Sport

Erzgebirge-Aue-Präsident will zum Muttertag gratulieren – es wird peinlich

Aus einer nett gemeinten Muttertagsansprache vor den Heimspiel gegen Greuther Fürth hat der Präsident des sächsischen Zweitligisten Erzgebierge Aue am Sonntag plötzlich einen Gebär-Aufruf an alle Frauen gemacht. Ein Video davon postete der Verein anschließend noch fröhlich. Daran regt sich nun Kritik.

So fing die Rede vor dem Spiel an:

"Liebe Fans, liebe Sponsoren, liebe Freunde des Auer Fußballs, liebe Kameraden. Es leben die Mütter als Grundpfeiler der Gesellschaft."

Dann fügte Vereinspräsident Helge Leonhardt jedoch hinzu:

"Den Frauen, die noch keine Mütter sind, eine Botschaft: Werdet Mütter und tragt die DNA, tragt die DNA zu Wismuth Aue!"

Hier gibt es den Videoausschnitt zu sehen:

Das twitterte der Verein:

Kritik an veraltetem Frauenbild

Jede Frau soll Kinder gebären, dieser Aufruf erinnerte Kritiker nicht nur an ein veraltetes Frauenbild, sondern an die Familienpolitik der Nationalsozialisten. "In Aue wird noch das Mutterkreuz verliehen", twitterte etwa der Münchner Sportreporter Günter Klein. Mit dem von Adolf Hitler initiierten Mutterkreuz zeichneten die Nazis kinderreiche und ihnen genehme Frauen aus.

In vielen Tweets wurden Aue-Präsident Helge Leonhardt und der Verein harsch kritisiert.

Einzelne Aue-Fans verteidigten ihren Präsidenten allerdings auch:

(fh)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Will sich ein schwuler Profi outen? Das Rätsel um den User "gay_Bundesligaspieler"

Der Profifußball nutzt seine Öffentlichkeit oft für gute Aktionen: Gegen Rassismus werden Plakate ausgefahren, oder Geflüchtete werden zu Spieltagen eingeladen. Es werden Aktionen für das Kindeswohl gestartet oder recycelte Trikots produziert. Doch es gibt auch Themen, denen sich der Fußball nur zaghaft nähert: Homosexualität und Homophobie.

Das liegt auch daran, dass es so gut wie keinen offen homosexuellen Profi-Fußballer gibt. Homosexuelle Spieler stehen zwar auf dem Platz – doch die haben …

Artikel lesen
Link zum Artikel