"Ausgrenzung" – Die Integrationsbeauftragte schießt gegen den DFB

Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung hat DFB-Präsident Reinhard Grindel und Teammanager Oliver Bierhoff für ihren Umgang mit Nationalspieler Mesut Özil kritisiert. Annette Widmann-Mauz sagte der "Süddeutschen Zeitung"(Freitag):

"In dieser aufgeheizten Debatte rate ich allen Beteiligten, miteinander zu sprechen statt übereinander. Aus der berechtigten Kritik am Verhalten der Spieler darf keine pauschale Ausgrenzung von Spielern mit Migrationshintergrund werden."

Annette Widmann-Mauz

In scharfen Worten verurteilte Gökay Sofuoglu, Vorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland, die DFB-Spitze: Grindels und Bierhoffs Beiträge "erinnern an die Haltung der rechtspopulistischen AfD, Menschen mit ausländischen Wurzeln zu Sündenböcken für alles Mögliche zu machen".

"Özil soll offenbar zum Sündenbock für das frühe Ausscheiden der Nationalmannschaft bei der WM gemacht werden"

Gökay Sofuoglu

In der Debatte um Fotos mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan waren Grindel und Bierhoff in Interviews auf Distanz zu Özil gegangen. Während dessen Nationalmannschaftskollege Ilkay Gündogan zu den im Mai gemachten Aufnahmen öffentlich Stellung bezogen hat, schweigt Özil.

(sg/dpa)

It's NOT coming home:

Video: watson/Emily Engkent

So grandios sieht die WM in Pixel-Optik aus:

Neue Details zum Hopp-Skandal: Reaktionen waren zum Teil inszeniert

Am 29. Februar 2020 geriet der 6:0-Kantersieg des FC Bayern München gegen die TSG Hoffenheim in der Fußball-Bundesliga zur Nebensache. Stattdessen sprachen alle über den Skandal, der dieses Spiel hervorbrachte. Bayern-Fans provozierten mit Schmäh-Plakaten gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp. Das Spiel drohte sogar abgebrochen zu werden. Aus Solidarität mit Hopp entschieden sich die beiden Mannschaften schließlich, die restlichen 13 Minuten der Partie verstreichen zu lassen und spielten …

Artikel lesen
Link zum Artikel