Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: icon smi/imago

Mexiko-Fans riefen "Schwuchtel" während des Spiels – und nicht zum ersten Mal

18.06.18, 10:27 18.06.18, 11:30

watson sport

Es lief die 25. Minute, als der erste "Puto"-Ruf durch das Rund des Moskauer Luschniki-Stadions hallte. Während des WM-Spiels gegen Deutschland belegten mexikanische Schlachtenbummler die Mannschaft des Titelverteidigers wiederholt mit  der Beleidigung, die in spanischsprachigen Regionen mit "Schwuchtel" und/oder "Stricher" übersetzt wird. ("Outsports"/"New York Times")

Es ist nicht das erste Mal, dass solche Rufe durch ein Fußballstadion schallen. Lateinamerikanische Fußballanhänger nutzen das P-Wort traditionell, um ihre Gegner bei Abstößen, Ecken oder anderen Standardsituationen zu verunsichern – ähnlich den "Arschloch, Wichser, Hurensohn"-Sprüchen, mit denen deutsche Ultras Torhüter der gegnerischen Mannschaft zu diffamieren versuchen. 

Bereits bei der WM 2014 waren mexikanische Fans mit ihren homophoben Chören negativ aufgefallen, die Fifa entschied damals, dass diese jedoch als "nicht beleidigend" bewertet werden sollten. ("queer.de")

Mexikanische Fans sorgten für eine ohrenbetäubende Atmosphäre in Moskau Bild: imago sportfotodienst

Beim Confed-Cup 2017 zeigte sich der Fußball-Weltverband konsequenter und verwarnte Mexiko offiziell für sein Fanverhalten. Der mexikanische Verband wandte sich darauf in einem offenen Brief an seine Anhänger und forderte ein Unterlassen der geschmacklosen Tradition. ("sportbuzzer.de")

Was macht die Fifa?

Nach den Vorfällen im Moskauer Luschniki-Stadion hat die Fifa eine Prüfung der Vorwürfe gegen die mexikanischen Fans angekündigt und Konsequenzen nicht ausgeschlossen. Der mexikanische Fußballverband distanzierte sich unterdessen von jeglichen homophoben Rufen und rief die Anhänger einmal mehr zur Räson auf. ("ZDF"/"Reuters")

Auch heimische Zeitungen halten sich mit Kritik an den mexikanischen Fans, die ihrer Nationalmannschaft nach Russland gefolgt sind, nicht zurück – haben jedoch eine delikate Alternative parat: Warum nicht einfach "Putin" statt "Puto" rufen? ("ntv"/"queer.de")

Fraglich, ob der russische Staatspräsident, der einen LGBTQ-Aktivisten wegen eines einzelnen Plakats auf dem Roten Platz verhaften ließ, sich das bieten lassen würde.

Und in Deutschland?

Auch im deutschen Fußball ist Homophobie immer noch ein Thema: Im November 2018 fielen Fans des 1. FC Köln negativ auf, als sie beim Auswärtsspiel gegen Hertha BSC in Berlin ein Banner mit der Aufschrift "Eure Väter sind ganz froh über die Jungs vom Bahnhof Zoo" zeigten. ("queer.de")

Putin und der König – das haben sie wirklich besprochen:

Alle News zur Fußball-WM 2018:

Das ist laut FIFA 18 der schlechteste WM-Spieler

"Huh's Huh des Weltfußballs" – So eroberte Island wieder die Herzen

Wie 1998: Die Ausgestoßenen Griezmann und Pogba sollen Frankreich einen

Modrić, Rakitić, Gefährlić auf Platz 7 – das ultimative WM-Power-Ranking

Marokko United – das afrikanische Land stellt heimlich das 14. Team Europas bei der WM

Lernt den 90-Millionen-Bullen kennen, der Serbien zum WM-Erfolg führen will

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hessmex 18.06.2018 17:03
    Highlight Geht auch ohne Stimme!
    0 0 Melden

"Unverzichtbar und wird nie ausgewechselt" – das deutsche Team als IKEA-Möbel

Na, wie viele Ikea-Witze habt ihr schon gehört? Sicherlich viele. Deutschland hat gegen Schweden gewonnen und alle lassen sich über des Deutschen liebstes Möbelhaus aus. Wir haben auch noch einige auf Lager. (Als hätte Schweden nichts anderes zu bieten.) 

Und DAS wären die deutschen Spieler, wenn sie Ikea-Möbel wären:

Und einen haben wir noch:

Artikel lesen