Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Bild: imago (Montage watson)

Schiri verrät nach 12 Jahren neue Details zu Zidanes Kopfstoß gegen Materazzi

Es ist eine der berühmtesten Szenen der Fußball-Geschichte: Frankreichs Superstar Zinédine Zidane streckt in der Verlängerung des WM-Finals 2006 Italiens Verteidiger Marco Materazzi mit einem Kopfstoß nieder und sieht Rot. Ohne den Spielmacher verlieren die Franzosen schließlich mit 3:5 im Elfmeterschießen.

Der damalige Schiedsrichter Horacio Elizondo aus Argentinien hatte Zidanes Tätlichkeit selbst gar nicht gesehen, auch die Linienrichter nicht.

"Ich sah Materazzi plötzlich 40, 50 Meter entfernt auf dem Platz liegen. Daher unterbrach ich die Partie und fragte meine Assistenten, was passiert sei. Überraschenderweise antworteten mir beide: 'Wir haben nichts gesehen'", erklärt Elizondo nun zwölf Jahre nach dem Vorfall via "TED Talk".

Auf den TV-Bildern war allerdings zu sehen, wie sich der Schiedsrichter vor dem Zeigen der Roten Karte mit einem seiner Linienrichter besprach. Warum stellte er Zidane also überhaupt vom Platz, wenn ja keiner den Kopfstoß gesehen hatte?

Die Szene im Video:

Play Icon

Video: YouTube/jurrey187

In Frankreich ist man heute noch der Ansicht, dass erst die Videobetrachtung durch den vierten Referee dazu geführt habe, dass Zidane überführt wurde. Sein Kopfstoß gilt im Land des aktuellen Weltmeisters deshalb vielerorts als erste, inoffizielle Anwendung des Videobeweises.

Doch der vierte Offizielle, Luis Medina Cantalejo aus Spanien, hatte die Tätlichkeit mit eigenen Augen gesehen und funkte Elizondo zu: "Furchtbar, Zidanes Kopfnuss gegen Materazzi war fürchterlich! Zidane verpasste Materazzi einen Kopfstoß. Wenn du das Video siehst, wirst du mir nicht glauben."

Der Dialog vor dem Kopfstoß

Materazzi zerrt Zidane im Strafraum am Trikot.
Zidane: "Wenn du es haben willst, schenke ich's dir nachher."
Materazzi: "Lass mich, du Schwuchtel. Du, mit deiner Nutten-Schwester. Scheisse."
Zidane dreht sich um.
Materazzi: "Deine Schwester, diese Nutte."
Zidane geht auf Materazzi zu.
Materazzi: "Ich spalte dir den Arsch."
Zwei Sekunden später rammt Zidane seinen Kopf gegen Materazzis Brust.

Elizondo bestätigt den Funkverkehr und schildert die Momente kurz vor dem Platzverweis: "Als ich zu den beiden hinging, hatte ich bereits alle Informationen und wusste, dass ich Zidane Rot zeigen würde." Wäre der vierte Offizielle also nicht gewesen, hätte die Geschichte vor zwölf Jahren ganz anders ausgehen können...

(pre/watson.ch)

12 Jahre später: So grandios sieht die WM 2018 in Pixel-Optik aus

So feiert die französische Nationalelf auf Instagram

Play Icon

Video: watson/watson.ch

Mehr zum Weltmeister Frankreich:

Kroatien hat verloren – an der Staatspräsidentin hat es aber nicht gelegen

Link to Article

Alle sind nass, nur Schirmherr Putin bleibt trocken: Das ist das Bild der WM

Link to Article

Frankreich, du bist kein Weltmeister der Herzen (ist aber auch nicht schlimm)

Link to Article

Er ist der Stürmer ohne Torschuss – das sind die weltmeisterlichsten Witze über Giroud

Link to Article

Sie schafften es bis zu Mbappé – Die Final-Flitzer waren wohl von Pussy Riot 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Referee lässt Platzwahl per Papier, Schere, Stein entscheiden. Und dann passiert das...

Kann ja mal passieren. Schiedsrichter David McNamara sollte unlängst in der englischen Frauenliga die Partie Manchester City gegen Reading leiten. Sein Problem: Er hatte die Münze für die Platzwahl vergessen. In die Kabine mochte der Referee nicht zurück, das Spiel wurde live im Fernsehen übertragen. 

So bat McNamara die Kapitäne der beiden Teams die Platzwahl per Schnick-Schnack-Schnuck zu entscheiden: Papier, Schere, Stein!

Der englische Fußballverband FA fand das gar nicht witzig. Er …

Artikel lesen
Link to Article