Sport

Gegenspieler Mings stand auf seinem Gesicht – so sah Readings Nelson Oliveira danach aus

Philipp Reich / watson.ch

Das war ein Einstand nach Maß! In der Winterpause wechselte der Portugiese Nelson Oliveira für eine Leihgebühr von fünf Millionen Euro innerhalb der zweiten englischen Liga von Norwich City zum FC Reading. Für die "Royals" traf der 27-jährige Mittelstürmer gleich in seinem ersten Spiel, im zweiten wurde dann aber er getroffen – und zwar mitten im Gesicht.

Beim 0:0 gegen Aston Villa geriet der 1.85-Meter-Mann bei einem Zweikampf mit Villas Tyrone Mings in der 73. Minute ins Straucheln und fiel zu Boden. Gegenspieler Mings konnte sich gerade noch so auf den Beinen halten, trat Oliveira aber mit voller Wucht aufs Gesicht. Unabsichtlich zwar, trotzdem verletzte sich der Portugiese dabei schwer.

Blutüberströmt blieb der Angreifer am Boden liegen, er hatte sich von den Stollen von Mings' Schuh böse Schnitte an der Stirn und der Nase zugezogen. Schnell waren Betreuer da und leisteten erste Hilfe. Oliveira sei immer bei Bewusstsein gewesen, müsse aber zur Kontrolle eine Nacht im Spital bleiben, teilte der FC Reading mit.

Am Tag nach dem Unfall tauchte in den sozialen Netzwerken ein Bild von Oliveira auf, das das ganze Ausmaß seiner Verletzungen zeigte. Neben den Schnittwunden hat er sich offenbar auch die Nase gebrochen. Laut Quellen aus dem Umfeld des Clubs muss sich der Portugiese einer Operation unterziehen.

Oliveira nach der Verletzung:

Der Schiedsrichter pfiff die Aktion übrigens nicht ab und es gab keine Konsequenzen für Mings. Der 25-jährige Villa-Verteidiger entschuldigte sich nach Spielschluss umgehend bei Oliveira: "Es tut mir zutiefst leid für Oliveira. Ich hoffe, er ist okay", twitterte er.

Die Entschuldigung von Mings:

Es ist nicht der erste solche Vorfall, in den Mings verwickelt ist. Im März 2017 stand Mings – damals noch in Diensten des AFC Bournemouth – bei einem Zweikampf auf das Gesicht von Zlatan Ibrahimovic. Der schwedische Superstar kam damals glimpflich davon, weil er nur gestreift worden war. Mings wurde für fünf Spiele gesperrt.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Man kann ihn nur mit 10 Bananen stoppen" – nächster Rassismus-Skandal um Lukaku

Italiens Fußball hat seinen nächsten Rassismus-Skandal – und wieder trifft es den neuen Inter-Stürmer Romelu Lukaku. Dem Belgier versuchten vor zwei Wochen sogar die eigenen Fans klarzumachen, dass Affenlaute nicht rassistisch seien.

Diesmal waren es jedoch nicht die Fans, sondern ein TV-Experte, der für den Eklat sorgte. Luciano Passirani sagte in der Sendung "QSVS" (Qui Studio a Voi Stadio) auf dem Milan-nahen TV-Sender "Telelombardia" über Romelu Lukaku, dass dieser bloß gestoppt werden …

Artikel lesen
Link zum Artikel