Sport
South Africa v Germany - FIFA Women s World Cup 2019 - Group B - Stade de la Mosson Germany s Lina Magull celebrates scoring her side s fourth goal of the game Editorial use only. No commercial use. No use with any unofficial 3rd party logos. No manipulation of images. No video emulation. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xJohnxWaltonx 43583937

Lina Magull feiert ihr Tor gegen Südafrika im letzten Gruppenspiel. Bild: imago images / PA Images / john walton

Nationalspielerin Lina Magull fordert vor dem Viertelfinale: "Können viel mutiger sein"

Noah Platschko

In den letzten beiden Länderspielen war Lina Magull mit die beste Akteurin auf dem Platz. Trotz ihrer starken Auftritte gehört die 24-Jährige zu den selbstkritischsten Spielerinnen im Team.

"Deutschland ist ja allgemein ein sehr kritisches Land." Dieser Satz stammt von Lina Magull, 24, geboren in Dortmund. Die Nationalspielerin, seit Sommer 2018 beim FC Bayern unter Vertrag, sprach diese Worte nach dem 4:0-Sieg Deutschlands gegen Südafrika in Montpellier.

Die deutsche Mannschaft hatte zu diesem Zeitpunkt soeben den Gruppensieg perfekt gemacht, die bis zu diesem Zeitpunkt beste Turnierleistung erbracht und die Vorrunde mit sechs zu Null Toren und der maximalen Punkteausbeute abgeschlossen. Und dennoch war Magull unzufrieden.

Magull: "...wenn man weiß, was in den Spielerinnen steckt"

"Wir haben einfach keinen guten Fußball gespielt in den letzten Spielen. Wir wollten selber gar nicht so spielen. In manchen Situationen hat dann aber der Mut gefehlt und dann ist man von sich selber auch enttäuscht."

Nur wenige Tage später wählte sie auf einer Pressekonferenz ähnliche Wort und sagte: "Es gibt noch Luft nach oben, vor allem wenn man weiß, was in den Mitspielerinnen noch drinsteckt, was sie vielleicht noch nicht gezeigt haben", und ergänzte lediglich: "Es ist zumindest positiv, dass der Trend nach oben und nicht nach unten geht."

Lina Magull (germany) FOOTBALL : Allemagne vs Nigeria - Coupe du monde de Football Feminin 8e de finale - 22/06/2019 FredericChambert/Panoramic PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL

Lina Magull dribbelt der nigerianischen Defensive entgegen. Bild: imago images / PanoramiC / frederic chambert

Die Richtung des Trends bestätigte sich am vergangenen Wochenende, als die Nationalmannschaft souverän mit 3:0 ins Viertelfinale einzog. Doch auch nach dieser Partie kritisierte Magull von sich aus."Ich finde, dass wir noch besser den Ball laufen lassen müssen. Wir leisten uns zu viele Abspielfehler von hinten, was nicht sein muss. Ich glaube, wir können einfach viel, viel mutiger sein."

Bundestrainerin fordert Team auf, sich zu freuen

Es ist bemerkenswert, dass ausgerechnet Magull, die in den vergangenen beiden Spielen mit die beste Akteurin auf dem Platz war, nach den Spielen die kritischsten Worte wählt. Andererseits: Ist von jemandem, der Lionel Messi als sein Vorbild bezeichnet, etwas anderes zu erwarten?

Sogar die Bundestrainerin gab direkt nach Abpfiff im Mannschaftskreis nach dem Sieg gegen Nigeria und dem damit verbundenen Erreichen des Viertelfinals ihren Spielerinnen mit auf den Weg, sich mal "richtig zu freuen", wie Angreiferin Lea Schüller nach der Partie verriet. Grundsätzlich sei das Team intern sehr selbstkritisch. "Ich habe noch keine gesehen, die gesagt hat: 'Ich bin total zufrieden mit mir'", so die Bundestrainerin vergangene Woche.

Sport Bilder des Tages (190623) -- GRENOBLE, June 23, 2019 (Xinhua) -- Lina Magull (bottom) of Germany receives medical help during the round of 16 match between Germany and Nigeria at the 2019 FIFA Women s World Cup at Stade des Alpes in Grenoble, France, June 22, 2019. (Xinhua/Xu Zijian) (SP)FRANCE-GRENOBLE-2019 FIFA WOMEN S WORLD CUP-ROUND OF 16-GER VS NGA PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Betreuer kümmern sich um die am Knie getroffene Lina Magull. Bild: imago images / Xinhua

Auch nach dem ersten K.o.-Spiel dürfte das nicht der Fall gewesen sein. Lina Magull war es nicht: "Das war in Anführungszeichen nur das Achtelfinale. Aber natürlich freuen wir uns riesig. Ich bin zum ersten Mal bei einer WM dabei und bin jetzt im Viertelfinale. Das ist ein großes Ziel das wir erreicht haben", sagte die nun 35-fache Nationalspielerin, nur um hinter herzuschieben: "Aber wir sind von der Mentalität her sehr kritisch und wissen, dass es nicht unsere beste Leistung war."

Es wirkt fast so, also würde das mit dem "richtig freuen" zumindest Magull ein wenig schwer fallen. Denn auch die Art und Weise des Sieges war nicht ganz nach dem Geschmack der U20-Weltmeisterin von 2014. "Ich möchte, dass wir guten Fußball spielen. Daher versuche ich immer, mutig und anspielbereit zu sein. Wenn das gelingt, dann freue ich mich."

Da war er wieder, der angesprochene fehlende Mut. Magull, die mit ihrem Körpereinsatz den Elfmeter zum 2:0 herausholte, ist dieser definitiv nicht abzusprechen. Bis zum Spiel gegen Schweden an diesem Samstag sollte dann auch ihre vom Foul vor dem Strafstoß davongetragene Schramme verheilt sein – und einem mutigen Einsatz nichts im Wege stehen. Allez maximal. Soweit gehen, wie möglich.

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online.de erschienen.

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

Fußball für Dummies, erklärt von einem Dummie

Play Icon

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Link zum Artikel

Hier provoziert Niklas Süle mit frecher Ansage Rodrygo vor dessen Traum-Tor

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Finale mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

11-Jähriger baut Bundesliga-Stadien aus Lego – das ist sein neuestes Werder-Werk

Wenn man an Legosteine denkt, dann kommen einem schnell "Star Wars" oder "Lego Technik" in den Kopf. Fußballstadien kommen da nur wenigen Lego-Architekten in den Sinn. Einer von ihnen ist Joe Bryant. Der Elfjährige aus dem englischen Crawley liebt Fußball – und Lego. Doch der leidenschaftliche Fan von Ipswich Town hat ein besonderes Faible: Deutsche Stadien.

Schon acht Stadien aus der Bundesliga hat Joe aus Legosteinen nachgebaut. Der FSV Mainz 05, der 1. FC Köln und der FC Schalke luden ihn …

Artikel lesen
Link zum Artikel