Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Juventus-Spieler auf Instagram – wie alle diesem 19-jährigen Mexikaner glaubten

Philipp Reich / watson.ch

Dionicio Farid Rodriguez Duran hatte denselben Traum, den so viele Teenager rund um den Globus haben: Er wollte Profi-Fußballer werden. Leider fehlte dem 19-jährigen Mexikaner das nötige Können. In der heutigen Zeit kein Problem … via Social Media machte sich Farid kurzerhand zu einem aufstrebenden Talent von Juventus Turin.

Auf Instagram legte er ein Fake-Profil an und lebte seinen Traum so zumindest virtuell. Farid änderte mit Photoshop Bilder einer Nachwuchs-Mannschaft von Juventus, indem er seinen Kopf auf den Körper eines echten Spielers setzte und behauptete, es sei die U20. Niemandem fiel auf, dass Juve nur ein U21-Team, nicht aber eine U20-Mannschaft führt.

Bild

Auf den Kopf des Portugiesen Joao Serrao setzte Farid seinen eigenen. bild: twitter 

In einem weiteren seiner insgesamt 32 Instagram-Beiträge zeigte er sich im Juve-Trikot mit der Nummer 41 und schrieb unter den Post ziemlich dreist: "Sehr glücklich über mein erstes Tor und unsere Leistung." Außerdem zeigte sich er dabei, wie er kleinen Kindern Autogramme gibt.

Bild

Farid? Ein künftiger Star. Ganz klar … bild: twitter

Bild

Wie ein echter Star – Farid gibt Autogramme. bild: twitter

Auch den früheren Verlauf seiner Karriere erfand Farid sorgfältig. Er gab an, für die mexikanischen Clubs Lobos BUAP und UNAM Pumas gespielt zu haben, bevor Juventus während eines USA-Aufenthalts auf ihn aufmerksam geworden sei. Seine Eltern hätten 7.000 Pesos gespart, um ihn dann nach Europa zu schicken.

Bald hatte Farid auf Instagram mehr als 16.000 Follower. Auf den ersten Blick wirkte alles echt – so echt, dass sogar mexikanische Journalisten auf Farids Lügengeschichten hereinfielen. 

Bild

Farid jongliert im Juve-Trikot – die Tattoos dürfen nicht fehlen. bild: twitter

Farid gibt erste Interviews, in der Tageszeitung "El Mundo de Tehuacan" erscheint im September 2017 eine mehrseitige Reportage über das 19-jährige Supertalent und der "Marcador" stilisiert ihn bereits zum kommenden Juve-Stammspieler hoch.

Bild

In Mexiko erscheinen Zeitungsberichte über Farid. bild: twitter

"ESPN Mexico" bemüht sich anschließend mehrmals um ein Interview ... vergebens. Mittlerweile ist Farids Schwindel aufgeflogen. Sein Instagram-Account wurde am 10. Oktober gelöscht und der kurze Ruhm des Fake-Fußballers ist in den unendlichen Weiten des Internets verschwunden.

Farids Vorgänger: Dia und Kaiser

Farid ist übrigens nicht der erste Fake-Fußballer. Der Senegalese Ali Dia wurde 1996 vom FC Southampton verpflichtet, nachdem er behauptet hatte, 13-facher Nationalspieler und Cousin von Weltfussballer George Weah zu sein. Alles erfunden – und trotzdem kam Dia gegen Leeds United zu einem 53-minütigen Einsatz in der Premier League.

Wegen vieler Verletzter kam Dia in der 32. Minute aufs Feld, wurde in der 85. Minute aber wieder ausgewechselt. "Er sah aus wie 'Bambi on Ice', es war richtig peinlich", sagte der damalige Teamkollege Matt Le Tissier damals. Es blieb Dias einziger Einsatz, danach wurde der Vertrag aufgelöst. Erst zwei Jahrzehnte später erzählte Dia in einem lesenswerten Artikel seine Sicht der Dinge und sagte: "Ich habe ein reines Gewissen."

abspielen

Die Geschichte von Ali Dia. Video: YouTube/Milos Cuparic

Unvergessen auch die Story von Carlos Henrique Kaiser, der trotz mangelndem Talent 20 Jahre immer wieder einen Profi-Vertrag erhielt. Meist simulierte er Verletzungen, um nicht spielen zu müssen. Prominente Fußballer-Kollegen halfen ihm immer wieder, irgendwo Unterschlupf zu finden. Warum? Weil sie den "Kaiser" sympathisch fanden.

Passt da eher: 9 Grafiken, die den Amateurfußball perfekt beschreiben

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Sandro Wagner geht nach Tianjin: Seine besten Sprüche – auf Chinesisch

Link zum Artikel

2:2 per Elfer, statt 3:1 nach Konter – VAR-Extremfall in den Niederlanden

Link zum Artikel

Bürki schlägt nach CL-Pleite Alarm – diese Probleme muss der BVB lösen

Link zum Artikel

Unfassbarer 100-Meter-Sprint: Dieser Siebenjährige ist eine kleine Maschine

Link zum Artikel

Italien schwärmt von diesem Kicker – die Boulevardpresse von seiner Mutter

Link zum Artikel

Pogbas Schatten – und 3 weitere Gründe, warum ManUnited gegen PSG keinen Stich hatte

Link zum Artikel

Tennis-Borussia-Fans suchen vorübergehend neuen Club – per Kontaktanzeige

Link zum Artikel

Wie ein Fußballclub auf einen Schlag viele Fans vergraulte – die Farce um TeBe Berlin 

Link zum Artikel

So sah die Bundesliga aus, als Thomas Doll zuletzt Bundesliga-Trainer war

Link zum Artikel

Lisicki will das Insekt sanft entfernen – und das Ballkind so: "STIRB!"

Link zum Artikel

Diese brasilianische Mutter kommentiert Fußballspiele für ihren blinden Sohn

Link zum Artikel

Norwichs Psychospiel mit der rosa Gästekabine – und Sheffields smarter Konter 

Link zum Artikel

Freiburg-Fans gedenken Holocaust-Opfern – aber fordern auf Bannern noch mehr

Link zum Artikel

Farid Bang disst Mario Götze – und macht dann mit Götze-Wette ordentlich Geld

Link zum Artikel

"Habe bei der WM nie simuliert" – Neymar spricht über Schwalben und Drogen-Gerüchte

Link zum Artikel

Das sind die 20 europäischen Clubs mit den höchsten Schulden – Schalke ist dabei

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Bauern" – Esther Sedlaczeks Versprecher amüsiert die Zuschauer

Ein Freudscher Versprecher ist wahrscheinlich jedem schon einmal passiert: Man redet und redet und, ehe man sich versieht, kommt unwillkürlich das zum Vorschein, was man EIGENTLICH meint. 

Am Mittwochabend passierte Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek ein solcher Lapsus Linguae. Jedenfalls ist das unsere Ferndiagnose.

Warum? Sedlaczek moderierte das DFB-Pokal-Spiel des FC Bayern gegen Hertha BSC an – und dann trat bei Hertha-Fan (!) Sedlaczek das Unterbewusste zutage:

Am Ende war auf Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel