Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
July 31, 2018 - Miami Gardens, Florida, USA - Real Madrid C.F. forward Vinicius Junior (28) controls the ball during an International Champions Cup match between Real Madrid C.F. and Manchester United ManU F.C. at the Hard Rock Stadium in Miami Gardens, Florida. Manchester United F.C. won the game 2-1. Soccer 2018: Real Madrid C.F. vs Manchester United F.C. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAh333 20180731_zap_h333_021 Copyright: xMarioxHoubenx

Bild: imago sportfotodienst

Vinicius Junior – wird er Reals nächster Ronaldo oder der nächste Ödegaard?

Schon vor eineinhalb Jahren nahm ihn Real Madrid unter Vertrag, 45 Millionen Euro überwiesen die Königlichen für den damals 16-Jährigen an Flamengo Rio de Janeiro. Seit diesem Sommer spielt Vinicius Junior nun auch wirklich in Madrid, nachdem ihn der spanische Rekordmeister noch ein Jahr in der brasilianischen Millionenstadt parkiert hatte.

Schon damals galt der junge Stürmer als eines der größten Talente im Weltfußball. Nicht nur die Madrilenen, auch Barcelona, Chelsea und Manchester City hätten ihn gerne verpflichtet. Am Ende machte Real das Rennen, ganz zur Freude von Präsident Florentino Perez, dem seit jeher ein Faible für brasilianische Fußballer nachgesagt wird. 

"Er hat uns überzeugt mit seinen unglaublichen Dribblings, Sprints und Toren, gepaart mit einer herausragenden Technik", schwärmte Perez bei seiner Vorstellung. Für ihn war klar, dass es Vinicius sein wird, der in die großen Fußstapfen des zu Juventus Turin abgewanderten Cristiano Ronaldo tritt. Dass er das Zeug dazu hat, bewies der heute 18-Jährige in der letzten Saison bei Flamengo. In 37 Spielen erzielte er sieben Tore und bereitete vier vor.

Plötzlich nicht mehr erste Wahl

Geglänzt hat Vinicius vor allem auf dem linken Flügel, da, wo auch Ronaldo jahrelang für Furore sorgte. Während des International Champions Cup, einem Vorbereitungsturnier in Übersee, deutete der Brasilianer ein erstes Mal an, zu was er fähig sein könnte: Feine Technik, gekonnte Übersteiger, begeisternde Tempo-Dribblings. Sogar den einen oder anderen Assist ließ er sich gutschreiben.

abspielen

Die Vinicius-Highlights aus dem Testspiel gegen Milan. Video: YouTube/AshStudio7

"Er ist die Gegenwart und die Zukunft unseres Vereins", sagte sein Landsmann Marcelo, der selbst mit 18 zu Real gekommen war. Und Perez posaunte: "Wir glauben, dass er einer der Größten der neuen, kommenden Ära bei Real werden kann. Er ist eine der größten Hoffnungen im brasilianischen und im Weltfußball."

Doch den neuen Real-Trainer Julen Lopetegui hatte Vinicius nicht komplett überzeugen können. Im UEFA Super Cup gegen Atlético Madrid und beim LaLiga-Saisonstart gegen Getafe spielte das Supertalent plötzlich keine Minute mehr. Lopetegui schickte den 1,77-Meter-Mann mit der Zahnspange und den auffälligen Ohrringen nicht einmal zum Aufwärmen, setzte lieber auf die jungen Spanier Marco Asensio oder Borja Mayoral.

Offensichtlich hält Lopetegui seinen wertvollen Schützling taktisch noch nicht für reif genug. Der 51-Jährige lässt einen attraktiven One-Touch-Kombinationsfußball, mit guter Raumverteidigung, schnellen Verlagerungen und Diagonalbällen spielen. Die jugendliche Verspieltheit von Vinicius ist dem neuen Trainer deshalb noch ein Dorn im Auge, Disziplin ist viel wichtiger.

Leiht Real ihn noch aus?

Spanische Medien spekulieren deshalb, dass Vinicius eventuell ein Jahr an einen schwächeren Liga-Konkurrenten ausgeliehen werden könnte. Dort soll der junge Brasilianer erst einmal Spielpraxis sammeln und sich ans Niveau in der spanischen Primera Division gewöhnen. Mehrere Klubs sollen Interesse an einem solchen Leihgeschäft haben.

Zur Diskussion steht aber auch eine Saison in der "Castilla", Reals Nachwuchsmannschaft in der dritten spanischen Liga. Dort spielte bis im Januar 2017 auch noch ein gewisser Martin Ödegaard. Der Norweger galt wie Vinicius einst als größtes Talent im Weltfußball. Mit 16 wechselte er für 2,8 Millionen Euro zu Real Madrid, konnte sich aber nie durchsetzen. Gerade haben ihn die Königlichen zum zweiten Mal hintereinander ausgeliehen. In der Saison 2018/2019 spielt der 19-Jährige bei Vitesse Arnheim, einem Mittelklasse-Klub in der niederländischen Eredivisie.

Ein Schicksal, dass auch Vinicius Junior drohen könnte? Wohl kaum. Der Brasilianer wirkt körperlich weiter und fußballerisch gefestigter, als es Ödegaard im selben Alter war. Vinicius' Glück ist sicherlich auch, dass er mit 45 Millionen Euro zu teuer war, dass ihn Real so schnell fallen lassen könnte wie einst sein norwegisches Wunderkind. (pre/watson.ch)

Vinicius Junior – nicht der einzige Millionen-Euro-Teenie-Fußballer:

Musik-Bands als Fußball-Wappen:

Hurra, die Bundesliga geht wieder los!

"Ihr werdet von uns hören" – wie der Streit zwischen dem DFB und den Fans eskaliert

Link zum Artikel

"BVB wird Meister" – 14 Thesen zur Bundesliga-Saison aus der watson-Redaktion

Link zum Artikel

++ RB Leipzig schlägt den 1. FC Nürnberg mit einem haushohen 6:0  ++

Link zum Artikel

Die Bundesliga geht los – und diese 14 Spieler werden den Durchbruch schaffen

Link zum Artikel
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Bauern" – Esther Sedlaczeks Versprecher amüsiert die Zuschauer

Ein Freudscher Versprecher ist wahrscheinlich jedem schon einmal passiert: Man redet und redet und, ehe man sich versieht, kommt unwillkürlich das zum Vorschein, was man EIGENTLICH meint. 

Am Mittwochabend passierte Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek ein solcher Lapsus Linguae. Jedenfalls ist das unsere Ferndiagnose.

Warum? Sedlaczek moderierte das DFB-Pokal-Spiel des FC Bayern gegen Hertha BSC an – und dann trat bei Hertha-Fan (!) Sedlaczek das Unterbewusste zutage:

Am Ende war auf Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel