Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Mesut OEZIL (GER),sitzt auf dem Rasen, Aktion,Einzelaktion,Einzelbild, Freisteller,Ganzkoerperaufnahme,ganze Figur. Suedkorea (KOR) - Deutschland (GER) 2-0, Vorrunde, Gruppe F, Spiel 43, am 27.06.2018 in Kasan, Kasan-Arena. Fussball Weltmeisterschaft 2018 in Russland vom 14.06. - 15.07.2018. *** Mesut OEZIL GER is sitting on the grass Action Single Action Isolated Image Cut Out Full Body Full Length South Korea KOR Germany GER 2 0 Pre-Round Group F Game 43 on 27 06 2018 in Kazan Kazan Arena Soccer World Cup 2018 in Russia from 14 06 15 07 2018

Bild: imago sportfotodienst

"Mami spielt nicht beim DFB" – die Pressestimmen zu Özils Rücktritt

23.07.18, 09:20 23.07.18, 09:32

watson sport

Mesut Özil tritt aus der deutschen Nationalmannschaft zurück. Der 29-Jährige Arsenal-Profi zog die Konsequenzen aus der öffentlichen Kritik und den Attacken wegen seiner Fotos mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan.

Zuvor hatte der Weltmeister von 2014 den Deutschen Fussball-Bund (DFB) und vor allem dessen Präsidenten Reinhard Grindel, deutsche Medien und Sponsoren für ihren Umgang mit ihm kritisiert. Darauf reagiert nun auch die Deutsche Presse. Eine Auswahl.

Spiegel Online

"Man muss Özil für den Auftritt mit Erdogan nicht mögen, man muss ihn auch nicht bejubeln. Man kann das auch für sehr ungeschickt halten. Aber im Vergleich zu der willkürlichen Vorstellung davon, wie dieser Sportler sich zu verhalten habe, sollte der DFB sich lieber einer anderen Aufgabe widmen: Er sollte endlich die Werte, mit denen er in Werbespots und Antirassismusaktionen glänzt, mit Leben füllen."

Bild: screenshot/spiegel.de

Focus

"Özil verrennt sich in verbalen Angriffen mit dünner Argumentationskette. Damit tut er sich und der Sache keinen Gefallen. Er macht die Distanz zwischen sich und vielen Menschen in Deutschland nur noch größer. Özil wurde in den vergangenen Wochen zu Unrecht zum Sündenbock für ein sportliches Scheitern gemacht. Er wurde rassistisch attackiert. Aber es gab eben auch sachliche, berechtigte Kritik – diese ignoriert Özil aber leider in seinem Statement. Jegliche Kritik hängt in seinen Augen offenbar mit seiner Abstammung zusammen."

Bild: screenshot/focus.de

Bild

"Kein kritisches Wort zu Despot Erdogan, kein Wort der Selbstkritik. Stattdessen Wut-Attacken gegen DFB-Präsident Grindel, den er als Rassisten brandmarken und offenbar stürzen will. BILD hatte nie Özils Rauswurf aus der Nationalelf gefordert. Jetzt wäre es soweit gewesen, falls er nicht selbst zurückgetreten wäre. Wer so über Deutschland denkt, kann nicht für Deutschland spielen."

Bild: screenshot/bild.de

Frankfurter Allgemeine Zeitung

"Özil schreibt in seiner Antwort an der eigentlichen Frage vorbei: Wie steht er zu Menschenrechten, zu Pressefreiheit, wie sie in der Türkei unter Erdogan ignoriert werden. Özils Landsleute, die aus Deutschland, und die Landsleute von Özils Ahnen, haben die Folgen zu tragen."

Bild: screenshot/faz.de

Süddeutsche Zeitung

"Dass Özil nicht aus politischer Überzeugung zum Fototermin erschienen ist, das darf man ihm abnehmen. Politik ist generell nicht sein Thema. Es hat etliche Begegnungen zwischen den beiden gegeben, und Weggefährten berichten, dass Erdogan mittlerweile eine ganze Kollektion von Özil-Trikots besitze."

Bild: screenshot/sueddeutsche.de

Zeit Online

"Ein deutscher Nationalspieler tritt zurück, weil er sich rassistisch angefeindet fühlt. Noch einmal, weil es bis vor Kurzem noch so unvorstellbar klang: Ein deutscher Nationalspieler tritt zurück, weil er wieder und wieder rassistisch beleidigt wurde. Und noch einmal, es ist wichtig: Im Jahr 2018 tritt ein deutscher Nationalspieler wegen Rassismus zurück. Was ist nur los mit diesem Land?"

Bild: screenshot/zeit.de

Welt

"Das Ende des Falls Özil zeigt, wie weit sich die Parteien voneinander entfernt haben. Und wie viele Fehler beide begangen haben. DFB-Präsident Reinhard Grindel hat zu spät eindringlich auf eine öffentliche Erklärung Özils gedrängt, und Özil selbst hat sich zu spät zu einer solchen Erklärung entschlossen."

Bild: screenshot/welt.de

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

"Grindel wird in aller Öffentlichkeit möglichst rasch erklären müssen, was Integration für ihn bedeutet. Schon im Bundestag, als er noch CDU-Abgeordneter war, verwendete er eine Sprache in der Ausländerpolitik, die heute an den Duktus der AfD erinnert. Nun als DFB-Präsident müsste Grindel vereinen statt spalten. Da dürfen keine Zweifel entstehen, dass deutsche Mitbürger, die einen Migrationshintergrund haben, keine DFB-Mitglieder zweiter Klasse sind. Es geht hier ums Ganze."

Bild: screenshot/waz.de

Kicker

"Der Traum, dass eine aus verschiedenen Kulturen bestehende Nationalelf an die gemeinsamen Erfolge von 2014 anknüpft, erscheint zunehmend unrealistischer; Grindel geht allein schon durch den Vorwurf, er ginge mit Sponsoren nachsichtiger um als mit Spielern, beschädigt aus der Affäre hervor. Doch auch Özil ist ein Verlierer: Weil er es zum Abschied verpasst hat, sich differenziert mit seiner Person auseinanderzusetzen."

Bild: screenshot/kicker.de

Stuttgarter Zeitung

"Das noch vor wenigen Monaten (auch für gelungene Integration) gefeierte Vorzeigeobjekt Nationalmannschaft gleicht nun einem Trümmerhaufen – sportlich nach dem frühen WM-Aus, noch mehr aber in atmosphärischer und gesellschaftspolitischer Sicht."

Bild: screenshot/stuttgarter-zeitung.de

taz

"Mesut Özil verteidigt via Twitter sein Treffen mit Erdoğan. Seine Mutter habe ihm beigebracht, respektvoll zu sein. Aber Mami spielt nicht beim DFB."

Bild: screenshot/taz.de

(abu)

Noch mehr aus der Welt des Sports:

Ist Chun-hsin Tseng "the next big thing" im Männer-Tennis?

++ Zu früh gefreut und disqualifiziert – Für diese Läuferin endeten 5000 Meter bitter ++

Dunks zählen 3 Punkte – Nordkorea hat die verrücktesten Basketball-Regeln

Die Los Angeles Lakers haben sich zwei deutsche Talente geschnappt

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das ist der schlechteste Fußballer in Fifa 18

Es ist wohl der Traum eines jeden kleinen Jungen mit einem Fußball und einer Spielkonsole: Irgendwann selbst als Spieler in der Fußball-Simulationsreihe "Fifa" auftauchen. Aber wie ist es eigentlich, wenn man sich zwar selbst mit dem Controller steuern kann, die Pixelgestalt aber äußerlich nichts mit dir zu tun hat und du dann auch noch der schlechteste Charakter im GANZEN "Fifa"-Kosmos bist?

Die Frage hat das Fußball-Team von "Bleacher Report" Max Wright gestellt. Der 20-jährige …

Artikel lesen