Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
amsterdam tournement 31-07-2005 diego maradona maradonna boca juniors met zoon diego maradona *** Amsterdam Tournament 31 07 2005 Diego Maradona Maradonna Boca Juniors With Son Diego Maradona PUBLICATIONxNOTxINxNED

Das ist keins seiner Kinder! Bild: imago sportfotodienst

Gestern hatte Fußball-Gott Maradona noch 5 Kinder, jetzt sind es 8

Diego Armando Maradona hat in seinem Leben einiges erlebt: Fußball-Weltmeister mit Argentinien, italienischer Meister mit Napoli, Doping-Vergehen, Drogensucht, Übergewicht, und 5-facher Familienvater. 5-fach? Das war einmal. Seit heute ist Maradona 8-facher Vater.

Denn: Er hat nun drei Kinder auf Kuba offiziell anerkannt. Berichten zufolge soll der Nachwuchs von zwei verschiedenen Frauen stammen. Sie dürfen nun seinen Namen tragen.

Das genaue Alter der Kinder ist nicht bekannt. Maradona verbrachte aber zwischen 2000 und 2005 immer wieder Zeit in Kuba, um sich von seiner Drogensucht zu befreien.

Die bisherigen fünf Kinder des 58-jährigen Gauchos sind zwischen sechs und 31 Jahre alt.

(aeg)

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

"Bei den Männern gibt's mehr Theater" – DFB-Spielerin Hendrich über die Frauen-WM

Link zum Artikel

Vokuhila bis Tiger: Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Link zum Artikel

Kurzer Erfolg: Instagram-Profil der CL-Final-Flitzerin verschwunden

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Stürzt ein wie ein Kartenhaus" – Krankenschwester Johanna über den Pflegenotstand

"Sehr geehrter Herr Spahn, gerade komme ich aus der Nachtschicht. Ich bin erschöpft, verärgert und enttäuscht." So beginnt der offene Facebook-Brief der Krankenpflegerin Johanna Uhlig an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).

Uhlig beklagt den zunehmenden Fachkräftemangel in der Pflege, der auch ihre Intensivstation betrifft – und das Arbeitsklima in der Klinik verschlechtert. Uhlig erinnert sich: "Erfahrene Kollegen kündigten, weil sie die immer schlechter werdenden Bedingungen und den …

Artikel lesen
Link zum Artikel