Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Enthüllungen von Jermaine Pennant machen fassungslos. Bild: imago sportfotodienst

"Frauen-Monopoly" – Ex-Premier-League-Star berichtet über perfide Sex-Eskapaden

14.08.18, 12:44 14.08.18, 14:13

"Mental: Bad Behaviour, Ugly Truths and the Beautiful Game" – so heißt die neu erschienene Biographie des ehemaligen Liverpool-Spielers Jermaine Pennant. Vor allem das schlechte Benehmen und die schmutzigen Wahrheiten sorgen momentan für großes Aufsehen.

Pennant berichtet in seinem Buch nämlich über ein frauenverachtendes "Spiel", das er zusammen mit seinen Teamkollegen – darunter der 107-fache Nationalspieler Ashley Cole – gespielt haben soll. Es soll wie "Monopoly" funktioniert haben, nur mit Frauen. Diese hätten in dem perfide anmutenden "Spiel" den Status von "Straßen" gehabt.

Jermaine Pennant bei seiner Buch-Vorstellung:

Wenn ein Spieler mit einer Frau Sex gehabt hat, galt diese fortan als dessen "Eigentum", so Pennant. Wenn nun ein Kollege mit der gleichen Frau zu einem späteren Zeitpunkt ein Verhältnis gehabt hätte, hätte dieser an den "Eigentümer" eine Art Miete zahlen müssen – wie im bekannten Brettspiel.

Als wäre das nicht schon genug, sollen die Frauen mutmaßlich auch noch bewertet worden sein. Je attraktiver die Gespielin, desto teurer wären die Mieten. Besonders attraktive Eroberungen sollen sozusagen als "Schlossallee" gegolten haben und hätten Pennants Aussagen nach 100 Pfund gekostet. "Ich erinnere mich, wie einer der Jungs zu mir kam und sagte: 'Hier sind 14 Pfund'", schreibt Pennant. "Ich musste lachen und sagte nur: 'Old Kent Road' (in der deutschen Monopoly-Version: Badstraße)", ergänzte er.

Neben dem Monopoly-Spiel soll es noch weitere Sex-Eskapaden gegeben haben, über die der "Mirror" ausführlich berichtet. "Die meisten Mädchen waren offensichtlich darauf aus, mal einen Fußballer abzubekommen. Sie waren bestens informiert über uns und sehr bereitwillig", schreibt der Fußballer.

Früh hochgejubelt und tief gefallen

Schon vor der Veröffentlichung seiner Biographie hatte Pennant einen sehr zweifelhaften Ruf auf der Insel. Er gilt als Paradebeispiel eines schnell gefeierten und umjubelten Spieler, der darauf ebenso schnell abstürzte.

Mit 15 Jahren wechselte der Flügelstürmer zu Arsenal, feierte mit knapp 17 Jahren sein Debüt bei den Profis, doch durchsetzen konnte er sich bei den "Gunners" nicht. Mehrmals wurde Pennant ausgeliehen, bis er schließlich bei Liverpool landete, wo er in drei Jahren 55 Spiele absolvierte. Ab dann ging es steil bergab, zuletzt spielte er nur in der sechsten englischen Liga bei Billericay Town.

November 11, 2017 - London, United Kingdom - Jermaine Pennant of Billericay Town.during FA Trophy 2nd Qualifying match between Billericay Town against Bury Town.at New Lodge Ground, Billericay on 11 Nov 2017 Billericay Town v Bury Town - FA Trophy 2nd Qualifying PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAn230 20171111_zaa_n230_759 Copyright: xKieranxGalvinx

Jermaine Pennant 2017. als Spieler des Sechstligisten Billericay Town Bild: imago sportfotodienst

Partys, Frauen, alkoholisiert am Steuer – Pennant sorgte schon während seiner Karriere für zahlreiche Eskapaden abseits des Platzes. 2004 wurde ihm im Alter von 21 Jahren für 16 Monate der Führerschein entzogen, weil er auf der falschen Straßenseite gefahren war. Ein Jahr später musste er sogar für 90 Tage in Haft, 60 davon konnte er mit einer Fußfessel auf Bewährung absolvieren.

Gegenüber der BBC erklärte der mittlerweile vereinslose Flügelstürmer, er sei "nicht stolz darauf, wie ich Frauen behandelt habe." Diese Einsicht kommt etwas spät. (pre/watson.ch)

Haben mehr aus ihrer Karriere gemacht – Die treuesten Kicker der Bundesliga seit Profi-Unterschrift:

Die Bundesliga bereitet sich auf die Saison vor:

Neue Ausstatter und Altbekanntes – das sind die neuen Bundesliga-Trikots

Gegen den Jugendwahn der Liga: Warum Pizarro der richtige Transfer für Werder ist

++ BVB wird angeschossen und gewinnt ++ Schalke mit Elfmeter-Pech ++

Fan pöbelt gegen Di Santo – und das Schalker Team reagiert ganz groß

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Digga, dann soll der Cornflakes zählen" – DFB ermittelt wegen Kult-Clip

Für die einen ist es schon jetzt die geilste Ansage der noch jungen Saison, für den DFB ist eine Sache für den Kontrollausschuss.

Ein Sprecher des DFB bestätigte am Montag, dass gegen Jan Löhmannsröben ermittelt wird. Er solle Stellung zu seinen Aussagen nach dem 1:1 in Zwickau beziehen.

Löhmannsröben machte am Sonntag seinem Ärger über die Schiedsrichterleistung von Markus Wollenweber Luft. Vor laufender Kamera. Sein TV-Interview mit "Telekom Sport" ist schon jetzt eine der …

Artikel lesen