Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Länderspielpause? Von wegen! In diesen Amateurligen ging die Post ab

26.03.18, 11:13 26.03.18, 17:42

Weil zur Zeit Länderspiele angesagt sind, pausierten die höchsten Ligen Europas. Dafür stehen für einmal andere Teams und Ligen im Mittelpunkt. Fünf Ereignisse, die uns aufgefallen sind.

Vom 0:4 zum 4:4

Salford City legt eine furiose Aufholjagd hin. Der englische Sechstligist, an dem die Ex-Manchester-United-Stars Paul Scholes, Ryan Giggs, Phil und Gary Neville sowie Nicky Butt beteiligt sind, liegt bei den Kidderminster Harriers in der 80. Minute mit 0:4 im Rückstand. Dann treffen Josh Askew (80.), Nick Haugthon (89.), Mani Dieseruvwe (93.) und Tom Walker (96. im Nachschuss eines gehaltenen Penaltys) und sorgen dafür, dass die 154 Salford-Fans unter den 2524 Zuschauern einen nicht mehr erwarteten Punkt feiern dürfen. Salford ist damit weiter Tabellenführer und auf Aufstiegskurs.

Türkische Leidenschaft in der 5. Liga

Die Begegnung zwischen Artvin Hopaspor und Kars 36 Spor war bloß eine in der türkischen fünften Liga. Aber es geht im Stadion und auf den Dächern der umliegenden Gebäude mehr ab als in jedem Hannover-Heimspiel derzeit. Wahnsinn. Der Heimklub gewann das Spitzenspiel, überholte den Gegner und ist mit einem Punkt Vorsprung neuer Leader der Bölgesel Amatör Lig Grup 3.

Elfmeter verschossen, Rot gesehen

Bei der 0:3-Niederlage von Oxford United in Portsmouth in der englischen dritten Liga kam es für Alex Mowatt knüppeldick. Erst verschoss er beim Stand von 0:1 einen Elfmeter und unmittelbar danach flog er vom Platz. Mowatt ließ sich vom unfairen "Pompey"-Spieler Nathan Thompson provozieren. Er schubste ihn und sah dafür Rot:

Video: streamable

Ins Auge fällt auch der Name des Torschützen des zweiten und dritten Tores: Brett Pitman. Ob seine Ex-Partnerinnen Jane Anisteen und Angela Joly heißen?!

Party trotz Stromausfall

Die Fans von Wydad Casablanca haben über die Landesgrenzen hinaus den Ruf, herausragende Stimmungsmacher zu sein. Gerade kursiert im Internet dieses Video, das zeigt, wie sich die Marokkaner auch von einem Stromausfall im Stadion nicht beirren ließen:

Färöer kann kein Fußball? Dann schaut euch diese Kombination an

Im spanischen Marbella traf das Fürstentum Liechtenstein auf die Färöer Inseln und verlor 0:3 – vor nur gerade 30 (!) Zuschauern. Die Skandinavier zeigten beim 1:0 von Bartalstovu, dass sie durchaus Fußball spielen können: Aber seht selbst:

Video: streamable

Die 7 lustigsten Protest-Banner für den Erhalt von 50+1

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bei FIFA 19 gibt's jetzt den "No Rules"-Modus – ohne Regeln, ohne Karten!

FIFA-Zocken bedeutet auch oft Frust und Wut. Frust über vergebene Chancen, Wut auf viel zu starke Gegner.

Irgendwo müssen diese negativen Emotionen dann hin. Manche können sie nicht in der Virtualität lassen, zerstören ihre Wohnzimmereinrichtung oder pfeffern den Controller in den 10.000-Euro-Fernseher – was nicht gerade die optimale FIFA-Frustbewältigung ist. Zumindest nicht die vernünftigste.

Das Allheilmittel für wütende FIFA-Zocker heißt schon immer: Blutgrätsche. Einfach so lange foulen, …

Artikel lesen