Sport

Der nächste Moukoko? Dieser Jugendspieler von Sevilla ist 12 Jahre alt

Am Wochenende erst veröffentlichten wir eine Story zu Youssoufa Moukoko, dem 14-jährigen Wunderkind, das im U17-Nachwuchs von Borussia Dortmund Rekorde aufstellt. Nun scheint es auch im Nachwuchs von Sevilla einen Jungen zu geben, der seinen Kameraden schon weit voraus ist.

Ibrahima Sow ist zwölf Jahre alt, spielte diese Saison in der U12 von Sevilla und ist bereits 1,75 Meter groß. Ein Foto, dass ihn im Zweikampf gegen einen zwei Köpfe kleineren Gegner zeigt, ging zuletzt auf Twitter viral.

Er ist aber nicht der einzige groß gewachsene Spieler des Teams, wie das folgende Bild zeigt:

Sows Teamkollegen nennen ihn nur "Ibra" – vielleicht auch eine Hommage an den großgewachsenen schwedischen Stürmer Zlatan Ibrahimovic. Sow, der offenbar im Mittelfeld und im Sturm spielen kann, hat in dieser Saison in 20 Spielen schon 29 Tore erzielt. Vergangenes Jahr wechselte er von Malaga zu Sevilla in die bekannte Nachwuchsakademie.

Die "Marca" beschreibt ihn als "eine der größten Perlen" im Nachwuchs der Andalusier. Er sei auch technisch stark, aber natürlich sei besonders seine Physis überragend. Auch sein älterer Bruder Bakari spielt in der Akademie von Sevilla.

(as/abu)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

Mehr Präsenz für schwarze deutsche Geschichte

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

12 Retro-Fotos vom Klassiker zwischen Bayern und BVB – und die Geschichte dahinter

Wenn der FC Bayern auf Borussia Dortmund trifft, dann passiert eigentlich immer etwas. Seit beinahe zehn Jahren ist dieses Duell das absolute Spitzenspiel der Bundesliga. Der deutsche Clásico am Samstagabend verspricht auch diesmal viele Tore: Der BVB kassierte in den vergangenen zwei Spielen in München 11 Tore und schoss kein einziges.

Doch der BVB spielte zuletzt wieder stärker und Trainer Lucien Favre tönte am Donnerstag ungewohnt selbstbewusst: "Wir haben keine Angst vor Bayern." Der FC …

Artikel lesen
Link zum Artikel