Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Sprach-Wirrwarr? Ja, aber... imago/Agencia EFE

In welcher Sprache unterhalten sich die belgischen Spieler?

10.07.18, 17:12 10.07.18, 17:33
Arne Siegmund
Arne Siegmund

Belgien ist ein kleines Land. Ein kleines Land mit knapp elf Millionen Einwohnern, unter denen sich außerordentlich viele talentierte Fußballspieler befinden. 23 dieser talentierten Kicker sind gerade bei der WM in Russland dabei und stehen im Halbfinale. Dass sie es so weit geschafft haben und beim Turnier in Russland fußballerisch glänzen, das war für viele keine Frage. 

Die große Frage lautet vielmehr: Wie unterhalten sich die belgischen Nationalspieler untereinander?

Das Land hat immerhin drei Amtssprachen: Französisch, Niederländisch und Deutsch. Dementsprechend ist der Spitzname der belgischen Nationalmannschaft entweder "Diables Rouges", "Rode Duivel" oder "Rote Teufel". Außerdem: Im Jahr 2012 hatten 25 Prozent der Gesamtbevölkerung einen Migrationshintergrund.

Mist, jetzt haben wir schon einen Spitznamen verraten 🤐

In der belgischen Nationalmannschaft haben sogar fast 50 Prozent Migrationshintergrund, genau gesagt elf von 23 Spielern. Fünf dieser elf Spieler haben zum Beispiel Vorfahren aus dem Kongo (Kompany, Boyata, Tielemans, Lukaku, Batshuayi). Zwei, Marouane Fellaini und Nacer Chadli, haben marokkanische Wurzeln.

Dazu kommen die innerbelgischen Sprachbarrieren: De Bruyne spricht Niederländisch, kommt aus Flandern. Hazard ist Wallone, spricht Französisch. Und der Trainer Roberto Martínez? Der ist Spanier! 

Und der Co-Trainer? (Ein verdammt berühmter) Franzose! 

Das macht das belgische Team zu einem der vielfältigsten Teams dieser WM, was die gesprochenen Sprachen betrifft. Der in Antwerpen geborene Stürmer Romelu Lukaku kann sich sogar in sechs Sprachen verständigen: Englisch, Französisch, Niederländisch, Portugiesisch, Spanisch und Lingala (Nationalsprache im Kongo). 

"Ich fange einen Satz in Französisch an und beende ihn auf Flämisch. Und ich werfe ein bisschen Spanisch und Portugiesisch oder Lingala ein – je nachdem, mit wem ich spreche. Ich bin Belgier, wir sind alle Belgier."

Romelu Lukaku eurosport

Warum er Portugiesisch kann, erklärt Lukaku übrigens so: "In meinem ersten Jahr bei Chelsea wohnte ich bei José Bosingwa. Er brachte es mir bei."

Und so hört sich das an:

Aber nicht alle belgischen Nationalspieler sind solche Sprachgenies. Einige der französischsprachigen Spieler verstehen kein Niederländisch – und umgekehrt. Also sprechen Spieler, Trainer und Betreuer untereinander Englisch. Das trifft sich gut, spielen doch mehr als die Hälfte der Spieler in der englischen Premier League

Aaaaah! Kompany muss 94 Kilogramm Lukaku auf seinen Schultern ertragen.  imago

Laut der belgischen BBC-Journalistin Suzanne Vanhooymissen sei Englisch in Belgien ohnehin oft ein guter Mittelweg. Es ist quasi die belgische Kompromisssprache: Englisch sei für viele Organisationen, unter anderem auch die belgische Nationalmannschaft, von Vorteil, da so der Vorwurf nicht aufkommen könne, dass Französisch bzw. Niederländisch bevorzugt werde. (bbc.com)

Spricht da auch jemand Deutsch?

Deutsch spricht keiner im Team – zumindest nicht untereinander. Dafür gibt es aber einige deutschsprachige Belgien-Fans, die heute im Stadion sein werden. Die Deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens – kurz DG – mit ihrer Hauptstadt Eupen ist neben der Französischen (Wallonien) und der Flämischen (Flandern) die dritte Gemeinschaft des Landes. Deutsch sprechen insgesamt nur knapp 75.000 Belgier, die ganz im Osten des Landes leben.

Hier gibt's noch ein paar Aussprachhilfen zu den belgischen Nationalspielern:

Das kommt aus Belgien?! Diese 11 Fakten werden deine Sicht auf unser Nachbarland verändern:

Die WM in Russland bei watson:

Wegen dieser 3 Dinge liebt ganz England Gareth Southgate

Diese 8 Simpsons-Charaktere repräsentieren die Viertelfinalisten perfekt

Mit Sané, Dahoud und Max: Wen haben wir in der DFB-Elf der Zukunft vergessen?

Vorbild für die Bundesliga: Darum gibt es so viel Nachspielzeit bei der WM

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Präsidentin will Selfies: So wurde mein Cousin zum bekanntesten Fan Kroatiens

Dragan Lukić und Mirjana Akrapović sind einfach immer dabei. Wenn die kroatische Nationalmannschaft bei einem WM-Qualifikationsspiel in Aserbaidschan spielt, ist es sicher, dass die Regie irgendwann zwei kroatische Fans mit einer Flagge und dem Schriftzug "Paklarevo" einblendet. 

Paklarevo ist ein kleiner Ort Bosnien-Herzegowina. Dort kommen Dragan und Mirjana her. Genauso wie ich. Dragan ist mein Großcousin, sein Vater und mein Opa waren Brüder. 

Dragan ist mit seiner Partnerin Mirjana …

Artikel lesen