Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
February 14, 2019 - Borisov, Belarus - Matteo Guendouzi of Arsenal reacts during the UEFA Europa League Round of 32 first leg match between FC BATE Borisov and Arsenal FC on February 14, 2019 at Borisov-Arena in Borisov, Belarus. BATE Borisov v Arsenal - UEFA Europa League Round of 32: First Leg 185 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAn230 20190214_zaa_n230_1271 Copyright: xMikexKireevx

Arsenals Mittelfeldspieler Mattéo Guendouzi: ¯\_(ツ)_/¯... Bild: imago/ZUMA Press/mike kireev

"Die sind nicht mal in FIFA" – So lachen Arsenal-Fans über die peinliche Pleite in Baryssau

Oh oh, Arsenal! Den Gunners droht nach einer überraschenden Niederlage bei BATE Baryssau das frühe Aus in der Europa League. Die Londoner, bei denen Mesut Özil erneut nicht im Kader stand, unterlagen beim weißrussischen Meister am Donnerstag mit 0:1 und benötigen im Rückspiel kommende Woche (21. Februar, 18.55 Uhr/DAZN) eine deutliche Leistungssteigerung, um noch ins Achtelfinale einzuziehen und den eigenen Ansprüchen gerecht zu werden.

Sport Bilder des Tages February 14, 2019 - Borisov, Belarus - Alexandre Lacazette of Arsenal reacts during the UEFA Europa League Round of 32 first leg match between FC BATE Borisov and Arsenal FC on February 14, 2019 at Borisov-Arena in Borisov, Belarus. BATE Borisov v Arsenal - UEFA Europa League Round of 32: First Leg 185 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAn230 20190214_zaa_n230_1253 Copyright: xMikexKireevx

Platzverweis und Abseitstor: Alexandre Lacazette. bild: imago/zuma press/mike kireev

Arsenal war bei den Weißrussen zwar wie erwartet das technisch bessere Team, die Gunners, bei denen Torhüter Bernd Leno auf der Bank saß und Shkodran Mustafi von Beginn an spielte, vergaben aber in der Anfangsphase sehr gute Chancen. Es fehlten aber Tempo und Ideen, um die Defensive der Gastgeber vor größere Probleme zu stellen. Baryssau vergab seinerseits noch einige aussichtsreiche Gelegenheiten bei Kontern, in der Schlussphase sah Arsenals Lacazette die Rote Karte (85.).

Die Reaktionen der Arsenal-Fans auf die Pleite – irgendwo zwischen Selbstironie, Schadenfreude und Verzweiflung ...

... das sagen sie zur peinlichen Niederlage:​

"We lost to a team that looks like a WIFI password!"

"Deren gesamtes Team verdient pro Woche weniger Gehalt als Mesut Özil."

Erst Arsenal blamieren, dann 'nen Whopper gönnen:

Auch Tottenham-Fans streuen genüsslich Salz in die Wunde:

"Was wir erwartet haben vs. was sie uns gegeben haben."

"BATE sollte sich schämen, nur ein Tor gegen diese kleinen Fische erzielt zu haben."

"Die haben seit Dezember kein Pflichtspiel mehr gehabt. Und schlagen Arsenal im Pre-Season-Modus."

"Arsenal hat gegen Bauern verloren. Im wahrsten Sinne des Wortes".

Spurs? Check! Chelsea? Check! Arsenal? Ouch!

Es gibt auch realistische Einschätzungen der aktuellen Lage:

Ihm hier ist Arsenal nicht einmal mehr peinlich:

(as/sid)

Alle Spieler, die von RB Salzburg zu RB Leipzig wechselten:

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Vokuhila bis Tiger: Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Link zum Artikel

"Mein Körper gehört mir!" US-Wrestlerin wird von Fan belästigt

Link zum Artikel

Chinesischer Fußballer wird nach 55 Sekunden ausgewechselt – der Grund ist zum Kotzen

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

"Bei den Männern gibt's mehr Theater" – DFB-Spielerin Hendrich über die Frauen-WM

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Wurde gezwungen, mit Geld" – Fans spotten über Rangnicks Wechsel von RB zu Red Bull

Kaum ist Sommerpause, schon geht der wilde Transferwahnsinn los. So auch in Leipzig, wo Ralf Rangnick laut übereinstimmenden Medienberichten geht – und doch irgendwie bleibt. Der bisherige Trainer und Sportdirektor von RB Leipzig wechselt zu Red Bull und soll eine neue übergreifende Rolle als Fußballchef einnehmen. Der 60-Jährige soll als Stratege im Netzwerk des Konzerns die Standorte in Leipzig, Brasilien und den USA betreuen und sich um die Ausbildung und Rekrutierung talentierter …

Artikel lesen
Link zum Artikel