 Deutsche und 3 Argentinier – die Top 11 der WM-Enttäuschungen

Soll man lachen oder weinen? Die 8 größten Fails der WM – bislang

Der Torhüter, der noch keine Parade gezeigt hat – und weitere WM-Statistiken

"Frühes Aus als Weltmeister ist kein Zufall" – sagt ein DFB-Sportpsychologe

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Ich nehm' den kaputten Controller" – 11 Sätze, die FIFA-Spieler niemals sagen

FIFA 19 ist da. Endlich.

Und wir wissen alle, wie das jetzt laufen wird: Das Wochenende ist ein nie endendes Date zwischen dir und deinem Game. Nur um am Montag deine ersten Kumpels nach ein bisschen Training in zwei Mal vier Minuten richtig zu verprügeln. Wenn sie nicht schon früher dran glauben müssen.

Und wir sind uns sicher, dass dabei keiner dieser Sätze jemals gesagt wird:  

Artikel lesen