Sport

Jetzt schon der Jubel-Fail des Jahres? Stürmer stürzt in Stadiongraben

watson sport

Es war DIE Szene des gestrigen Europa-League-Abends! FCZ-Mittelfeldspieler Benjamin Kololli schießt den FC Zürich beim zypriotischen Cupsieger AEK Larnaca in der 61. Minute per Elfmeter zum 1:0-Sieg. Beim Torjubel rennt der 26-jährige zu den mitgereisten Fans, überspringt zuerst die elektronische Bandenwerbung, dann eine Betonmauer. Dumm nur, dass dahinter ein Graben folgt und es mehrere Meter in die Tiefe geht.

Kololli taucht ab, hat aber Glück im Unglück. Er kommt ohne Verletzung davon und seine Teamkollegen können ihn bald wieder aus dem Graben befreien.

Kololli über seinen Jubel:

"Ich habe nicht gesehen, dass da ein Loch war. Es ging etwa drei Meter runter, aber ich war schon abgesprungen. Ich habe schnell gemerkt, dass mir nichts passiert ist. Keine Verletzung, alles okay. Die Teamkollegen halfen mir, wieder nach oben zu kommen."

srf

FCZ-Trainer Ludovic Magnin verpasste den Schreckensmoment. "Ich war gerade mit anderem beschäftigt", sagte der ehemalige Spieler von Werder Bremen und dem VfB Stuttgart dem Tages-Anzeiger nach dem Spiel und scherzt: "Wir müssen ihm danken, das bringt sicher drei bis vier Millionen Klicks auf YouTube."

Aber auch Magnin weiß, dass die Aktion seines Schützlings böser hätte ausgehen können. "Das war schon gefährlich, zum Glück konnten ihn die Teamkollegen wieder hochziehen."

Bild

An der durch den Kreis markierten Stelle stürzte Kololli in die Tiefe. bild: screenshot youtube/akis thomas

Diogos Finger, Müllers Kreuzband

Wo Magnin recht hat, hat er recht. Andere Jubel-Fails gingen schon weniger glimpflich aus. Servette-Genf-Stürmer Paulo Diogo verlor 2004 beim Torjubel einen Finger, weil sein Ehering am Stadionzaun hängen blieb.

Im letzten Jahr zog sich HSV-Spieler Nicolai Müller bei der Landung nach einem Jubelsprung einen Kreuzbandriss zu. Er fiel danach mehr als ein halbes Jahr aus.

Am letzten Wochenende erwischte es Dong-won Il vom FC Augsburg. Der Südkoreaner erlitt beim Torjubel eine Kapsel- und Innenbandverletzung.

(pre)

Können auch fliegen: Torhüter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pep Guardiola wollte Neuer im Mittelfeld spielen lassen – Rummenigge verhinderte es

Pep Guardiola ist bekannt für seine revolutionären Ideen auf dem Fußballplatz. Der 49 Jahre alte Spanier, der von 2013 und 2016 bei Bayern München Trainer war, tüftelt oft und gerne mit Spielern und ihren Positionen herum. So beorderte er damals Philipp Lahm, eigentlich rechter Verteidiger, aus der Abwehr ins Mittelfeld.

Ähnlich war es bei Joshua Kimmich: Guardiola bot den Mittelfeldspieler zeitweise in der Innenverteidigung auf.

Der jetzige Coach von Manchester City hatte aber noch eine weitere, …

Artikel lesen
Link zum Artikel