Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Das freut wohl auch Michi Batshuayi – eben noch in Dortmund, jetzt bei Valencia, aber eigentlich gehört er Chelsea. Bild: imago sportfotodienst

Topclubs machen Leihspieler zum Geschäftsmodell – jetzt will die FIFA handeln

Diese Regeländerung wird das Transferwesen auf den Kopf stellen: Die FIFA will die Anzahl von Leihspielern begrenzen. Wie die "Sportbild" berichtet, plant eine vom Weltverband eingesetzte Task Force, dass ein Verein nur noch maximal acht Spieler an andere Clubs ausleihen darf.

Zudem soll ein Club nur drei bis vier Spieler an denselben Verein ausleihen dürfen. So soll verhindert werden, dass ein Club für einen anderen zum Ausbildungsverein wird, wie das zuletzt den "Dosenclubs" Leipzig und Salzburg vorgeworfen wurde. Für Talente unter 21 Jahren dagegen, die schon seit Jahren bei einem Club spielen und den Sprung in die erste Mannschaft nicht schaffen, soll es keine Leih-Beschränkung geben.

02.09.2018, Fussball GER, Saison 2018 2019, 1. Bundesliga, 2. Spieltag, FC Schalke 04 - Hertha BSC Berlin 0:2, Abdul Rahman Baba (FC Schalke 04) DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO. *** 02 09 2018 Soccer GER Season 2018 2019 1 Bundesliga 2 Gameday FC Schalke 04 Hertha BSC Berlin 0 2 Abdul Rahman Baba FC Schalke 04 DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPH AS IMAGE SEQUENCES AND OR QUASI VIDEO Team2

Einer von vielen: Abdul Rahman Baba ist vom FC Chelsea an den FC Schalke ausgeliehen. Bild: imago sportfotodienst

Trotzdem: Die neue FIFA-Regelung dürfte manch einem Topclub so gar nicht in den Kram passen, denn Leihen sind längst ein lukratives Geschäftsmodell geworden. Junge Spieler werden oft nur verpflichtet, um sie gleich darauf wieder gegen teils hohe Gebühren an andere Clubs zu verleihen. Praktisch, dass der ausleihende Verein auch meistens das Gehalt des ausgeliehenen Spielers übernimmt.

Spekulieren und tricksen

Offiziell heißt es, dass die Youngsters bei einem kleineren Verein erst einmal Spielpraxis sammeln sollen. Das mag in Einzelfällen stimmen, meist stecken aber in erster Linie wirtschaftliche Interessen dahinter. Der Handel mit Leihspielern ist vor allem ein Spekulationsgeschäft: Junge Spieler kosten wenig, also verpflichten die finanzkräftigen Clubs umso mehr. Sie zu verleihen, spart deren Gehalt und bringt im Idealfall noch eine Millionen-Leihgebühr ein. Anschließend kehren die Spieler mit gestiegenem Marktwert zurück, werden teurer ausgeliehen, für eine höhere Summe verkauft oder helfen der eigenen Mannschaft weiter.

Mit Leihen kann ein Club aber auch das lästige Financial-Fairplay-Gebot der UEFA austricksen. Statt einen neuen Spieler zu kaufen, leiht man ihn einfach für eine Saison aus und zahlt die Ablösesumme im kommenden Jahr. So geschehen beim Mbappé-Deal zwischen Monaco und PSG oder in diesem Sommer beim Higuain-Transfer von Juventus Turin zu Milan.

Db Milano 31/08/2018 - campionato di calcio Serie A / Milan-Roma / foto Daniele Buffa/Image nella foto: Gonzalo Higuain PUBLICATIONxNOTxINxITA

Weil Gonzalo Higuain nur ausgeliehen ist, konnte sich Milan die Ablösesumme vorerst sparen. Bild: imago sportfotodienst

Zu den Spezialisten im Leihgeschäft gehören unter anderem Chelsea oder eben Juventus Turin. Die "Blues" haben laut "Transfermarkt" momentan rund 19 Spieler an andere Vereine ausgeliehen, Juventus sogar 26. Das ist mehr als ein ganzer Kader. Kein Wunder spricht Wolfsburg-Manager Jörg Schmadtke da offen von "Menschenhandel". 

Leih-Reise durch halb Europa

Der Brasilianer Nathan zum Beispiel, den Chelsea vor drei Jahren für vier Millionen Euro von Atlético Paranaense holte, hat für die Londoner kein einziges Spiel bestritten. Chelsea hat ihn kreuz und quer durch Europa ausgeliehen, nach Holland (Arnheim), Frankreich (Amiens) und Portugal (Belenenses). Mittlerweile ist der 22-Jährige wieder in Brasilien gelandet, bei Atlético Mineiro.

Die ausgeliehenen Spieler sind aber nicht immer junge No-Names: Bei Chelsea gehören beispielsweise Tiemoué Bakayoko, Kurt Zouma oder Michy Batshuayi dazu, bei Juve Marko Pjaca oder Stefano Sturaro. Um den Überblick bei all den ausgeliehenen Spielern nicht zu verlieren, haben die Bosse des italienischen Meisters bei Transfergesprächen offenbar immer eine Mappe im A4-Format dabei, mit Fotos und Steckbriefen zu jedem Profi. "Es war ein richtiger Katalog", erklärte Frankfurt-Sportchef Fredi Bobic gegenüber der "Sportbild".

Die Folgen der neuen Beschränkung, die noch vom FIFA-Exekutivkomitee abgesegnet werden muss, werden für die Topclubs einschneidend sein: Nach einer Übergangsfrist müssen die Vereine ihre aufgeblähten und teuren Kader drastisch ausdünnen und die Spieler, die es nicht in die eigene 1. Mannschaft schaffen, verkaufen, statt ausleihen. Das kommt den kleineren Ligen zu Gute. Weil massenhaft Spieler auf den Markt kommen werden, dürften auch die Transfersummen deutlich sinken.

(pre/watson.ch)

Fest im Sattel: Die treuesten Kicker der Bundesliga seit Profi-Unterschrift:

Der Sporttag – was noch wichtig ist

"Schäme mich" – Danny da Costa haut nächsten Interview-Hammer raus

Link to Article

Lewandowski, lass dieses blöde Schwalben-Theater – du hast es nicht nötig!

Link to Article

5 Gründe, warum Favre aktuell der bessere Trainer als Kovac ist

Link to Article

"Extrem schlecht gemacht" – dieser Deutsche ist der schwächste Spieler in FIFA 19

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Schlecht von uns" – Eintracht-Profi da Costa gibt bestes Interview des Jahres! 

"Ich kann die Fragen und Antworten selber geben", sagte Danny da Costa nach dem 3:2-Sieg seiner Frankfurter Eintracht bei Apollon Limassol in der Europa League. Was danach folgt, ist das wohl beste Interview des Jahres. 

Der 25-Jährige stellt sich einige Fragen selbst und beantwortet sie mit einem kurzen "Ja". Er offenbart damit nicht nur die meistens sehr austauschbaren Field-Interviews nach Spielen, sondern geht anschließend noch einen Schritt weiter: Als einer der Journalisten da Costa …

Artikel lesen
Link to Article