Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

bild: imago sportfoto (montage: watson)

Kreisklassen-Schiri entscheidet Spiel mit Videobeweis – per Handy

Nichts erhitzt die Gemüter der Fußballfans zurzeit mehr als der Videobeweis. Viele sehen durch den "VAR" den echten, wahren Fußball gefährdet.

Und ausgerechnet dort, wo der Fußball noch das Selbstverständnis hat, ursprünglich und ehrlich zu sein, wurde der Videobeweis am Wochenende eingesetzt: In der Kreisklasse.

Was war denn da los?

B-Klasse Kaiserslautern-Donnersberg, Lokalderby zwischen dem SV Mölschbach und der SG Hochspeyer. Schlussphase. Es steht 2:2. Bis Mölschbach das dritte Tor schießt. Doch Schiedsrichter Peter Kremer entscheidet auf Abstoß. Die Zuschauer und Spieler reklamieren. Einer der Fans führt dem Unparteiischen die Szene auf seinem Smartphone nochmal vor. Und Kremer? Der gibt den 3:2-Siegtreffer für die Heimmannschaft. 

Tobias Forster, 1. Vorsitzender vom SV Mölschbach, kann dies gegenüber watson bestätigen.

Ein Zeitungsbericht, der im Internet kursiert, erklärt den Vorfall sogar noch absurder. Ja, das geht. Denn Schiri Kremer habe nach Sichtung des Handy-Materials die aus der Bundesliga bekannte Videobeweis-Geste gezeigt und den Treffer gegeben, obwohl er zunächst auf Abstoß entschieden habe. Das Gästeteam habe danach Protest gegen die Spielwertung eingelegt.

Der Bericht:

Spiel kommt vors Sportgericht

watson hat versucht, auch Peter Kremer, den Schiedsrichter der Partie, zu erreichen. Doch auf Nachfrage beim Südwestdeutschen Fußballverband teilte man uns mit, dass der ganze Fall nun vors Sportgericht gehen werde. Möglicherweise liege nämlich ein Regelverstoß vor. Bis es eine Entscheidung gibt, werde man in der Sache keinerlei Auskünfte erteilen. Bis zu einem Urteil könnten bis zu zwei Wochen vergehen.

Im November 2017 gab es schon mal einen ähnlichen Fall in einem Kreisliga-B-Spiel in Baden-Württemberg. Dies berichtete damals die "Südwest Presse". In der Partie zwischen CP Reutlingen und Türkspor Dettingen ließ der Schiedsrichter ebenfalls einen "Videobeweis" eines Zuschauers zu, um daraufhin ein bereits gegebenes Tor wegen eines zuvor erfolgten Handspiels wieder zurückzunehmen. 

9 Grafiken, die den Amateurfußball perfekt beschreiben.

Laut dem Bericht wurde das Spiel daraufhin annuliert und nachgeholt. Die Sportrichter hätten erklärt: "Es liegt ein klarer Regelverstoß vor, der Videobeweis darf nur bei Punktspielen in der Bundesliga angewendet werden".

Immer Ärger mit dem Videobeweis. Überall. In jeder Liga.

Bei der WM hat es ganz gut funktioniert mit dem VAR. Hier kannst du lesen, warum das so war:

Noch mehr Amateurfußball? Hier entlang:

Weil es wieder losgeht: 9 Grafiken, die den Amateurfußball perfekt beschreiben

Link zum Artikel

Waldlauf?! Diese 8 schlechten Whatsapp-Ausreden glaubt dir dein Trainer sicher

Link zum Artikel

2.000 € Gehalt in der Landesliga – wie Dorf-Mäzene mit dem Amateurfußball spielen

Link zum Artikel

11 Bilder, bei denen jeder Amateurfußballer Angst bekommt

Link zum Artikel
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Bauern" – Esther Sedlaczeks Versprecher amüsiert die Zuschauer

Ein Freudscher Versprecher ist wahrscheinlich jedem schon einmal passiert: Man redet und redet und, ehe man sich versieht, kommt unwillkürlich das zum Vorschein, was man EIGENTLICH meint. 

Am Mittwochabend passierte Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek ein solcher Lapsus Linguae. Jedenfalls ist das unsere Ferndiagnose.

Warum? Sedlaczek moderierte das DFB-Pokal-Spiel des FC Bayern gegen Hertha BSC an – und dann trat bei Hertha-Fan (!) Sedlaczek das Unterbewusste zutage:

Am Ende war auf Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel