Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Mesut Özil wird jetzt zum eJogi

Gerade erst aus der Nationalmannschaft zurückgetreten, schon gründet er sein eigenes Team. Mesut Özil macht jetzt in eSports. Er will in Zusammenarbeit mit der Berliner Beratungsagentur eSportsReputation ein eigenes FIFA-Team auf die Beine stellen.

"In den kommenden Wochen werden wir weltweit nach Spielern Ausschau halten, die #teamözil bei allen nationalen und internationalen FIFA-Wettkämpfen vertreten werden"

Mesut Özil

Besonders interessant ist die Nachricht, da noch bis Samstag die Gamer-Weltmeisterschaft FIFA 18 in London ausgetragen wird. Arsenal-Profi Özil, der nach dem blamablen WM-Aus und der Erdogan-Affäre der Nationalmannschaft den Rücken gekehrt hatte, fungiert dort als Botschafter und wird sich persönlich auf Sichtungstour begeben können.

Auch die acht deutschen eSports-Asse um Turnier-Mitfavorit Michael Bittner (19) vom VfL Bochum, sein Vertrag läuft nach der WM aus, werden sich in London nun wohl ganz besonders ins Zeug legen.

Nach der WM, dem absoluten Saisonhöhepunkt, beginnt mit der Veröffentlichung der neusten Spielversion FIFA 19 am 28. September wie jedes Jahr eine neue Zeitrechnung. 

(ts/afp)

Noch mehr aus der Welt des Sports:

Ist Chun-hsin Tseng "the next big thing" im Männer-Tennis?

Link to Article

++ Vettel patzt in Japan, Hamilton vor WM-Gewinn ++

Link to Article

Dunks zählen 3 Punkte – Nordkorea hat die verrücktesten Basketball-Regeln

Link to Article

Die Los Angeles Lakers haben sich zwei deutsche Talente geschnappt

Link to Article
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Referee lässt Platzwahl per Papier, Schere, Stein entscheiden. Und dann passiert das...

Kann ja mal passieren. Schiedsrichter David McNamara sollte unlängst in der englischen Frauenliga die Partie Manchester City gegen Reading leiten. Sein Problem: Er hatte die Münze für die Platzwahl vergessen. In die Kabine mochte der Referee nicht zurück, das Spiel wurde live im Fernsehen übertragen. 

So bat McNamara die Kapitäne der beiden Teams die Platzwahl per Schnick-Schnack-Schnuck zu entscheiden: Papier, Schere, Stein!

Der englische Fußballverband FA fand das gar nicht witzig. Er …

Artikel lesen
Link to Article