Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Japan Fans (JPN), JUNE 19, 2018 - Football / Soccer : FIFA World Cup WM Weltmeisterschaft Fussball Russia 2018 Group H match between Colombia 1-2 Japan at Mordovia Arena, in Saransk, Russia. Noxthirdxpartyxsales PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY (80457310)

Erst feierten sie gemeinsam, danach räumten sie zusammen auf: Die Fans von Japan und Kolumbien. imago/AFLOSPORT/yohei osada

Wahre Helden: Fußball-Fans räumen nach Spielende gemeinsam ihren Müll weg

Es ist die Szene abseits des Fußball-Platzes, die am Dienstag begeistert: Japanische Fußballfans räumen nach dem Sieg gegen Kolumbien ihren Dreck weg und stecken die gegnerischen Fans mit ihrer vorbildlichen Aktion noch an. Ganz großer Sport – im Gegensatz zu den Schweizer Anhängern, die für Ärgernis sorgen.

Die japanischen Fans bei der Fußball-WM in Russland machen vor, wie es gehen kann: 90 Minuten lang sorgen die Anhänger der "blauen Samurai" für beste Stimmung im Stadion. Und nach Spielende für beste Stimmung beim Putzpersonal.

Japan Fans (JPN), JUNE 19, 2018 - Football / Soccer : FIFA World Cup WM Weltmeisterschaft Fussball Russia 2018 Group H match between Colombia 1-2 Japan at Mordovia Arena, in Saransk, Russia. Noxthirdxpartyxsales PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY (80465476)

imago/AFLOSPORT/yohei osada

Dutzende Zuschauer schnappten sich nach dem Abpfiff gegen Kolumbien Abfallsäcke und räumten ihren Fanblock im Stadion von Saransk selbstständig auf, anstatt ihren Sieg zu feiern und freudig abzuzotteln. Flaschen, Choreographien, Essensreste – alles wanderte in die blauen Säcke.

abspielen

Video: streamable

Kolumbien und Senegal ziehen nach

Die Aktion machte auf Social Media sofort die Runde und erntete größten Respekt. So meldete sich beispielsweise Kevin-Prince Boateng auf Twitter zu Wort.

Schon bei der WM vor vier Jahren in Brasilien hatten die japanischen Fans mit ihren Aufräumaktionen nach Schlusspfiff für Aufsehen gesorgt. Die Japaner selbst bezeichneten ihre saubere Art als selbstverständlich.

In diesem Jahr steckte das Aufräum-Fieber sogar weitere Zuschauer an. Auch die Fans von Kolumbien, die nach der Niederlage gegen Japan einiges zu verdauen hatten, halfen bei der Aktion mit.

Und nach dem 17-Uhr-Spiel zwischen Senegal und Polen waren es die Senegalesen, welche sich an Japan ein Vorbild nahmen und ihren Müll fein säuberlich auf einen Haufen warfen und in die blauen Säcke entsorgten.

Schweizer sorgen für Ärgernis

Ein ganz anderes Bild kursiert momentan von den Schweizer Anhängern. Ein Video auf Facebook machte die Runde, in dem Schweizer Nati-Fans zu sehen sind, die ihre Blase an einem Zaun in der freien Öffentlichkeit entleerten.

Bild

Schweiz-Fans pinkeln in der Öffentlichkeit. Hier geht's zum Video. screenshot: facebook

Die Aktion stieß auf viel Kritik, zumal sich die Fans nicht einmal die Mühe gegeben haben sollen, ein WC aufzusuchen.

(qae)

Die WM-Maskottchen im Wandel der Zeit

Alle News zur Fußball-WM 2018:

Wie 1998: Die Ausgestoßenen Griezmann und Pogba sollen Frankreich einen

Link zum Artikel

"Huh's Huh des Weltfußballs" – So eroberte Island wieder die Herzen

Link zum Artikel

Lernt den 90-Millionen-Bullen kennen, der Serbien zum WM-Erfolg führen will

Link zum Artikel

Marokko United – das afrikanische Land stellt heimlich das 14. Team Europas bei der WM

Link zum Artikel

Modrić, Rakitić, Gefährlić auf Platz 7 – das ultimative WM-Power-Ranking

Link zum Artikel

Das ist laut FIFA 18 der schlechteste WM-Spieler

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Bauern" – Esther Sedlaczeks Versprecher amüsiert die Zuschauer

Ein Freudscher Versprecher ist wahrscheinlich jedem schon einmal passiert: Man redet und redet und, ehe man sich versieht, kommt unwillkürlich das zum Vorschein, was man EIGENTLICH meint. 

Am Mittwochabend passierte Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek ein solcher Lapsus Linguae. Jedenfalls ist das unsere Ferndiagnose.

Warum? Sedlaczek moderierte das DFB-Pokal-Spiel des FC Bayern gegen Hertha BSC an – und dann trat bei Hertha-Fan (!) Sedlaczek das Unterbewusste zutage:

Am Ende war auf Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel