Sport
Partido de LaLiga Santander entre el Real Madrid y el Osasuna. En la imagen, Rodrygo celebra su gol. LaLiga Santander match between Real Madrid and Osasuna. In this picture, Rodrygo celebrates his goal. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY

Rodrygo. Bild: imago images/Marca/pablo moreno

Real Madrids Rodrygo trifft beim Debüt nach 95 Sekunden und überholt damit Beckham

Sandro Zappella / watson.ch

Trotz mäßigen Saisonstarts steht Real Madrid nach sechs Spielen an der Spitze der spanischen Primera Division. Am Mittwochabend gewannen die Königlichen 2:0 gegen CA Osasuna. Als Torschützen zeichneten sich zwei brasilianische Teenager aus.

Für das 1:0 sorgte Vinicius Junior, der vergangene Saison bereits zu regelmäßigen Einsätzen kam und durch seine flinken Dribblings beeindruckte. Sein Makel: Er traf in 18 Partien als Flügelspieler nur ein einziges Mal. Nun hat der 19-Jährige in seinem fünften Saisonspiel diese Marke bereits eingestellt – sein Schlenzer zum 1:0 war Extraklasse.

Nach 71 Minuten hatte Vinicius Feierabend – er wurde ersetzt durch den ein Jahr jüngeren Rodrygo. Der ist ebenfalls Brasilianer und ebenfalls ein richtig guter Kicker. Im Sommer überwies Real Madrid für seine Dienste 40 Millionen Euro an den FC Santos, den Saisonstart verpasste Rodrygo wegen einer Oberschenkelverletzung jedoch.

Nun also das Debüt von Rodrygo, der 18-jährige Brasilianer, Jahrgang 2001, brauchte gerade mal 95 Sekunden, um bereits ein dickes Ausrufezeichen zu setzen. Auf dem linken Flügel gestartet, zieht er mit Tempo in die Mitte: Eine feine Körpertäuschung, ein Schuss und drin war der Ball.

Damit hat Rodrygo einen ehemaligen "Galaktischen" eingeholt. Ein gewisser David Beckham traf 2004 bei seinem Debüt nach 124 Sekunden gegen Real Betis.

abspielen

Das Debüt und das Tor von Beckham. Video: YouTube/NO

Mit 95 Sekunden für das erste Ligator ist Rodrygo jedoch nicht Rekordhalter, sondern ein anderer Brasilianer. Ronaldo traf 2002 beim Debüt in der Primera Division nach 62 Sekunden.

Begeistert war nach der Partie Trainer Zinédine Zidane, der bei der Pressekonferenz über die großartige Leistung seiner beiden Brasilianer sagte:

"Wir vergessen oft, wie alt die beiden sind. Sie sind sehr jung. Als sie getroffen haben, hat man gesehen, wie viel es ihnen bedeutet, im Bernabéu zu treffen. Ich freue mich, weil Vinícius sehr froh war, große Lust auf das Spiel hatte. Sein Tor hat ihm sehr gut getan."

"Dasselbe gilt für Rodrygo. Den Ball zwei Minuten nach der Einwechslung so anzunehmen… das ist der helle Wahnsinn! Danach hat er auch noch sehr gut abgeschlossen. Tore gefallen mir, gute Annahmen mag ich aber lieber. Nochmal: Das war Wahnsinn. So soll es weitergehen."

Rodrygo selbst wandte sich nach der Partie an die Fans

100 Millionen Euro für Eden Hazard, 60 Millionen für Luka Jovic – die beiden "Königstransfers" des Sommers sind bisher noch ohne Saisontor. Zum Glück für Zidane sind nun zwei Brasilianer in die Bresche gesprungen – und mit der Tabellenführung im Rücken schließt der Trainer die Pressekonferenz: "Ich gehe mit einem sehr guten Gefühl nach Hause."

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel