Sport
Bild

Torschütze Long springt vor den mitgereisten Anhängern in die Luft. Bild: imago

Das ist nach 007 Sekunden das schnellste Tor der Premier-League-Geschichte

Wenn James Bond gut in Form ist, dann entschärft er die Bombe des Bösewichts 007 Sekunden, bevor alles in die Luft fliegt.

Wenn Shane Long gut in Form ist, dann schießt er schon nach 007 Sekunden ein Tor.

Der 32-jährige Ire machte sich zum Torschützen des schnellsten Treffers in der Geschichte der Premier League. Watford hatte Anstoß und spielte den Ball zurück zu einem Verteidiger. Dieser wollte weit nach vorne spielen, aber Southamptons Long schaltete sich dazwischen, erkämpfte den Ball und bezwang Watfords verdutzten Goalie mit einem Heber.

Den alten Rekord hatte Tottenhams Ledley King mit einem Treffer nach neun Sekunden im Jahr 2000 aufgestellt.

Long und seinen Kollegen reichte das Tor nicht zum Sieg – weil es nach dem sehr frühen Treffer auch einen sehr späten gab. Andre Gray traf in der 90. Minute – James Bond hätte so etwas wohl kaum zugelassen…

Knapper Heimsieg der Spurs

Eine Woche vor Halbfinal-Hinspiel der Champions League gegen Ajax Amsterdam rissen die Spieler von Tottenham Hotspur in der Meisterschaft keine Bäume aus. Sie begnügten sich im Heimspiel gegen Brighton mit einem 1:0-Sieg, den der Starspieler Christian Eriksen erst in der 88. Minute sicherstellte. Der Däne traf mit einem platzierten Vollristschuss aus über 20 Metern.

In der Tabelle festigten die Londoner den 3. Platz, der ihnen die neuerliche Teilnahme an der Champions League sichern würde.

(ram/dpa)

Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt

Fußball für Dummies, erklärt von einem Dummie

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Man kann ihn nur mit 10 Bananen stoppen" – nächster Rassismus-Skandal um Lukaku

Italiens Fußball hat seinen nächsten Rassismus-Skandal – und wieder trifft es den neuen Inter-Stürmer Romelu Lukaku. Dem Belgier versuchten vor zwei Wochen sogar die eigenen Fans klarzumachen, dass Affenlaute nicht rassistisch seien.

Diesmal waren es jedoch nicht die Fans, sondern ein TV-Experte, der für den Eklat sorgte. Luciano Passirani sagte in der Sendung "QSVS" (Qui Studio a Voi Stadio) auf dem Milan-nahen TV-Sender "Telelombardia" über Romelu Lukaku, dass dieser bloß gestoppt werden …

Artikel lesen
Link zum Artikel