Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Mg Kiev (Ucraina) 26/05/2018 - finale Champions League / Real Madrid-Liverpool / foto Matteo Gribaudi/Image nella foto: Cristiano Ronaldo PUBLICATIONxNOTxINxITA

Verlässt Real Madrid nach neun Jahren gen Italien.  imago/Gribaudi/ImagePhoto

7 Dinge, die du zu Ronaldos Transfer von Real zu Juventus wissen musst

11.07.18, 10:56 12.07.18, 06:33

Sandro Zappella/watson.ch

Cristiano Ronaldo wechselt von Real Madrid zu Juventus Turin. Wir haben die Antworten auf die wichtigsten Fragen zu einem der größten Transfers der Fußball-Geschichte. 

Ist es der teuerste Transfer der Fußball-Geschichte?

Nein, Ronaldo wechselt für 112 Millionen Euro nach Turin – die Summe setzt sich zusammen aus 100 Millionen Gebühr an Real und noch einmal 12 Millionen als Solidaritätsbeitrags gemäß den Fifa-Bestimmungen und Nebengebühren. Die offizielle Ausstiegsklausel war übrigens auf eine Milliarde festgesetzt.

Damit belegt CR7 Platz fünf der teuersten Transfers der Fußball-Geschichte. Dass Ronaldo 2009, damals schon ein Weltstar, für 94 Millionen Euro von Manchester United zu Real Madrid wechselte, zeigt viel darüber, wie sich der Fußballmarkt verändert hat. Jetzt, mit 33 Jahren, ist er elf Millionen teurer. Übrigens zeigt dieser Transfer wieder mal, dass die Bundesliga im Vergleich zu den anderen Spitzenligen zurückstecken muss. Die italienische Liga wird vor allem für Nicht-Europäer schlagartig interessanter sein als die Bundesliga.

Die 10 teuersten Transfers der Fußball-Geschichte

1. Neymar von Barcelona zu PSG: 222 Mio.
2. Mbappé von Monaco zu PSG: 180 Mio.
3. Coutinho von Liverpool zu Barcelona: 125 Mio.
4. Dembélé von Dortmund zu Barcelona: 115 Mio.
5. Ronaldo von Real Madrid zu Juventus: 112 Mio.
6. Pogba von Juventus zu Manchester United: 105 Mio.
7. Bale von Tottenham zu Real Madrid: 101 Mio.
8. Ronaldo von Manchester United zu Real Madrid: 94 Mio.
9. Higuain von Napoli zu Juventus: 90 Mio.
10. Neymar von Santos zu Barcelona: 88,2 Mio.

quelle: transfermarkt.ch

Ein Transfer, der ein großer Marketing-Coup für die Norditaliener ist:

Ist Ronaldo jetzt Spitzenverdiener?

Laut Medienberichten soll Ronaldo jährlich 30 Millionen Euro verdienen. In Madrid waren es "nur" 21 Millionen pro Jahr. 

Doch auch mit seinem Gehalts-Upgrade liegt Ronaldo weiter hinter Neymar, der bei PSG 36,8 Millionen Euro jährlich erhält. Lionel Messi soll – ohne Prämien – ähnlich wie Ronaldo an die 30 Millionen Euro verdienen.

Cristiano RONALDO, Real Madrid 7 Jubel mit Nationalflagge Portugal, Halbfigur , Aktion, Einzelbild, Einzelaktion REAL MADRID - FC LIVERPOOL 3-1 Fussball UEFA Champions League, Finale, Kiew, Ukraine, May 26, 2018 CL Saison 2017 2018 *** Cristiano RONALDO Real Madrid 7 Cheering with National Flag Portugal Half-length Action Single Image Action REAL MADRID FC LIVERPOOL 3 1 Football UEFA Champions League Final Kiev Ukraine May 26 2018 CL Season 2017 2018

CR7 fühlte sich bei Real Madrid etwas unterbezahlt. imago/ActionPictures/peter schatz

Das Gehalt bezieht sich nur auf das Geld, das die Spieler vom Verein erhalten. Mit Marketing-Einnahmen ist Ronaldo deutlich die Nummer eins, dann kommt er nämlich auf 94 Millionen Euro pro Jahr. 

Wer ersetzt Ronaldo in Madrid?

Mit dem Abgang von Ronaldo ist klar: Die "Königlichen" haben Geld und vor allem einen freien Platz für einen neuen Superstar. Real Madrid wird mit Sicherheit bald ein großes Kaliber präsentieren. Aber wer könnte es sein?

Neymar:
Es gibt schon länger Gerüchte, dass Neymar zu Real Madrid wechseln könnte. Der Brasilianer habe eine Vorliebe für die Königlichen, heißt es. Doch der 26-Jährige wäre wohl sehr teuer, zudem hat PSG-Präsident Nasser Al-Khelaifi verlauten lassen, dass Neymar zu 2000 Prozent bei PSG bleiben wird.

10 NEYMAR JR (psg) - 29 KYLIAN MBAPPE (psg) - JOIE FOOTBALL : Rennes vs Paris SG - Ligue 1 Conforama - 16/12/2017 AnthonyBIBARD/FEP/Panoramic PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL

Neymar (r.) und Mbappé spielen derzeit gemeinsam bei PSG. imago/PanoramiC

Kylian Mbappé:
Der 19-jährige Franzose gilt als der Favorit bei den Fans. Mbappé würde aber wohl noch teurer werden als Neymar. Es wird über eine mögliche Ablöse von 300 Millionen Euro diskutiert. 

