Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
February 4, 2019 - Bangkok, Thailand - Bahraini refugee, Hakeem Al-Araibi arrives at Thailand s Criminal Court to submit his evidence to fight his extradition, after a local prosecutor submitted Bahrain s extradition request for him, in Bangkok, Thailand 04 February, 2019. Bangkok Thailand PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAn230 20190204_zaa_n230_005 Copyright: xAnusakxLaowilasx

Hakim Al-Araibi (M.) ist in Australien als politischer Flüchtling anerkannt und spielt als Halbprofi für Pascoe Vale in Melbourne. Bild: imago stock&people

#SaveHakeem – warum dieser Fußballer aus Bahrain um sein Leben fürchtet

Eigentlich lebt Hakim Al-Araibi in Australien. Dort ist er als politischer Flüchtling anerkannt und spielt als Halbprofi für Pascoe Vale aus Melbourne in der ersten Liga des Bundesstaats Victoria. Doch als er Ende November mit seiner Frau nach Bangkok in die Flitterwochen flog, wurde er von den thailändischen Behörden auf Wunsch der Regierung Bahrains festgenommen.

Al-Araibi wurde 2014 in Bahrain zu zehn Jahren Haft verurteilt. Ihm wird vorgeworfen, sich 2011 während der arabischen Aufstände an Ausschreitungen beteiligt zu haben. In Bahrain gingen damals vor allem Schiiten – auch Al-Araibi ist Schiit – gegen die sunnitische Regierung auf die Straße. Der heute 25-Jährige soll eine Polizeiwache angegriffen haben.

Al-Araibi wies die Vorwürfe zurück. Er sei zur angeblichen Tatzeit mit der Nationalmannschaft Bahrains bei einem Länderspiel gegen Katar im Einsatz gewesen. 

Internationale Unterstützung

"Bitte schicken Sie mich nicht nach Bahrain", rief Al-Araibi, als er mit Fußfesseln zur Anhörung im Bangkoker Strafgericht Ratchadaphisek geführt wurde. Er befürchtet, in seinem Heimatland gefoltert oder gar getötet zu werden.

Al-Araibi erhält internationale Unterstützung. Die Anhörung wurde von Repräsentanten diverser verschiedener Länder und der Europäischen Union verfolgt. Mit Federico Addiechi war unter den Zuhörern auch ein Funktionär des Weltfußballverbands Fifa. Die Fifa und auch das Internationale Olympische Komitee (IOC) fordern die Freilassung des Kickers. 

Und auch der Asiatische Fußballverband AFC hat sich zu den Vorfällen geäußert. Vizepräsident Praful Pratel verlangte vom thailändischen Premierminister in einem Brief, dass "die notwendigen Schritte eingeleitet werden, um sicherzustellen, dass Herr Al-Araibi sicher nach Australien zurückkehren kann".

Der Brief Pratels ist ein wichtiges Zeichen. Denn AFC-Präsident ist Scheich Salman bin Ibrahim Al Chalifa, ebenfalls bahrainischer Staatsbürger, dem Nähe zum Königshaus seines Heimatlandes nachgesagt wird. 

Eine Entscheidung in diesem komplizierten Fall fällt möglicherweise aber erst in einigen Monaten. Die nächste Anhörung Al-Araibis wurde vom thailändischen Gericht erst für den 22. April angesetzt.

(abu)

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Sandro Wagner geht nach Tianjin: Seine besten Sprüche – auf Chinesisch

Link zum Artikel

Dortmunder Friseur-Gate? Christian Streich findet: Das ist "Vollblödsinn"

Link zum Artikel

Erst 4 Trainer gefeuert! Sind's am Saisonende so wenige wie lange nicht mehr?

Link zum Artikel

Fantastisch das ist! In Frankreich ist Lichtschwert-Fechten jetzt offiziell ein Sport

Link zum Artikel

Falls der BVB einen Motivationsschub braucht, sollte er beim FC Dortmund vorbeischauen

Link zum Artikel

2:2 per Elfer, statt 3:1 nach Konter – VAR-Extremfall in den Niederlanden

Link zum Artikel

Bürki schlägt nach CL-Pleite Alarm – diese Probleme muss der BVB lösen

Link zum Artikel

Unfassbarer 100-Meter-Sprint: Dieser Siebenjährige ist eine kleine Maschine

Link zum Artikel

Italien schwärmt von diesem Kicker – die Boulevardpresse von seiner Mutter

Link zum Artikel

Pogbas Schatten – und 3 weitere Gründe, warum ManUnited gegen PSG keinen Stich hatte

Link zum Artikel

Tennis-Borussia-Fans suchen vorübergehend neuen Club – per Kontaktanzeige

Link zum Artikel

Wie ein Fußballclub auf einen Schlag viele Fans vergraulte – die Farce um TeBe Berlin 

Link zum Artikel

So sah die Bundesliga aus, als Thomas Doll zuletzt Bundesliga-Trainer war

Link zum Artikel

Lisicki will das Insekt sanft entfernen – und das Ballkind so: "STIRB!"

Link zum Artikel

Diese brasilianische Mutter kommentiert Fußballspiele für ihren blinden Sohn

Link zum Artikel

Norwichs Psychospiel mit der rosa Gästekabine – und Sheffields smarter Konter 

Link zum Artikel

Freiburg-Fans gedenken Holocaust-Opfern – aber fordern auf Bannern noch mehr

Link zum Artikel

Farid Bang disst Mario Götze – und macht dann mit Götze-Wette ordentlich Geld

Link zum Artikel

"Habe bei der WM nie simuliert" – Neymar spricht über Schwalben und Drogen-Gerüchte

Link zum Artikel

Das sind die 20 europäischen Clubs mit den höchsten Schulden – Schalke ist dabei

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schalke gucken als Strafe – Landesligist droht Spielern, die zu spät kommen

Als Landesligist steht man üblicherweise nicht auf der großen Fußballbühne, geschweige denn in irgendeiner Weise im Rampenlicht. Es sei denn, man ist der TSV Winsen.

Der Club der Landesliga Lüneburg betreibt nämlich mit viel Leidenschaft und Witz seine Social-Media-Accounts und nimmt die Glitzerwelt des Profifußballs gerne mal aufs Korn: So bot man via Twitter schon mal für Marco Reus mit, oder bewarb die eigene Spielstätte, den Jahnplatz, als Austragungsort für die EM 2024.

Am Samstag folgte der …

Artikel lesen
Link zum Artikel