Sport
Soccer Football - Champions League Semi Final Second Leg - Ajax Amsterdam v Tottenham Hotspur - Johan Cruijff Arena, Amsterdam, Netherlands - May 8, 2019  Tottenham's Lucas Moura celebrates scoring their first goal   Action Images via Reuters/Matthew Childs

Loucas Moura ist der "Man of the Match": Traf dreimal gegen Ajax. Bild: reuters

Lucas schießt die Spurs in der 96. Minute ins Finale – und alle sind sprachlos

Tag 2 und noch so ein nervenaufreibender "plot twist" eines Fußballspiels. Tottenham Hotspur ist dem FC Liverpool und Trainer Jürgen Klopp ins Finale der Fußball-Champions-League gefolgt und hat das rein englische Endspiel perfekt gemacht. Der Premier-League-Club gewann am Mittwochabend in der letzten Minute mit 3:2 (0:2) beim niederländischen Rekordmeister Ajax Amsterdam und machte die 0:1-Heimniederlage aus dem Hinspiel wett.

Lucas Moura (55., 59. und 90.+6 Minute) traf dreifach für das Team aus London, das wie Amsterdam überraschend ins Seminale vorgedrungen war und nun erstmals im Endspiel der Königsklasse steht. Matthijs de Ligt (5. Minute) und Hakim Ziyech (35.) waren für den Gastgeber erfolgreich. Der zweite Krimi in dieser Woche ließ die Kinnladen der Fußballfans herunterfallen.

Die (Fußball-)Welt blieb sprachlos zurück:

Am Dienstagabend hatte sich der FC Liverpool durch eine furiose Aufholjagd und einen 4:0-Überraschungserfolg gegen den FC Barcelona den Einzug ins Finale gesichert. Das Hinspiel hatten die Reds noch deutlich mit 0:3 bei den Katalanen verloren. Das Endspiel um die europäische Fußballkrone wird am 1. Juni in Madrid ausgetragen.

(bn/dpa)

Wie der Vater so der Sohn – 7 Fußballstars und ihr Nachwuchs

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bayerns Reserve rauscht durch die 3. Liga – Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung

Wer schon mal eine Fußballmanager-Simulation auf dem Computer gespielt hat, weiß, wie nützlich und effektiv eine zweite Mannschaft sein kann. Vor allem, wenn man mit einem finanzstarken Klub wie Bayern München spielt.

Im Reserveteam kann man wunderbar eigene Jugendspieler hochzüchten und dazugekaufte Talente parken, um sie dann irgendwann in die erste Mannschaft zu befördern oder gewinnbringend zu verkaufen.

Wenn man dann noch ein, zwei erfahrene Führungsspieler dazuholt ("Du wirst für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel