Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Aus in der Europa League – Stöger gibt Götze zum Abschuss frei

Dortmund war nach der 1:2-Niederlage im Hinspiel des Europa-League-Achteflinals gegen Salzburg gefordert. Doch es war die Heimmannschaft, die sich in der ersten Halbzeit stets näher am Führungstreffer befanden. Die Dortmunder konnten sich bei Roman Bürki bedanken, der in der 21. und der 32. Minute den Gegentreffer jeweils mit einer Glanzparade verhindert.

In der zweiten Hälfte zeigt sich Dortmund deutlich aktiver und kommt immer wieder gefährlich vor das Tor von Salzburg. Doch auch Bürkis Konterpart Walke zeigt eine starke Partie und pariert gegen Schmelzer (65.) und zwei Mal gegen Isak (70., 73.) stark. Salzburg brachte das torlose Unentschieden über die Zeit und wirft schwache Dortmunder verdient aus dem Wettbewerb.

Coach Peter Stöger hatte zur zweiten Halbzeit Maximilian Phillip für Mario Götze reingebracht, den er nach dem Spiel außerordentlich deutlich kritisierte. "Mit Mario waren wir überhaupt nicht einverstanden, von dem, was wir uns erwarten."

Bilder des Tages - SPORT Salzburg, Oesterreich 15.03.2018, UEFA Europa League - 2017/18 Season, Round of 16, Second leg, Red Bull Salzburg - BV Borussia Dortmund, Andre Ramalho (FCS) und Mario Goetze (BVB) im Zweikampf ( DeFodi048 *** Salzburg Austria 15 03 2018 UEFA Europa League 2017 18 Season Round of 16 Second leg Red Bull Salzburg BV Borussia Dortmund Andre Ramalho FCS and Mario Goetze BVB in a duel DeFodi048

Bild: imago sportfotodienst

Götze hatte die Anweisungen zu einer "spielerischen Linie, Positionen anzuspielen, Bälle in die Tiefe zu spielen, Laufwege hinter die Kette zu machen, das ist ja tatsächlich überhaupt nicht passiert". Götze hätte Stöger durch das Ignorieren der taktischen Anweisungen keine andere Wahl gelassen. "Wenn gar nicht das umgesetzt wird, was wir machen wollten, müssen wir versuchen, anderen Jungs eine Möglichkeit zu geben."

Anscheinend konnte der österreichische Coach die Dortmunder gar nicht erreichen. Andre Schürrle sagte später: "Wir haben viel zu wenig Energie, viel zu wenig Mut reingelegt, um das wirklich noch zu drehen." Sein Eindruck: "Ich bin schon die letzte halbe Stunde auf dem Feld rumgelaufen und habe überlegt, was los ist."

Das Urteil der Fans war vernichtend:

(tl)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Bauern" – Esther Sedlaczeks Versprecher amüsiert die Zuschauer

Ein Freudscher Versprecher ist wahrscheinlich jedem schon einmal passiert: Man redet und redet und, ehe man sich versieht, kommt unwillkürlich das zum Vorschein, was man EIGENTLICH meint. 

Am Mittwochabend passierte Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek ein solcher Lapsus Linguae. Jedenfalls ist das unsere Ferndiagnose.

Warum? Sedlaczek moderierte das DFB-Pokal-Spiel des FC Bayern gegen Hertha BSC an – und dann trat bei Hertha-Fan (!) Sedlaczek das Unterbewusste zutage:

Am Ende war auf Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel