Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
xuhx, Fussball, Kiew, Olympiastadion, 26.05.18, Champions League Finale: Real Madrid CF - Liverpool FC, v.l. Trainer Zinedine Zidane (Real Madrid) mit dem Pokal Kiew *** xuhx Football Kiev Olympic Stadium 26 05 18 Champions League Final Real Madrid CF Liverpool FC v l coach Zinedine Zidane Real Madrid with the Cup of Kiev

Da will er wieder hin: Zidane hofft auf den nächsten Champion-League-Titel. Bild: imago sportfotodienst

Zidane plant den Umbruch – Mit diesen Transfers will er Real wieder zu Titeln führen

Er ist wieder da! Nach nur neun Monaten Pause wird Zinédine Zidane wieder Trainer von Real Madrid. Und der 46-jährige Franzose hat Großes vor – und kriegt von Präsident Florentino Perez freie Hand.

Philipp Reich / watson.ch

"Ich bin sehr glücklich, wieder zu Hause zu sein", sagte Zidane gestern bei seiner Vorstellung als neuer alter Trainer von Real Madrid.

"Ich werde den Club wieder dorthin bringen, wo er hingehört."

Zizou hat Ambitionen.

Wie er mit den Königlichen wieder Titel gewinnen will, weiß der 46-jährige Franzosen auch schon...

Schon vor seinem Abgang im vergangenen Sommer wollte er einen personellen Umbruch forcieren, nun stellt er klar: "Man muss einige Dinge ändern." Bei der Kaderplanung hat Zidane offenbar bereits konkrete Vorstellungen. Laut "Marca" hat der Franzose bei der Aushandlung seines bis 2022 gültigen Vertrags folgende Forderungen durchgeboxt:

abspielen

Das sagte Zidane während der Pressekonferenz. Video: YouTube/SID

Real-Präsident Florentino Perez scheint davon aber noch nichts mitbekommen zu haben. Bei der Pressekonferenz wird er gefragt, wer ihm lieber wäre, Neymar oder Mbappé? "Beide", gibt der Milliardär zurück. Doch Mbappé ist auch für Perez das Transferziel Nummer eins. "Zidane ist Franzose, er könnte also was wegen Mbappé unternehmen", scherzte er.

Als so gut wie sicher gilt, dass Real in Zukunft ohne Gareth Bale plant. Der Waliser, der im Sommer eigentlich Cristiano Ronaldo als Leader und Toptorjäger ersetzen sollte, gilt nicht als Liebling von Zidane und mittlerweile hat sich auch sein einstiger Fürsprecher Perez von ihm abgewandt. Im Tausch für Bale könnte Eden Hazard von Chelsea kommen. Ihn wollte Real eigentlich schon im Sommer verpflichten, blitzte aber mehrfach ab.

Der Umbruch ist also in Planung. Trotz aller Transfer-Ziele wird es ein sanfter werden. Denn abgesehen von Cristiano Ronaldo hat "Zizou" noch alle seine 14 am meisten eingesetzten Spieler aus seiner ersten Amtszeit im Kader. Es geht also vor allem darum, Ersatz für den zu Juve abgewanderten CR7 zu finden. Und wenn Neymar kein Thema ist, bleibt eigentlich nur Mbappé übrig.

Hier ist Real noch Spitze: Die 30 Fußballclubs mit den teuersten Ticketpreisen

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Vokuhila bis Tiger: Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Link zum Artikel

So geht's weiter: Das muss passieren, damit der BVB noch Meister wird

Link zum Artikel

Weil wir nicht genug kriegen: Diese 11 bösen Memes muss der HSV jetzt einfach ertragen

Link zum Artikel

BVB bittet Eintracht um Hilfe im Titelrennen – und die reagiert cool

Link zum Artikel

Minute 79: Wildfremde umarmen mich – So habe ich das Liverpool-Wunder im Stadion erlebt

Link zum Artikel

The Greek Freak – vom Athener Sonnenbrillen-Verkäufer zum weltbesten Basketballer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

7 Momente von gestern beweisen, dass die Eintracht die geilsten Fans Deutschlands hat

Es gab früher mal so eine Regel: "International musst du zu den deutschen Vereinen halten." Besonders bei Champions-League-Spielen des FC Bayern weigerten sich viele Fans anderer Vereine jedoch diese Regel zu befolgen. Am Donnerstagabend brauchte es keine Aufforderung, gefühlt drückte ganz Deutschland Eintracht Frankfurt die Daumen.

Die Sympathien halfen der Eintracht im Kampf ums Finale am Ende aber nicht viel: Nach dem 1:1 im Hinspiel verlor die SGE beim FC Chelsea das Rückspiel im …

Artikel lesen
Link zum Artikel