Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Los geht's! imago/ActionPictures

Tuchel macht auf "Spaßbremse" und zieht bei PSG ein neues Regime auf

25.07.18, 12:56

Adrian Bürgler

Seit diesem Sommer leitet Thomas Tuchel die Geschicke beim französischen Milliarden-Klub Paris Saint-Germain. Und der frühere Dortmund-Trainer hat in der französischen Hauptstadt bereits einige Veränderungen in die Wege geleitet. 

Ich? Eine Spaßbremse? imago/MIS

Neben seinen Transferwünschen (unter anderem Jérôme Boateng, Julian Weigl oder Renato Sanches) hat der 44-Jährige auch sonst klare Vorstellungen, wie er sein Team managen will. So besuchte er beispielsweise diverse Lieblingsrestaurants seiner Spieler und schaute auch bei den bekanntesten Pariser Nachtclubs vorbei. So will er die Spieler auch in deren Freizeit im Auge behalten.

Ein Augenzeuge berichtet laut Culture PSG:

"Tuchel kam herein, und suchte das Gespräch mit den Leitern des Clubs. Er wollte, dass er alarmiert wird, sobald ein Spieler das Etablissement an einem Wochentag besucht."

Tuchel hat einen Diätplan für die Spieler

Der anspruchsvolle Trainer lässt nichts durch und erwartet von seinen Spielern, dass sie sich ausruhen, wenn ihnen die Gelegenheit dazu gegeben wird. 

Einer seiner ehemaligen Spieler erklärte:

"An freien Tagen sollst du nichts spezielles unternehmen. Tuchel will nicht, dass die Spieler sich anderweitig ermüden oder verausgaben."

Aber die Regeneration ist nicht Tuchels einziges Anliegen. Auch die Ernährung der Spieler will der Trainer kontrollieren. "France Football" schreibt dazu: "Pasta nach dem Spiel, Fast Food und alle Arten von Süßigkeiten und Süßgetränken sind bei PSG ab sofort völlig verboten."

Dani Alves hat bereits einen Vorgeschmack vom neuen Ernährungsplan erhalten.

Der Brasilianer befindet sich derzeit in der Reha nach einer Knieverletzung und muss einer besonderen Diät folgen. Und auch vor dem Schlaf der Spieler macht Tuchel nicht Halt. Nachdem er bereits den medizinischen Bereich auf dem Trainingscamp erweitert hat, nimmt er sich nun die Unterkunft der Spieler vor. Der Trainer lässt das Schlafverhalten mit einer Studie analysieren und will zu einem späteren Zeitpunkt dann Optimierungen vornehmen. 

Damals hätte man ihm dafür wohl den Vogel gezeigt...

Ob Tuchel wohl auch Gruppenchats kontrolliert?

Video: watson/Benedikt Niessen, Lia Haubner, Marius Notter

Mehr Fußball-News von watson gibt's hier:

7 Dinge, die du zu Ronaldos Transfer von Real zu Juventus wissen musst

Marktwert gesunken: Diese 2 Bundesliga-Spieler sind die größten WM-Verlierer

Alisson Becker: Das ist Loris Karius' brasilianisch-deutscher Albtraum

++ BVB verlängert mit Shooting-Star Sancho ++

Die Legende tritt heute ab – Buffon schreibt unglaublich emotionalen Abschiedsbrief

Magdeburger Horror und Eintracht-Joints – Wir zeigen die 10 besten Pokal-Choreos

Das ist mein sechster Abstieg mit dem 1. FC Köln. Dabei fing alles ganz harmlos an...

"For the nation, by the nation" – so gibt man ganz ohne Hologramm sein Team bekannt

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jetzt schon der Jubel-Fail des Jahres? Stürmer stürzt in Stadiongraben

Es war DIE Szene des gestrigen Europa-League-Abends! FCZ-Mittelfeldspieler Benjamin Kololli schießt den FC Zürich beim zypriotischen Cupsieger AEK Larnaca in der 61. Minute per Elfmeter zum 1:0-Sieg. Beim Torjubel rennt der 26-jährige zu den mitgereisten Fans, überspringt zuerst die elektronische Bandenwerbung, dann eine Betonmauer. Dumm nur, dass dahinter ein Graben folgt und es mehrere Meter in die Tiefe geht.

Kololli taucht ab, hat aber Glück im Unglück. Er kommt ohne Verletzung davon und …

Artikel lesen