Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Die Gastarbeiter Dil Prasad (links) und Adi Gurung. bild: screenshot/wdr

Diese Doku über WM-Arbeiter in Katar solltest du als Fußballfan gesehen haben

Rund zwei Millionen Gastarbeiter sind in Katar seit Jahren damit beschäftigt, Stadien und Infrastruktur für die Fußball-WM 2022 zu erstellen. Ein TV-Team des WDR hat es nun geschafft, hinter die Kulissen zu blicken. Es sind erschütternde Aufnahmen entstanden.

Mit fünf Spielen in Asien beginnt am Donnerstag die Qualifikation für die Fußball-WM 2022 in Katar. Ein Turnier, das seit der Vergabe in der Kritik steht. Einerseits wegen Korruptionsvorwürfen, andererseits wegen der Situation der Gastarbeiter. Regelmäßig werden Menschenrechtsverletzungen angeprangert.

Ein Team des WDR hat unlängst mit versteckter Kamera in Katar gedreht und sich mit Gastarbeitern aus Nepal unterhalten. Entstanden ist eine viertelstündige Dokumentation, in der Arbeiter ungeschminkt klagen.

"Wir sind 125 Arbeiter, die hier festsitzen. Wir sind Gefangene", sagt der Nepalese Dil Prasad. Ihr Arbeitgeber bezahle seit Monaten keinen Lohn mehr. "Jeden Tag ernähren wir uns von Wasser und Brot, ohne Geld können wir uns nichts anderes leisten. Monat für Monat verschlimmert sich unsere Situation. Ich will einfach nur nach Hause." Weil die Firma im Besitz der Reisepässe der Arbeiter ist, können diese das Land nicht verlassen.

Sie hätten sich an das Arbeitsgericht gewandt, führt Prasads Leidensgenosse Adi Gurung aus. "Aber es ist nichts passiert. Manchmal stelle ich mir die Frage, ob es nicht besser wäre, tot zu sein. Wir alle müssen aus dieser Lage gerettet werden."

Das WDR-Team hat Gurungs Gattin in Nepal besucht. "Meine Frau und unsere beiden Kinder machen harte Zeiten durch", sagte Gurung, "seit acht Monaten kann ich ihnen kein Geld mehr schicken." Ehefrau Anu gibt erst gefasst Auskunft, bricht dann aber in Tränen aus: "Ich kann nicht erklären, wie schrecklich es uns geht. Für die Kinder versuche ich, stark zu bleiben."

Keine Firma habe ihre Anfragen beantwortet und auch keine Behörde, so die Reporter. Dafür gab die nepalisische Regierung Auskunft: In den vergangenen zehn Jahren kamen in Katar alleine 1426 Gastarbeiter aus Nepal ums Leben. "Zwei Arbeiter sind vor meinen Augen im Stadion gestorben", erinnert sich der einstige Gastarbeiter Nagindar Yadav in der Doku. "Wir standen unter Schock und haben uns geweigert, weiter zu arbeiten. Doch die Vorgesetzten zwangen uns." Es ist nicht die einzige Schikane, die er erlebt hat. "Wenn wir krank waren, durften wir nicht im Bett bleiben. Sondern mussten zur Strafe raus in die Hitze."

Die Fifa hat WDR-Angaben zufolge zum ersten Mal öffentlich eingeräumt, dass es auf einer WM-Baustelle Verstöße gegen das Arbeitsrecht gab. Der Fußball-Weltverband spricht von sehr schwerwiegenden Vorwürfen, welche in der Dokumentation angesprochen würden. Die Fifa verspricht: "Wir werden diese Fälle zusammen mit dem Organisationskomitee in Katar prüfen."

Fifa-Präsident Gianni Infantino ist am Mittwoch in seinem Amt bestätigt worden, bei seiner Wiederwahl hatte der Schweizer keinen Gegenkandidaten. Die WM 2022 in Katar war beim Kongress in Paris kein Thema.

(ram)

So grandios sieht die WM in Pixel-Optik aus

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Max Kruse tritt bei "The Voice" in der Türkei auf

Bei seinem Klub Fenerbahce Istanbul glänzt er auf dem Feld, im türkischen Fernsehen jetzt auch auf der Bühne. Fußballprofi Max Kruse ist bei "O Ses Türkiye", der türkischen Ausgabe von "The Voice", in einer Silvester-Ausgabe aufgetreten.

Der Offensivspieler, der in Deutschland zuletzt bei Werder Bremen unter Vertrag stand und im Sommer in die Türkei wechselte, glänzte in der Show mit seiner Darbietung des Songs "Sway" von Dean Martin.

Kruse gab im Interview vor dem Auftritt bei den sogenannten …

Artikel lesen
Link zum Artikel