Harry Kane:
Der Captain von Englands Nationalmannschaft ist heiß begehrt. Doch der Topscorer ist bei Tottenham mit einem Vertrag bis 2024 ausgestattet. Ob ihn die Londoner bei einem entsprechenden Angebot ziehen lassen? Sehr fraglich.

Wer verlässt Juventus?

Ronaldo ist der achte Offensivspieler bei Juventus. Klar, dass mindestens ein Stürmer oder Flügelspieler gehen muss. 

Bleiben werden mit höchster Wahrscheinlichkeit:

Der Verbleib folgender Spieler ist nicht gesichert:

Was sagt Ronaldo zum Wechsel?

Kann Ronaldo bis 2022 so gut sein?

Ronaldo ist bereits 33 Jahre alt, was eigentlich ein stolzes Alter für einen Fußballer ist. Allerdings ist das bei Ronaldo etwas anders. Er ist mit seinen 33 Jahren der beste Fußballer der Welt und kann sicher noch zwei Jahre auf diesem Niveau spielen. Der Mann, der so akribisch auf seinen Körper achtet, dürfte auch in drei oder vier Jahren noch zu den Besten der Welt gehören. 

Sein Ehrgeiz ist ungebrochen, solange das Duell um den größten Fußballer der Geschichte mit dem zwei Jahre jüngeren Messi noch andauert, wird Ronaldo in Topform sein. Wenn einem Spieler zuzutrauen ist, auch mit 37 Jahren noch zu den Besten zu gehören, dann ist es Cristiano Ronaldo.

April 11, 2018 - Madrid, Spain - CRISTIANO RONALDO of Real Madrid celebrates after scoring during the UEFA Champions League, quarter final, 2nd leg football match between Real Madrid CF and Juventus FC on April 11, 2018 at Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain Soccer 2018: Real Madrid 1:3 Juventus PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAb169 20180411_zaa_b169_014 Copyright: xManuelxBlondeau/Aop.Pressx

Er ist immer noch einer der Besten. imago/ZUMA Press

Weshalb ausgerechnet Juventus?

Der wahrscheinlichste Grund für einen Ronaldo-Wechsel zu Juventus ist wohl, dass er sich in einer neuen Liga beweisen möchte. In der Premier League und der Primera Division hat er dies bereits getan, nun kann er auch in Italien Rekorde brechen. In Madrid hat er zuletzt drei Mal in Serie die Champions League gewonnen, schafft er das nun auch mit Juventus, welches seit 1996 auf den zweiten Titel in der Königsklasse wartet, arbeitet er weiter an seinem Denkmal.

In Madrid fühlte sich Ronaldo zudem zu wenig für seine Verdienste geliebt. In Turin erhofft er sich mehr Anerkennung. Nach seinem Fallrückzieher-Tor im April erhielt er vom Juventus-Publikum Standing Ovations. Ronaldo zeigte sich nach der Partie gerührt von den Reaktionen der gegnerischen Fans. 

Von 2003 bis 2009 spielte Cristiano Ronaldo für Manchester United. imago

Zudem hatte Juventus schon 2003 Interesse am damals 18-jährigen Ronaldo gezeigt. Der Transfer war sogar schon fast fix. Verträge und Papiere waren bereit und Ronaldo war happy, hieß es. Doch Marcelo Salas, der im Gegenzug als Tausch von Juventus zu Sporting Lissabon wechselt sollte, weigerte sich. So kam es, dass Ronaldo kurze Zeit später für 19 Millionen Euro zu Manchester United wechselte.

Jetzt, 15 Jahre später hat es aber doch noch geklappt. Cristiano Ronaldo wechselt zu Juventus Turin.

12 dramatische Finals der Champions League

Mehr Fußball-News von watson:

7 Dinge, die du zu Ronaldos Transfer von Real zu Juventus wissen musst

Marktwert gesunken: Diese 2 Bundesliga-Spieler sind die größten WM-Verlierer

Alisson Becker: Das ist Loris Karius' brasilianisch-deutscher Albtraum

++ Khedira verlängert bei Juve ++ Walpurgis neuer Dresden-Trainer ++

Die Legende tritt heute ab – Buffon schreibt unglaublich emotionalen Abschiedsbrief

Magdeburger Horror und Eintracht-Joints – Wir zeigen die 10 besten Pokal-Choreos

Das ist mein sechster Abstieg mit dem 1. FC Köln. Dabei fing alles ganz harmlos an...

"For the nation, by the nation" – so gibt man ganz ohne Hologramm sein Team bekannt

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Digga, dann soll der Cornflakes zählen" – DFB ermittelt wegen Kult-Clip

Für die einen ist es schon jetzt die geilste Ansage der noch jungen Saison, für den DFB ist eine Sache für den Kontrollausschuss.

Ein Sprecher des DFB bestätigte am Montag, dass gegen Jan Löhmannsröben ermittelt wird. Er solle Stellung zu seinen Aussagen nach dem 1:1 in Zwickau beziehen.

Löhmannsröben machte am Sonntag seinem Ärger über die Schiedsrichterleistung von Markus Wollenweber Luft. Vor laufender Kamera. Sein TV-Interview mit "Telekom Sport" ist schon jetzt eine der …

Artikel lesen