Sport
07.06.2019, xkvx, Fussball Frauen WM Frankreich, Frankreich - Suedkorea emspor, v.l. Frankreich Spielerinnen feiern den Sieg / Wendie Renard (Fussballnationalmannschaft Frankreich) (DFL/DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and/or QUASI-VIDEO) Paris *** 07 06 2019, xkvx, Womens Football World Cup France, France South Korea emspor, v l France Players celebrate victory Wendie Renard National Football Team France DFL DFB REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS as IMAGE SEQUENCES and or QUASI VIDEO Paris

Bild: www.imago-images.de

Frauen-Fußball-WM: Frankreich gelingt der Auftakt zur Heim-WM

7. Juni

Frankreich – Südkorea

Gastgeber Frankreich startete mit einem 4:0-Sieg gegen Südkorea in die Frauen-WM. Im Pariser Parc des Princes, in dem üblicherweise die Superstars von Paris Saint-Germain zuhause sind, dominierten die "Bleues" den 14. der Weltrangliste nach Belieben.

Unter den Augen von Premierminister Emmanuel Macron und FIFA-Präsident Gianni Infantino brachten Eugénie Le Sommer sowie zweimal die Verteidigerin Wendie Renard die Französinnen bereits vor der Pause 3:0 in Führung. Captain Amandine Henry, die bereits das 1:0 vorbereitet hatte, traf fünf Minuten vor Schluss noch zum Schlussresultat.

Die weiteren Teams in der Gruppe A sind Norwegen und Nigeria. Vor allem gegen die Skandinavierinnen dürfte der Widerstand etwas größer werden.

(hd/dpa)

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich großem Unterschied

Die große Dschungeltour mit dem Erfinder des Koffein-Kakaos

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Man kann ihn nur mit 10 Bananen stoppen" – nächster Rassismus-Skandal um Lukaku

Italiens Fußball hat seinen nächsten Rassismus-Skandal – und wieder trifft es den neuen Inter-Stürmer Romelu Lukaku. Dem Belgier versuchten vor zwei Wochen sogar die eigenen Fans klarzumachen, dass Affenlaute nicht rassistisch seien.

Diesmal waren es jedoch nicht die Fans, sondern ein TV-Experte, der für den Eklat sorgte. Luciano Passirani sagte in der Sendung "QSVS" (Qui Studio a Voi Stadio) auf dem Milan-nahen TV-Sender "Telelombardia" über Romelu Lukaku, dass dieser bloß gestoppt werden …

Artikel lesen
Link zum Artikel